2011- heute

2011

Mit insgesamt fünf Aufstiegsmannschaften im Herren-/Seniorenbereich war diese Saison die erfolgreichste in der 54jährigen Vereinsgeschichte.
Der Aufstiegsmarathon begann schon vier Spieltage vor Saisonende, da die 1. Herrenmannschaft die Verbandsliga mit am Ende 41:3 Punkten klar dominierte, so dass sie frühzeitig aufgestiegen war. Damit spielt in der Saison 2011/2012 auch erstmals eine Herrenmannschaft in der vierthöchsten deutschen Spielklasse, der Oberliga. Als 2. Aufsteiger stand auch lange vor dem letzten Spieltag die 1. Seniorenmannschaft des TTC fest. In der Senioren 40 Bezirksklasse blieb die Mannschaft (Holger Quade, Klaus Heister, Norbert Theloy und Thomas Scholz) ohne Verlustpunkt und erreichte den Aufstieg in die Senioren Bezirksliga. Auch vor dem letzten Spieltag stand die 3. Herrenmannschaft des TTC als 3. Aufstiegsteam fest. Nach nur einer mäßigen Vorrunde konnte sich das Team erheblich steigern und gab in der Rückrunde keinen Punkt mehr ab und belegte mit 31:5 Punkten Platz eins in der 1. Kreisklasse. Damit machte sie nach dem Abstieg im letzten Jahr den direkten Wiederaufstieg in die Kreisliga möglich. Als 4. Aufsteiger stand ebenfalls schon vor dem letzten Spieltag die 4. Herrenmannschaft des TTC fest. Die Mannschaft spielte die ganze Saison konstant durch und belegte souverän Platz eins in der 2. Kreisklasse. Damit machte sie ebenfalls nach dem Abstieg im letzten Jahr den direkten Wiederaufstieg in die 1. Kreisklasse möglich. Die 6. Herrenmannschaft belegte den 3. Platz in der 3. Kreisklasse und konnte durch einen Sieg in der Relegation den 5. Aufstieg für den TTC klar machen. Leider mußte in dieser die 2. Herren aus der Bezirksliga absteigen. Die 1. Damen belegte wieder einen guten 3. Platz in der Verbandsliga. Allerdings ist zu erwähnen, dass die mittlerweile verheirateten Sabine Scholz und Sonja Klimkeit Mütter von zwei süßen Mädchen wurden und der dritte Platz damit umso höher zu bewerten ist, die Mannschaft musste den Großteil der Rückrunde schon auf Sonja Klimkeit verzichten und Sabine Scholz zeigte trotz offensichtlicher Schwangerschaft immer noch sehr gute Leistungen bis zum Ende der Rückrunde. Die fünf Aufstiege wurden im Anschluss der Saison im Carré gebührend gefeiert. Das war mit Sicherheit der Höhepunkt des Vereinslebens 2011. Die Ausrichtung der WTTV-Endrangliste Anfang Oktober war sportlich betrachtet ein voller Erfolg. Die besten acht Damen und Herren im WTTV zeigten den Zuschauern tolle Spiele. Die Ausrichtung dieser Veranstaltung wurde vom TTC souverän gemeistert.

2012

Nachdem in der Vorsaison fünf Mannschaften den Aufstieg erreicht hatten, konnte für die Saison 2011/2012 nur der Klassenerhalt als Gesamtvereinsziel ausgegeben werden. Und dies konnte zu fast 100% realisiert werden. Die erste Herren, zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in der Oberliga und damit Deutschlands vierthöchster Spielklasse aktiv, startete holprig in die Saison, musste allerdings auch in der gesamten Hinrunde auf den verletzten Peter Heister verzichten, so dass die zur Rückrunde erhoffte Steigerung eintrat und die Mannschaft am letzten Spieltag mit einem klaren 9:2 gegen den direkten Konkurrenten aus Osterrath den vielumjubelten Klassenerhalt sichern konnte. Überragend in der ganzen Saison, agierte Spitzenspieler Jörg Evertz, der kaum ein Spiel verlor und seiner Position gerecht wurde. Für die zweite Herren, leider zuvor aus der Bezirksliga abgestiegen, war die Saison relativ schnell gelaufen, da früh klar war, dass Norbert Theloy innerhalb der Saison operiert werden musste und somit als Stütze des Teams fehlen würde. Als Absteiger hatte das Team natürlich eher die Aufstiegsplätze anvisiert. Zum Saisonende stand ein sechster Platz zu Buche, der, in Anbetracht der Umstände und dem Einsatz diverser Ersatzspieler, als ausreichend zu bewerten ist. Die dritte Herren, als Aufsteiger in die Kreisliga, konnte den Klassenerhalt erst am letzten Spieltag sichern, wobei dies in einer sehr ausgeglichenen Liga allerdings ein hoch einzuschätzendes Erfolgserlebnis darstellte. Besonders die Ausgeglichenheit der Mannschaft stellte die Basis für den Erfolg und sicherte in der Rückrunde Punkte in diversen knappen Spielen. Für die vierte Herren hieß das