Waldnieler gewinnen das Duell der dritten Mannschaften gegen Borussia

Nach einer Saison, in der alle 18 Spiele gewonnen wurden, musste die dritte Herren am ersten Spieltag der Kreisliga in Hochneukirch direkt Lehrgeld bezahlen und ging relativ deutlich mit vier zu neun unter. Dabei wurden erwähnte vier Partien erst im fünften Satz gewonnen. Entsprechend groß war der Wille zur Wiedergutmachung gegen die junge Gladbacher Mannschaft, welche von den Oldies Joachim Würz und Michael Hartkopf unterstützt wurde.
Stefan Vahlhaus konnte leider nicht antreten, dafür rückte Torsten Kotzan ins Team. Mit Simon, Daniel, Dirk, René und Stefan Z. war die dritte Mannschaft komplett.
Unser Doppel eins, selbstverständlich bestehend aus Dirk / Stefan, musste gegen Bimmermann / Kerres ran. Nach verlorenem ersten Satz ergaunerten die beiden sich die zwei Folgenden knapp in der Verlängerung, obwohl sie durchgehend hinten gelegen hatten. Im vierten Satz lies das nun seit zwei Jahren eingespielte Doppel nichts mehr anbrennen und schickte die Jungs mit taktisch klugem Spiel aus der Box. René und Simon brauchten ebenfalls vier Sätze gegen Fahl / Hintzen. Sie gestalteten ihren Sieg jedoch in weniger umkämpften Sätzen. Daniel / Torsten formten unser stark eingeschätztes Doppel drei. Schnell gingen die beiden gegen Würz / Hartkopf, wie erwartet, auch zwei zu eins in Führung –  es roch förmlich nach drei Punkten aus den Doppeln. Jedoch schaffte es unsere Paarung nicht, sich Matchbälle zu erspielen und verlor tatsächlich noch im Fünften.
Währenddessen das umkämpfte dritte Doppel noch im vollen Gange war, hatte Simon die gegnerische Nummer zwei Hintzen locker in vier Sätzen besiegt. Zwar vertändelte er den zweiten Satz völlig unnötig, es sollte jedoch keine Auswirkungen auf den weiteren Spielverlauf haben.
Da Daniel noch im Doppel zugange war, wurde das Match zwischen Dirk und Kerres vorzeitig begonnen. Dieses gestaltete sich als ziemlich einseitig, Der Gladbacher hatte beim 2, 5, 5 nicht den Hauch einer Chance gegen den „alles Treffenden“. Noch desaströser sollte sich Fahls Niederlage gegen Daniel entwickeln. Gerade einmal sechs Punkte verbuchte der Jungspund in drei Sätzen für sich – im dritten Satz kassierte er mit null zu elf sogar die Höchststrafe.
Es folgte ein drittes glattes Spiel, jedoch für die Borussen. Torsten konnte gegen Bimmermann nicht wirklich etwas ausrichten. Auf den schnittigen Schupfball traf er keinen Rückhand Topspin, die Vorhand wurde geblockt. Es scheint noch etwas zu dauern, bis er das Trainingsspiel auch in der Meisterschaft umsetzen kann.
In einem offensiven Spin und Blockspiel von René und Hartkopf setzte sich nach fünf Sätzen erneut leider der Gast durch. Zwar hatte René im vierten Satz fünf! Matchbälle beim gegnerischen Aufschlag, er verwandelte jedoch keinen davon. Im fünften Satz konnte er ebenfalls keinen einzigen Punkt mehr bei Service Mönchengladbach verbuchen. Als er das Break beim Stande von sechs zu sechs kassierte, war der Drops für Hartkopf gelutscht.
Indes hatte Stefan gegen das Oberschnitt lastige Spiel Würz‘ nicht viel zu lachen. Er fand überhaupt nicht rein, daraus resultierte eine deutliche Niederlage.
