Herren 4: „Übermächtiger Tabellenführer“

Herren 4 – Jahn MG 2          3 : 9       14 : 30

Zum Rückrundenauftakt war der verlustpunktfreie Tabellenführer aus MG zu Gast. TuS Jahn wurde der Favoritenrolle mit dem 9:3 gerecht.

Nach den Doppeln sah es nach einer erneuten „Höchstschlappe“ wie im Hinspiel beim 0:9 aus. Michael Deriks – Klaus Taplick beim Debut in der 4. Herren schafften es bis in den 5. Satz aber mussten am Ende nach einem 9:11 gratulieren. Doppel 2 + 3 hatten keine Chance.

Michael kämpfte sich in seinem ersten Einzel nach 0:2 Sätzen ins Spiel und gewann mit 14:12 Satz 3. Doch das wars denn Bungter trumpfte nun erneut auf und ließ Michael keine weitere Chance. El Presidente Klaus machte schier unmögliches möglich und gewann in drei Sätzen 11:9, 12:10 und 11:8 gegen Jahns Nr. 1 Hütz. Toni verlor Satz 1 mit 10:12, dann gewann er klar die nächsten Sätze zu 2, 6. Es schien Formsache aber das gefiel dem Gegner Bahr nicht und so ging der 4. Satz zu 6 verloren. Im 5. Satz wurde die Seite gewechselt beim Stande von 1:5 jedoch Toni kämpfte sich Ball für Ball heran und so kam es zur Verlängerung mit dem besseren Ende für Toni mit 13:11. Willi verlor den 1. Satz mit 9:11. Das spornte Willi noch mehr an und die nächsten Sätze gingen zu 6, 7 an ihn. Satz 4 war hart umkämpft. Mit dem 1. Matchball machte Willi mit 11:8 den Sieg komplett. 3 Einzel gewonnen, 3 Einzel verloren das war eine gute und nicht erwartete Ausbeute. Spielstand 3:6.

Michael startete gut in die 2. Halbzeit und lag nach verlorenem 1. Satz (9:11) sogar mit 2:1 Sätzen (7, 9) in Führung. Jahns Nr. 1 Hütz wollte unbedingt gewinnen da er schon das 1. Einzel gegen Klaus verloren hatte. Zu 8 und 7 gewann Hütz und Michael gratulierte seinem Gegner. Anschließend erfuhren Klaus und Toni die Überlegenheit der Jahner und verloren jeweils mit 0:3. Damit hatte Jahn erwartungsgemäß das Spiel mit 9:3 gewonnen.

Obwohl das Spiel mit 3:9 verloren wurde freuen sich die Herren auf ihren nächsten Gegner Giesenkirchen gegen den es im Hinspiel eine knappe 6:9 Niederlage gab in der Sauna (gefühlt 35 Grad) Puffkohlen in Giesenkirchen.

Toni für Herren 4