Ziel zur Rückrunde einfach nur die zwei Spiele gegen die direkten Konkurrenten zu gewinnen, um irgendwie die Klasse zu halten. Hinzu kam, dass die Mannschaft zum „Experiment Jugend“ gestaltet wurde, da mit Ausnahme von Axel Ingenrieth kein Spieler über 20 Jahre alt war. Nach dem Minimalprinzip wurden dann eben die nötigen Punkte gegen die direkte Konkurrenz geholt, so dass der Nichtabstieg das perfekte Resultat des Experiments war. Die fünfte Herren, ebenfalls zur Rückrunde neu zusammengewürfelt, schaffte, als Abstiegskandidat nach der Hinrunde, eine deutliche Leistungssteigerung und erreichte einen nie erwarteten vierten Platz. Der Einbau der Spieler Dirk Willemsen und Klaus Taplick brachte hier die nötige Stabilität, um sogar gegen den Tabellenersten Windberg zu punkten und somit mit dem Abstieg gar nichts mehr zu tun zu haben. Für die sechste Herren lief die Saison quasi wie jedes Jahr. Ein überragender Stefan Vahlhaus, der alle Einzel gewann und eine durchweg solide Mannschaftsleistung die den obligatorischen Mittelfeldplatz der Liga sicherte. Nach jedem Spiel wurden zudem neue Biersorten ausprobiert, eine Tradition, die die Mannschaft nun seit mehreren Jahren pflegt. Die siebte Herren, eine Mannschaft aus reinen Jugendspielern, zeigte sich im Vergleich zur Vorsaison stark verbessert und konnte einige Spiele ausgeglichen gestalten. Zwar zeigte sich wieder, dass die alten Hasen der anderen Vereine durch ihren Erfahrungsvorsprung meist noch die Nase vorne hatten, allerdings ist die Mannschaft in jedem Spiel motiviert zur Sache gegangen, so dass jeder Spieler Erfolgserlebnisse verzeichnen konnte. Die achte Herren war in der gleichen Klasse wie die siebte Herren zu Gange und demonstrierte den Vorsprung durch Erfahrung. Die Mannschaft, die seit Jahrzehnten in gleicher Aufstellung antritt, konnte einen hervorragenden vierten Platz erreichen und zeigte wie jedes Jahr vielen jungen Gegnern, dass man auch mit 70 Jahren noch voll dabei ist. Im Damenbereich ereignete sich für die erste Damen eine Seuchensaison, da in der Rückrunde nur drei Spiele in kompletter Aufstellung ausgetragen werden konnten und das Team somit mit einem sechsten Platz in der Verbandsliga zufrieden sein musste. Herauszuheben ist dass in der Rückrunde ungeschlagene Doppel Sabine Scholz / Alex Jaspers, das mit 9:0 eine Traumbilanz erzielte. Last but not least stellt die zweite Damen das erfolgreichste Team der letzten Saison, da nach dem Abstieg der direkte Wiederaufstieg in die Bezirksliga folgte. In der Liga bedeutete Platz zwei das Nachsitzen in der Aufstiegsrelegation, die allerdings souverän gewonnen wurde. Mit Denise Dauvermann und Bärbel Bierbaum-Vahlhaus besaß das Team die besten Akteurinnen in ihren Paarkreuzen und konnte somit zu Beginn der Saison auch den verletzungsbedingten Ausfall von Judith Reuß kompensieren. Im Jugendbereich hat die erste Jungen es zum vierten Mal in Folge geschafft, durch die Relegation den Platz in der Bezirksliga zu halten. Durch die Altersgrenze wird aber nun die Nummer eins, Kevin Peters, in die Herren aufrücken müssen.
Die zweite Jungen erreichte die Meisterrunde ihrer Klasse und musste sich dort als zweiter nur Borussia Mönchengladbach geschlagen geben. Durch diesen Platz konnte endlich der Aufstieg realisiert werden. Für die dritte Jungen stand am Ende Platz neun der Platzierungsrunde zu Buche, was in der nächsten Saison nun verbessert werden soll. Die beiden Schülermannschaften konnten eine erfolgreiche Saison spielen. Mannschaft eins, mit den etablierten Spielern, erzielte Sieg um Sieg in der Vorrunde und konnte dann die Rückrunde mit einem guten vierten Platz der Meisterrunde abschließen. Die zweite Schüler, eine Mannschaft mit durchweg neuen Spielern, erreicht in der Platzierungsrunde einen hervorragenden zweiten Platz, was für das erste Meisterschaftsjahr ein perfektes Ergebnis darstellt. Im Seniorenbereich erfolgte leider der einzige Abstieg der Saison, da die erste Senioren in der Bezirksliga am letzten Spieltag durch einen unerwarteten Punkt von CVJM Kelzenberg den eigentlich sicher geglaubten Klassenerhalt verpasste. Die zweite Senioren erreichte in der Kreisklasse einen sicheren Mittelfeldplatz und wird zur nächsten Saison die einzige Seniorenmannschaft des Vereins sein.