Wir konnten unseren knappen Vorsprung aus den Doppeln vor Beginn der zweiten Einzelrunde eben so mit 5:4 halten.
Fahl schien gegen Simon ähnlich uninspiriert spielen zu wollen wie gegen unseren anderen Halbkorianer. Er gewann aufgrund von Simons Konzentrationslöchern zwar einen Satz, ein Motivationsschub ging daraus allerdings nicht hervor – drei eins für Simon. Hintzens Spielsystem lag Daniel allem Anschein nach ebenfalls recht gut. Zudem behielt er einen klaren Kopf, nachdem er im ersten Satz zwei Satzbälle vergeigte und diesen noch abgab. Mit Sicherem Block und Angiffsspiel gewann Daniel die Sätze zwei bis vier sehr deutlich.
Dirk hatte gegen Bimmermann zunächst kein taktisches Mittel. Den ersten Satz verlor er klar, im zweiten lag er ebenfalls mit sechs zu zehn hinten, bis er den kurzen leeren Aufschlag für sich entdeckte. Nach abgewehrten Satzbällen verwandelte er seinen Ersten direkt zum Ausgleich. Dem wiederum folgte ein weiterer Satzsieg sowie ein unnötiger zweiter Satzverlust. Im Fünften wurden dann keine Experimente oder unsinnige Angriffsversuche mehr ausgepackt – elf zu sechs.
Ein Punkt musste also noch für den Sieg her. Zwar hatten wir in der ersten Einzelrunde alle Partien von vier bis sechs verloren, aber das sollte nicht nochmal vorkommen…oder doch?
Zunächst sah es im vierten Satz von Torsten gegen Kerres nach einem neun zu vier für uns aus. Unser Neuzugang schien das Spiel klar im Griff zu haben. Doch irgendwie schlichen sich erneut zu viele Fehler ins Spiel ein. Torsten erzielte nur noch zehn Punkte in den Sätzen vier und fünf. Es scheint noch ein wenig Mentaltrainig zu fehlen, um die Spiele gewinnen zu können.
René ging gegen Würz zunächst ähnlich unter wie Stefan. Offensivspiel seinerseits war eindeutig die falsche Entscheidung. Lustigerweise konnte Würz in den Sätzen drei und vier nicht viel mit Renés „Reinlegerei“ anfangen. Neussen Junior hatte allem Anschein nach also das richtige Mittel gegen den alten Fuchs gefunden. Sämtliche Zuschauer auf den Bänken verstanden entsprechend nicht, weshalb René sein Spiel im Entscheidungssatz wieder offensiver gestaltete. Die Niederlage war somit klar verdient.
Stefan sollte es nun also gegen Hartkopf richten. Im ersten Satz zeigte unser Linkshänder jedoch direkt sämtliche Nerven. Fehlende Körperspannung, zitternde Hand, Aufschlagfehler – es lief nichts zusammen. Und auch der zweite Satz gestaltete sich anfangs ähnlich. Jedoch war auch Hartkopf mental nicht auf der Höhe. Stefan kämpfte sich langsam ins Spiel rein, gewann den Satz zu acht. Der Satzgewinn sollte jedoch kein großes Selbstvertrauen geben. Im Dritten klappte erneut wenig bis gar nichts. Doch unter Anfeuerungsrufen der ganzen Mannschaft und einigen Zuschauern gab Stefan nochmals alles und spielte immer stärker auf. Hartkopf wurde wiederum nicht wirklich von seiner Mannschaft angepeitscht und verlor die Ruhe. Im fünften Satz konnte er Stefan nur noch ein paar Ballonabwehrbälle entgegen setzen, die Stefan nun aber voll konzentriert in Punkte verwandelte. Der letzte Satz des Abends ging elf zu fünf an die Waldnieler. Der erste Saisonsieg in der Kreisliga wurde errungen.
In der kommeden Woche finden die Kreismeisterschaften in unserer Halle statt, mal sehen, wie unsere Truppe dort abschneidet.