Überzeugendes Abschneiden beim OSC-Team Lauf (mit leichten Ausnahmen)

Am Freitag Abend um 19:00 Uhr war es soweit. Daniel M., René N. und Kevin machten sich auf, den ersten Platz beim Teamlauf des OSC Waldniel zu ergattern. Schließlich konnten die drei Topathleten nur mit diesem Ergebnis zufrieden sein, alles andere wäre als Schmach für den gesamten Tischtennissport anzusehen gewesen. René trainierte bereits seit Wochen unermüdlich, um seine persönliche Bestleistung für die fünf Kilometer Strecke abrufen zu können. Dafür vernachlässigte er sogar Frau und Kind, da er in den Abendstunden Kilometer um Kilometer abriss. Kevin hatte Training gar nicht nötig, schließlich war er bis Ende Mai als Elitekämpfer bei der Bundeswehr aktiv, was ihm die Ausdauer eines Wolfes verlieh. Und Daniel? Er hat sich in den letzten Monaten durch eine vollständige Ernährungsumstellung und Besuche im Fitnessstudio auf 82 Kilo heruntergemagert, damit ihn der Wind bis zum Ziel tragen konnte.
Die Vorbereitung hätte also nicht besser laufen können. Zudem waren mit Ingo und Dirk die beiden besten Motivatoren, die unser Verein zu bieten hat (ausgenommen Stefan Vahlhaus), zur Strecke gereist, um die Jungs anzutreiben. Es konnte also losgehen.
Daniel schoss fömlich durch die erste Runde. Leichtfüßig wie eine Gazelle und mit Tunnelblick durchquerte er das Checkpointtor, begleitet vom Applaus der tosenden Menge. Ihm dicht auf den Versen war Kevin, jedoch schien sich der Ex-Navy Seal noch zu schonen, anders war der Rückstand nicht zu erklären. Unmittelbar auf Kevin folgte schließlich…seine kleine Schwester. Wo war René? Läufer um Läufer zogen vorbei, von ihm fehlte jede Spur und anscheined auch jeder Spurt. Doch dann, gute fünf Minuten später als Daniel und direkt hinter einigen Ommas und Oppas, war er am Horizont zu erkennen. Ihm musste ein Unglück widerfahren sein, weshalb sonst torkelte er so weit hinten durch’s Feld? Den Traum vom Siegertreppchen konnte man dementsprechend bereits nach der ersten Runde vergessen und als neues Mindestziel wurde ein Abschneiden vorm Kegelclub ausgerufen.
Daniel untermauerte seine bestechende Form. Angepeitscht von Ingos lauten Zurufen beendete er den Lauf als 39. von 320 Teilnehmern in einer Zeit von 21:42 Minuten. Starke Leistung! Knappe fünf Minuten später kam auch Kevin ins Ziel, Platz 156 bei einer Zeit von 26:10 Minuten sprang für ihn dabei raus. Eine mehr als enttäuschende Leistung für einen ehemaligen Frontkämpfer! Einzig positiv dabei zu bewerten ist allerdings der zehn Sekunden Vorsprung auf seine kleine Schwester, die als aufstrebendes Turntalent ihr Ziel, den großen Bruder zu schlagen, nicht erreichen konnte. Darauf gab’s natürlich die obligatorische Siegerfaust! Fehlte noch einer im Bunde. Doch ähnlich wie in der ersten Runde, schien sich René erneut ziemlich viel Zeit zu lassen. Also pirschten sich Ingo, Daniel, Kevin und Dirk an einen Zwischenposten heran, um ihn mit lauthalsigem Gebrüll schneller ins Ziel zu treiben. Und das Unternehmen schien Erfolg zu haben. René bündelte nochmals alle Kräfte und stürmte förmlich ins Ziel. Resultat: Platz 279, 32:13 Minuten (und das war leider sogar noch seine neue persönliche Bestleistung).
Nun die Frage aller Fragen, wie schnitt unser Team im Vergleich ab? Als Ergebnis steht der 19. Platz von 36 „Teams für einen Tag“ zu Buche. Und der Kegelclub? Der fand sich sogar noch auf dem 17. Platz ein. Schande über unsere Tischtennis Läufer!
Alles in allem war die Aktion des OSC wieder mal ein voller Erfolg, eben nur nicht für unseren Verein. Mit Blick auf den nächstjährigen Lauf können wir unsere Mitglieder (René) nur beschwören, bereits jetzt mit dem Training zu beginnen, damit der Kegelclub im nächsten Jahr bezwungen werden kann. Unten noch einige Fotos der Männers, warum darauf allerdings gegrinst wird, kann sich keiner von uns erklären.

Leichtfüßiger Kevin Kevin ist fertig Schnellllller Daniel beim Zieleinlauf Ach, auch schon da Endlich geschafft