2013

Für die neue Saison ergeben sich durch die Einführung der sogenannten TTR-Punkte, die nun die Basis für Mannschaftsaufstellungen sind, diverse Veränderungen in den einzelnen Teams. Zudem konnte der Verein mit Andreas Thönnissen (ASV Süchteln), Dirk Brüggemeier (Hermannia Dünnwald), Daniel Leupold (Borussia Mönchengladbach), Frank Gerhards und Volker Coenen (beide TTC Hardt-Venn) fünf Neuzugänge begrüßen. Die erste Herren geht in der Aufstellung Jörg Evertz, Günter Fölting, Andreas Thönnissen, Dirk Brüggemeier, Peter Heister, Holger Quade, Jacob Spönemann, Tommy Dohmen und Alex Makowski an den Start und will mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Dies wird allerdings schwerer als in der Vorsaison. Zwar haben personelle Verstärkungen stattgefunden, allerdings steigen durch die Reduzierung der Oberligen auch mehr Teams ab und es muss der fünfte Platz erreicht werden, um sicher die Liga zu erhalten. Durch die gute letzte Saison und die Verstärkungen sollte das Ziel aber klar zu erreichen sein. Die zweite Herren, mit der Aufstellung Simon Brandes, Sebastian Jonas, Daniel Leupold, Klaus Heister, Michael Jöbkes, Norbert Theloy und David Lorenz will nach der unglücklichen letzten Saison nun oben angreifen und versuchen, wieder in die Bezirksliga aufzusteigen. Die Liga scheint relativ ausgeglichen aber durchaus machbar. Wichtig wird der Start in die Saison gegen vermeintlich schwächere Mannschaften. Sollte dieses Mal ein besserer Start gelingen, zählt die Mannschaft zu den Favoriten der Liga. Für die dritte Herren mit dem Spielern Ingo Coenen, Christoph Voss, René Neussen, Timo Zohren, Simon Möller und Daniel Möller kann es wiederum nur um den Klassenerhalt gehen. Jugendspieler Timo Zohren muss erst einmal in der Mannschaft etabliert werden, so dass jedes Paarkreuz optimal besetzt ist. Die Stärke des Teams sind die jeweils ausgeglichenen Paarkreuze, allerdings ist zu erwarten, dass der Kampf um den Klassenerhalt wahrscheinlich wieder bis zum Saisonende andauern wird.
Die vierte Herren in der Aufstellung Thomas Scholz, Udo Post, Marek Kochmanski, Carsten Riechert, Bastian Riemer, Kevin Mesken, Dirk Willemsen, Kevin Peters, Axel Ingenrieth und Klaus Taplick möchte am liebsten eine ruhige Saison in der 1. Kreisklasse verbringen. So knapp wie zuletzt, muss es dieses Mal nicht werden. Die Klasse scheint, bis auf Topfavorit 1. TTC Hardt-Venn, sehr ausgeglichen, so dass viele knappe Spiele zu erwarten sind, die die Mischung aus Jugend und Erfahrung erfolgreich bestreiten möchte, um den Klassenerhalt möglichst frühzeitig abzusichern. Die fünfte Herren steht mit den Spielern Christian Heyer, Toni Neussen, Volker Coenen, Frank Gerhards, Arne Vehlow, Jan-Simon Rathjens und Patrick Pilch vor einer schweren Saison, da auch in dieser Liga außergewöhnlich viele Mannschaften absteigen. Mit den Neuzugängen Jan-Simon Rathjens sowie Patrick Pilch aus der Jugend muss sich die Mannschaft erst einmal finden und kann hoffentlich gegen die direkte Konkurrenz ordentlich punkten. Ziel kann hier nur der Klassenerhalt sein. Die sechste Herren, aufgestellt mit Stefan Vahlhaus, Ralf Hinrichs, Hermann-Josef Kops, Wilfried Geisler, Hans Bongartz, Willi Schneider und Karl-Heinz Alexy, spielt bei erhöhtem Abstieg wohl auch erstmal um den Klassenerhalt. Durch den Rückhalt mit Spitzenspieler Stefan Vahlhaus ist es allerdings auch möglich, dass die Mannschaft gar nicht in den Abstiegskampf gerät und von vorneherein im sicheren Mittelfeld agiert. Die siebte Herren wird in diesem Jahr wieder durch unsere Oldies vertreten und bei Bedarf durch jugendliche Spieler unterstützt. Mit den Spielern Uli Hahn, Franz-Josef Caspers, Dietmar Meya, Dieter Arbeiter, Artur Kiwitt, Edmund Loge und Dieter Blonke unterstützt durch die jungen Vasilis Kochilas, Niclas Sieger, Sebastian Rauen und Jan Hinrichs wird wie immer in jedem Spiel alles gegeben, um die durchweg jüngeren Gegner in ihre Schranken zu weisen. Die Oldies haben in ihrer Liga zumindest die meisten Spiele aller Mannschaften und hoffen hierbei oft ihren Spitzenspieler Uli Hahn einsetzen zu können. Die erste Damen kann in dieser Saison überall landen, die Liga ist ausgeglichen wie nie. Hoffen muss das Team allerdings erst mal auf eine Saison mit gesunden Spielerinnen, so dass die Spiele in kompletter Aufstellung mit dem Damen Sabine Scholz, Alex Jaspers, Sonja Klimkeit und Sonja Rix bestritten werden können. Grundsätzlich will die Mannschaft oben angreifen, was allerdings evtl. nicht belohnt wird, da nicht einmal Platz eins dieser Liga, aufgrund der Oberligareduzierung, sicher aufsteigt. Für die zweite Damen, Denise Dauvermann, Andrea Rottmann-Eßer, Bärbel Bierbaum-Vahlhaus und Judith Reuß, kann es nach dem Aufstieg nur um den Klassenerhalt gehen. In einer ebenfalls sehr ausgeglichenen Liga muss vor allem gegen die direkten Konkurrenten gepunktet werden, um eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Als Basis soll wieder mehr trainiert werden, da das Team in der Bezirksklasse im letzten Jahr doch relativ oft unterfordert war. Im Jugendbereich stellt der Verein in dieser Saison nur noch vier Mannschaften, da viele Jugendliche nicht mehr an Meisterschaftsspielen teilnehmen möchten und lieber nur trainieren. Diese Entwicklung ist sehr schade, da gerade der Wettkampf die Fähigkeiten der Jugendlichen effizient weiterentwickelt und die Teilnehmer an den Meisterschaftsspielen immer sehr viel Spaß an den Wochenenden haben. Wiederum in der Bezirksliga geht die erste Jungen mit Timo Zohren, Jan-Simon Rathjens, Patrick Pilch und Vasilis Kochilas an den Start und muss in der zweithöchsten Liga des Jugendbereiches alles geben, um Punkte einzufahren. Die Liga ist sehr stark und die Jungs müssen in ihrem zweiten Jahr wieder über sich hinauswachsen, um vielleicht nochmals einen Klassenerhalt erreichen zu können. Die zweite Jungen, neuformiert mit Niclas Sieger, Jan Tillmann, Henning Heyer und Philip Hochhaus geht erstmalig wieder in der Jungenkreisliga an der Start und muss hier, im vom Alter her, ersten offiziellen Jungenjahr, alles geben, um mithalten zu können. Die dritte Jungen mit Fabian Wittkamp, Simon Wetzel, Jan Hinrichs, Marcus Auner, Tobias Wasseige und Felix Gehlen will sich in neuer Aufstellung in ihrer Klasse etablieren und nach Möglichkeit in Richtung Meisterrunde schauen. Die erste und leider im Moment einzige Schülermannschaft mit Jonas Birker, Lukas Kops, Nico Strauch, Theresa Birker, Leon Strauch, Hoan Ansmann, Jan Keßels und Tobias Stratemann will einen ähnlich guten Platz wie in der Vorsaison erreichen. Zu erwähnen ist hierbei besonders Theresa Birker, die zurzeit das einzige Mädchen ist, das am Meisterschaftspielbetrieb teilnimmt und sich weitere Mitspielerinnen wünschen würde. Für die Saison haben sich alle Mannschaften einiges vorgenommen und wollen ihre Ziele möglichst frühzeitig realisieren.

2014

Die Saison 2013/2014 verlief gerade im Erwachsenenbereich sehr erfolgreich. Die erste Herren konnte erneut den Klassenerhalt in der Oberliga mit einem fast ausgeglichenen Punktekonto sichern. Da nach der kommenden Saison jedoch eine Oberliga abgeschafft wird, steigt die Hälfte aller Mannschaften ab, weshalb der Abstiegskampf noch härter werden wird als die Jahre zuvor. Die zweite Herren musste aufgrund von erheblichen Personalproblemen und einer katastrophalen Rückrunde noch um den Klassenverbleib zittern. Dieser konnte erst in einem Herzschlagfinale am letzten Spieltag mit einem 9:7 Sieg gegen Grevenbroich und einer um neun! Sätze besseren Differenz gegenüber Borussia Mönchengladbach erreicht werden. Die dritte Herren hatte sich selbst das Ziel Aufstieg gesteckt und konnte diesen nach einem holprigen Saisonstart als Tabellenerster perfekt machen. Damit schlägt in der Saison 2014/15 erstmals eine dritte Mannschaft des TTCs auf Bezirksebene auf. Die vierte Herren stieg ungeschlagen, bei nur einem Punktverlust, in die 1. Kreisklasse auf. Die fünfte Herren erreichte Platz zwei in der 2. Kreisklasse und verlor ihr Aufstiegsspiel gegen DJK Rheydt denkbar knapp mit 7:9. Die sechste Herren stieg souverän in die 2. Kreisklasse auf. Das Experiment Oldies mit Jugendlichen hat leider nicht ganz harmonisiert, die 7. Herren wurde letzter in der 3. Kreisklasse B. Erfreulicherweise konnte die erste Senioren punktverlustfrei in die 1. Kreisklasse aufsteigen. Die erste Damen beendete ihre turbulente Saison auf dem Tabellenplatz vier. Zur Rückrunde musste leider die zweite Damen zurückgezogen werden, wodurch Denise Dauvermann als feste fünfte Spielerin in die erste Mannschaft hochrückte.
Die erste Jungen konnte Platz acht in der Bezirksliga erreichen. Dieser hätte zwar zur Teilnahme an den Relegationsspielen berechtigt, jedoch verzichtete man auf diese, da die gesamte Mannschaft in der kommenden Saison nur noch in der Herren spielberechtigt ist. Die zweite Jungen erreichte einen unteren Tabellenplatz in der Kreisliga. Die dritte Jungen wurde siebter in der Platzierungsrunde der Kreisklassen.
Der TTC freut sich auf die Neuzugänge Alexander Daun (Kleve), der die erste Mannschaft verstärken wird, Stefan Zohren (TTC Wegberg), der zur vierten Mannschaft stößt, und Peter Mazur (ESV Kaldenkirchen), der in der sechsten Herren spielen wird. Da die zweite Damen zur Rückrunde aufgelöst werden musste, zieht es Andrea Rottman-Esser zu ihrem Heimatverein TTC Wegberg zurück.
In den vergangenen zwei, drei, vier Jahren fehlte es dem TTC an Konstanz im Bereich des Jugendtrainings und der Betreuung, dies macht sich vor allem an der Anzahl der Jugendmannschaften, die im kommenden Jahr auf zwei schrumpfen wird, bemerkbar. Aus diesem Grund wird ein Arbeitskreis mit dem Thema „Zukunft“ geschaffen, der Konzepte erarbeiten soll, wie wieder vermehrt Jugendliche für Tischtennis zu begeistern sind.
Nach mehr als einem Jahrzehnt hat der Verein einen neuen Internetauftritt, der die veraltete Homepage ersetzt, sowie eine Facebookseite.
Dirk Willemsen übernahm das Amt des 2. Vorsitzenden von Willi Schneiders, Dietmar Meya wird auch in den kommenden zwei Jahren das Amt des Kassenwartes bekleiden.
In der kommenden Saison werden die Mannschaften in folgenden Ligen mit entsprechender Aufstellung antreten:
1. Herren – Oberliga: 1. Jörz Everz, 2. Alexander Daun, 3. Günter Fölting, 4. Dirk Brüggemeier, 5. Peter Heister, 6. Holger Quade, 7. Andreas Thönnisen
2. Herren – Bezirksliga: 1. Simon Brandes, 2. Sebastian Jonas, 3. Daniel Leupold, 4. Alexander Makowski, 5. Erik van Veenendaal, 6. Norbert Theloy, 7. Michael Jöbkes, 8. Klaus Heister, 9. Timo Zohren
3. Herren – Bezirksklasse: 1. Christoph Voss, 2. Ingo Coenen, 3. David Lorenz, 4. Simon Möller, 5. René Neussen, 6. Daniel Möller, 7. Kevin Mesken
4. Herren – 1. Kreisklasse: 1. Marek Kochmanski, 2. Christian Heyer, 3. Dirk Willemsen, 4. Stefan Zohren, 5. Bastian Riemer, 6. Klaus Taplick
5. Herren – 2. Kreisklasse: 1. Stefan Vahlhaus, 2. Tomas Scholz, 3. Harry Wolters, 4. Ralf Hinrichs, 5. Toni Neussen, 6. Willi Schneiders, 7. Hans Bongartz, 8. Wilfried Geisler, 9. Richard Kegel, 10. Karl-Heinz Alexy
6. Herren – 2. Kreisklasse: 1. Peter Mazur, 2. Hermann Kops, 3. Volker Coenen, 4. Arne Vehlow, 5. Herbert Weyers, 6. Frank Gerhards
7. Herren – 3. Kreisklasse B: 1. Dennis Coenen, 2. Vasilis Kochilas, 3. Patrick Pilch, 4. Niclas Sieger
8. Herren – 3. Kreisklasse B: 1. Ullrich Hahn, 2. Franz-Josef Caspers, 3. Michael Preuss, 4. Dieter Arbeiter, 5. Dietmar Meya, 6. Simon Wetzel, 7. Jan Hinrichs, 8. Dieter Blondke, 9. Edmund Loge
1. Damen – Verbandsliga: 1. Sabine Scholz, 2. Alexandra Jaspers, 3. Sonja Klimkeit, 4. Denise Dauvermann, 5. Sonja Rix
1. Jungen – Kreisliga: 1. Simon Wetzel, 2. Nico Strauch, 3. Jan Hinrichs, 4. Jonas Birker
2. Jungen – Kreisklasse: 1. Theresa Birker, 2. Leon Strauch, 3 . Fabian Raßmes, 4. Tobias Stratemann, 5. Joshua Dürrmann, 6. Hoan Ansmann, 7. Lennart Hagelüken

2015

Das Meisterschaftsjahr 2014/15 lief nicht sonderlich erfolgreich für den TTC. Nach vier Jahren Oberliga muss sich die erste Herren leider aus der vierthöchsten Spielklasse verabschieden. Stand sie nach der Hinrunde noch auf dem Relegationsplatz, konnte in der Rückserie, auch aufgrund von Verletzungen, kein Sieg mehr eingefahren werden. In der neuen Saison schlägt die Mannschaft in veränderter Formation in der neu geschaffenen NRW-Liga auf.
Letzte Saison verlief die Rückrunde der zweiten Herren in der Bezirksliga nicht ganz nach Plan, dieses Jahr war es die Hinrunde, welche der Mannschaft Abstiegsangst bescheren sollte. Ein wieder genesener Alex Makowski und sehr starke Bilanzen von Sebastian Jonas und Daniel Leupold legten den Grundstein für eine kämpferische erfolgreiche Rückrunde. Ganze sechs Siege konnten in Folge eingefahren werden, davon zwei 9:7 Erfolge gegen Aufstiegsaspiranten. Am Ende erreichte die Mannschaft sogar den sechsten Tabellenrang.
Das größte Überraschungsteam dieser Saison war sicherlich die dritte Herren. Zum ersten Mal schlug diese in der Bezirksklasse auf und betitelte die Meisterschaft selbst als „Abschiedstour“. Doch Totgesagte leben bekanntlich länger. Vor allem aufgrund der mannschaftlichen Ausgeglichenheit und des bedingungslosen Einsatzes hatten die Männer sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz vorzuweisen. Keines der Spiele gegen die Abstiegskonkurrenten ging verloren. deshalb war der Klassenerhalt auch mehr als verdient.
Wieder in der ersten Kreisklasse angekommen, wollte die vierte Mannschaft eine entspannte Saison spielen. Das Ziel konnte mit dem vierten Platz mehr als erfüllt werden. Hervorzuheben sind Marek Kochmanskis Bilanzen. Er war der beste Spieler der Liga mit einem Spielverhältnis von 27:4, im Doppel mit Dirk Willemsen konnte er sich durch eine 13:3 Bilanz auszeichnen.
Nach einer grandiosen letzten Saison und Tabellenplatz zwei, lief es diese Saison nicht wirklich rund bei den Jungoldies. Zwar konnte der Klassenerhalt souverän gemeistert werden, dennoch war es am Ende der Saison nur Platz acht. Stefan Vahlhaus (Bilanz von 29:4) und Thomas Scholz (13:2) sowie deren gemeinsame Doppelbilanz von 11:0 hielten die Mannschaft mehr als einmal am leben. In der kommenden Saison wird die Mannschaft nach vielen Jahren des Zusammenspielens ein wenig aufgeteilt. Die Hälfte der Spieler könnte sich inzwischen auch als „Oldies“ bezeichnen, jedoch wird auf das „Jung“ immer noch viel Wert gelegt.
Die sechste Herren belegte als zweites Team einen Abstiegsrang. Die Hinrunde lief mit einigen Achtungserfolgen noch ganz nach Plan, in der Rückrunde holte die Mannschaft jedoch keinen einzigen Punkt mehr, was zur Folge hatte, dass sie vorletzter wurde.
Die neu formierte siebte Herren hatte gerade mal einen Altersdurchschnitt von 18,5 Jahren. Doch mangelnde Erfahrung schien den Jungs in der dritten Kreisklasse B kein Bein in den Weg gestellt zu haben. Sie wurden dritter und spielten allesamt positive Bilanzen. Leider hören drei der vier zur kommendes Saison aufgrund von Studium und Arbeit auf. Schade drum, die Jungs hatten noch Luft nach oben.
Die immer noch aktiven Oldies wurden leider letzter in derselben Klasse. Der Zahn der Zeit scheit ein wenig an den Ergebnissen zu nagen, der Einsatzfreudigkeit nimmt er allerdings nichts ab.
Die erste Damen spielte, auch aufgrund von Sabines Schwangerschaft gegen den Abstieg, konnte diesem jedoch am Ende mit sechs Punkten Vorsprung entgehen. Alex Jaspers und Sabine spielten, wie fast schon üblich, herausragende Bilanzen im oberen Paarkreuz, auch ihre Doppelbilanz von 11:3 war gewohnt stark.
Die erste Senioren belegte den zweiten Platz in der ersten Kreisklasse, was den Aufstieg in die Kreisliga bedeutet.
Wenig erfreulich lief es bei der Jugend. Die zweite Mannschaft musste leider wegen Personalproblemen bereits nach dem vierten Spieltag zurückgezogen werden. Die erste Jungen belegte als einzig siegloses Team den letzten Platz in der Kreisliga. Der Blick in die Zukunft sieht allerdings wieder positiv aus. Es wird ein Neuanfang mit je einer Mannschaft in jeder Altersklasse geben. Des weiteren wird der Verein im neuen Schuljahr eine Kooperation in Form einer Tischtennis-AG mit der Realschule eingehen. Dieter Arbeiter hat sich für diese Aufgabe zur Verfügung gestellt.
Leider verlassen uns nach dieser Saison Andreas Thönnissen (DJK SC BW Mülhausen), Dirk Brüggemeier (TTC Wiehl), Alexander Daun (SC Bayer 05 Uerdingen), Daniel Leupold (Anrather TK RW) und Peter Mazur (ESV Kaldenkirchen) wohingegen Ramin Hamidi (SC Adelsdorf) und René Marcel Ten Hoeve (TTV Ronsdorf) zu uns stoßen.
Da die Teilnehmerzahlen beim Buckmannturnier in den letzten Jahren ziemlich in den Keller gingen, hat der Verein an Stelle dessen ein Brettchenturnier für seine Mitglieder ausgerichtet. Dieses konnten Alex Makowski im Einzel sowie Alex Jaspers und Ramin Hamidi im Doppel für sich entscheiden. Neben Grillfest, der üblichen Fahrradtour und der Hollandfahrt hat der Verein zudem zum ersten mal in diesem Jahrtausend eine Weihnachtsfeier im Carré organisiert, die sehr gut besucht wurde. Der Abend war wunderbar mit diversen Unterhaltungseinlagen geplant. So gab es ein Mannschaftsquiz, eine Verlosung mit zwei Gladbachkarten als Hauptpreis sowie genügend Glühwein. Aufgrund dieses Erfolges werden wir die Feier zukünftig wiederholen.
Daniel Möller, René Neussen und Kevin Mesken bildeten am 19.06.2015 das TTC Trio für den OSC Team Lauf über fünf Kilometer. Nach wochenlanger Vorbereitung sprang als Teamergebnis dabei leider nur der 19. Platz von 36 „Teams für einen Tag“ heraus. Da sich selbst der Kegelclub „Einer steht immer“ auf dem 17. Platz vorfand, geloben die drei Männer, diesen im nächsten Jahr deutlich zu schlagen. Um dieses Ziel zu erreichen ist allerdings ein mehrmonatiges Training notwendig, denn die Kegelbrüder scheinen definitiv fitter zu sein als unsere Athleten
Auf der Jahreshauptversammlung ist nicht viel Neues passiert. Klaus Taplick und Alex Jaspers wurden zum ersten Vorsitzenden bzw. zur Geschäftsführerin wiedergewählt. Dirk Willemsen und René Neussen tauschten ihre Ämter des zweiten Vorsitzenden und des Pressewarts. Zusätzlich hat Dirk seit Beginn der Saison 2014/15 die Aufgabe des Jugendkoordinators übernommen. Da die Gemeinde ab diesem Jahr die Hallennutzungsgebühren um 150% erhöht, segnete die Versammlung zudem eine Beitragserhöhung ab.
In der kommenden Saison werden die Mannschaften in folgenden Ligen mit entsprechender Aufstellung antreten:
1. Herren – NRW-Liga: 1. Jörg Evertz, 2. René Marcel Ten Hoeve, 3. Günter Fölting, 4. Holger Quade, 5. Peter Heister, 6. Ramin Hamidi, 7. Thomas Dohmen
2. Herren – Bezirksliga: 1. Sebastian Jonas, 2. Simon Brandes, 3. Alexander Makowski, 4. Erik van Veenendaal, 5. Jacob Spönemann, 6. Michael Jöbkes, 7. Christoph Voss, 8. Ingo Coenen, 9. Klaus Heister
3. Herren – Bezirksklasse: 1. David Lorenz, 2. Kevin Mesken, 3. Simon Möller, 4. Christian Heyer, 5. Marek Kochmanski, 6. Norbert Theloy, 7. René Neussen, 8. Daniel Möller
4. Herren – 1. Kreisklasse: 1. Timo Zohren, 2. Stefan Vahlhaus, 3. Thomas Scholz, 4. Dirk Willemsen, 5. Stefan Zohren, 6. Bastian Riemer, 7. Klaus Taplick, 8. Harry Wolters, 9. Ralf Hinrichs, 10. Hermann Kops, 11. Arne Vehlow
5. Herren – 3. Kreisklasse: 1. Toni Neussen, 2. Willi Schneiders, 3. Hans Bongartz, 4. Richard Kegel, 5. Wilfried Geisler, 6. Frank Gerhards, 7. Vasilis Kochilas, 8. Patrick Pilch, 9. Karl-Heinz Alexy, 10. Niclas Sieger, 11. Simon Wetzel, 12. Jan Hinrichs
6. Herren – 3. Kreisklasse B: 1. Ulrich Hahn, 2. Franz-Josef Caspers, 3. Michael Preuss, 4. Dietmar Meya, 5. Dieter Arbeiter, 6. Edmund Loge, 7. Dieter Blondke, 8. John Crisp, 9. Arthur Kiwitt
1. Damen – Verbandsliga: 1. Alexandra Jaspers, 2. Sabine Scholz, 3. Sonja Klimkeit, 4. Denise Dauvermann, 5. Sonja Rix, 6. Bärbel Bierbaum, 7. Judith Reuß
1. Senioren – Bezirksklasse: 1. Jörg Evertz, 2. Günter Fölting, 3. Holger Quade, 4. Peter Heister, 5. Thomas Dohmen, 6. Erik van Veenendaal
2. Senioren – 1. Kreisklasse: 1. Ingo Coenen, 2. Klaus Heister, 3. Marek Kochmanski, 4. Norbert Theloy, 5. René Neussen, 6. Stefan Vahlhaus, 7. Thomas Scholz, 8. Stefan Zohren, 9. Klaus Taplick, 10. Ralf Hinrichs, 11. Hermann-Josef Kops, 12. Toni Neussen, 13. Willi Schneiders, 14. Hans Bongartz, 15. Wilfried Geisler, 16. Frank Gerhards, 17. Michael Preuß
1. Jungen – Kreisklasse: 1. Jan Hinrichs, 2. Tobias Stratemann, 3. Fabian Raßmes, 4. Lennart Hagelüken, 5. Hoan Ansmann, 6. Yannick Linde
1. Schüler – Kreisliga: 1. Aaron Kohlen, 2. Marvin Goetsch, 3. Thorben Klingen, 4. Jan Wende
1. B-Schüler – Kreisliga: 1. Niklas Wirtz, 2. Tim Papzien, 3. Redjeb Redepi, 4. Lazo Safria, 5. Mavin Geraats

2016

Das Meisterschaftsjahr 2015/2016 wird als Chaossaison des Vereins in die Historien eingehen, welche drastische Änderungen zur kommenden Saison notwendig machen sollte. Allem voran waren davon die erste Damen sowie alle Herren Mannschaften ab der Zweiten betroffen.
Doch zunächst zum Abschneiden der einzelnen Mannschaften: Die erste Herren wurde dritter in der NRW-Liga. Zur Rückrunde wurde Guangjian Zhan als neuer Spitzenspieler verpflichtet, der wie auch Jörg, René und Holger eine top Bilanz spielte. Die zweite Herren hatte auch diese Saison erneut mit Personalproblemen zu kämpfen. Die Hinrunde verlief mit nur vier Punkten katastrophal. In der Rückrunde verstärkten jedoch Simon M., Kevin und Christian die Mannschaft dauerhaft. Sie konnten am Ende sogar noch den siebten Tabellenplatz sichern. Da zur Rückrunde die drei eben genannten Spieler hochrückten, war von der dritten nur noch ein Trümmerhaufen übriggeblieben, der jede Woche mit unterschiedlichsten Ersatzspielern aufgefüllt werden musste. Da sich Marek und Norbert zusätzlich verletzten, waren Ingo, René und Daniel als einziges Stammpersonal völlig unterbesetzt. Nichts destotrotz konnte die Klasse aufgrund einer starken Hinrunde gehalten werden. Die Bezirksklasse wird jedoch zur neuen Saison aufgegeben, da einfach zu wenig Personal für diese Liga vorhanden ist. Insgesamt wurden über 25 unterschiedliche Spieler in den beiden Mannschaften eingesetzt. Dies hatte vor allem Einfluss auf die Mannschaftsvervollständigung der unteren Teams. Die vierte Herren hatte mit Hermann ebenfalls einen Dauerverletzten zu beklagen, dazu fiel auch Dirk ab Rückrundenmitte verletzt aus. Weiterhin war sie die leidtragende Mannschaft, die nach oben hin immer Spieler abgeben mussten, um die dritte Mannschaft aufzufüllen. Immerhin konnte der Abstieg verhindert werden. Die fünfte Herren spielte eine entspannte Saison in der dritten Kreisklasse und konnte am Ende sogar als vierter in die zweite Kreisklasse aufsteigen. Die Mischung aus Jung+Oldies hat hervorragend funktioniert. Die Oldies konnten diese Saison endlich mal wieder Spiele gewinnen und schlossen die Saison als Tabellenvorletzter ab.
Bei der Damenmannschaft lief es hingegen ziemlich unglücklich. Die Liga war sehr ausgeglichen und so wurden die Mädels leider vorletzter bei einer Bilanz von 17:27 Punkten, was den Abstieg in die Bezirksliga bedeutet. Nach mehr als einem Jahrzehnt löst sich die Mannschaft aufgrund dessen auf. Alex, Sabine und Sonja R. zieht es nach Wickrath. Damit wird es ab der kommenden Saison keine Waldnieler Damenmannschaft mehr geben. Lediglich Denise und Bärbel bleiben dem Verein erhalten und werden in Zukunft bei den Herren mitspielen.
Die erste Seniorenmannschaft wurde noch in der Hinrunde aus der Bezirksklasse aufgrund von mangelndem Personal zurückgezogen. Die zweite Seniorenmannschaft beendete ihre Saison auf dem vorletzten Platz.
Die erste Jungen Mannschaft belegte den letzten Platz in der Platzierungsrunde der Kreisklasse, die erste Schüler wurde fünfter in der Platzierungsrunde. Bei einigen der Kinder ist aber noch Luft nach oben, sie spielten alle zum ersten Mal in der Meisterschaft. Die B-Schüler schlossen die Platzierungsrunde als erster ab. Bei den Jungs ist das größte Potenzial zu erkennen.
Holger Quade hat zum Ende des letzten Jahres seine B-Trainer Lizenz inne und unterstützt seitdem Klaus und Vossi tatkräftig beim Training. Er teilt seine Erfahrungen, die er beim Lehrgang erlebt hat und lobt vor allem Vossis Interesse an dem Stoff. Im Schnitt besuchen etwa 18 Kinder das Mittwochstraining, das Training am Donnerstag wird ab jetzt eingestellt, da es sich für eine so geringe Teilnehmeranzahl einfach nicht lohnt. Dafür leitet Holger wieder eine Freitagsgruppe.
Weiterhin verlässt René Marcel ten Hoeve den Verein in Richtung Rheinberg. Als Unterstützung für die erste Mannschaft können jedoch zwei Neuverpflichtungen gemeldet werden. Der junge Tim Schumacher stößt aus Kempen zu uns, zudem sucht Michael Poos nach ewigen Jahren in Anrath eine neue Herausforderung in Waldniel. Erfreulicherweise kehrt Daniel Leupold nach einjähriger Abstinenz zurück, um die zweite Mannschaft zu stabilisieren. Michael Deriks vom TTC Unterbruch wollte ebenfalls mal ein wenig frische Luft schnuppern und einen neuen Verein kennenlernen. Er wird die neue dritte Mannschaft verstärken. David Lorenz verlässt uns in Richtung seines Heimatvereins TuRa Brüggen.
René Neussen bleibt weiterhin zweiter Vorsitzender, auch Dietmar Meya wurde als Kassenwart für zwei weitere Jahre bestätigt.
Zur nächsten Saison stellen wir jede Mannschaft mit mindestens sechs Stammspielern auf. Dadurch sollen vor allem wieder Mannschaftsgefüge entstehen. Die Leidtragenden werden dann zwar die Spieler sein, die nicht regelmäßig spielen wollen/können, jedoch soll sich die letztjährige Seuchensaison mit massiven Ersatzstellungen nicht wiederholen.

2017

Die Saison 2016/2017 sollte endlich wieder allen Mannschaften mehr Konstanz und Spaß bringen. Durch die breitere Aufstellung der Mannschaften konnte dies auch einigermaßen erfüllt werden.
Die erste Herren wurde vierter mit 29:15 Punkten. Alle Spieler errungen positive Bilanzen, hervorzuheben ist Jörg Evertz‘ Rückrundenstatistik von 18:1. Bei der zweiten Herren verlief es erneut nicht ganz nach Plan. Trotz euphorisierter Aufstiegsambitionen verhinderte die Mannschaft nur eben so den Abstieg, indem am vorletzten Spieltag der SV TTC Baal bezwungen werden konnte. Bemerkenswert war vor allem die Doppelbilanz – im negativen Sinne. 28 Siege standen 44 Niederlagen gegenüber – nur der Tabellenletzte hatte eine schwächere Ausbeute aus den Doppeln vorzuweisen. Die dritte Herren untermauerte ihr Saisonziel Aufstieg mit einer perfekten Saison ohne Punktverlust. Damit wird die die Mannschaft in der nächsten Saison wieder in der Kreisliga aufschlagen. Die vierte Herren büßte am letzten Spieltag im Kellerduell gegen Rheindahlen den ersten Nichtabstiegsplatz ein. Daraus resultiert der bitte Abstieg in die unterste Spielklasse. Zum Glück steigt die fünfte als Tabellenfünfter und vielen Mannschaftsrückzügen auf, womit wir auch im kommenden Jahr eine Mannschaft in der zweitniedrigsten Liga aufstellen können. Bei den Oldies war dieses Jahr die Luft raus, 19:141 Spiele sprechen für sich. Aufgrund dessen wird dies die letzte Saison unserer Alten sein. Nach einem ¾ Jahrhundert des Mannschaftsbetriebs wird zukünftig nur noch trainiert.
Bei unseren Jugendlichen lief es ähnlich wie in den letzten Jahren. Die erste Jungen wurde siebter von neun Mannschaften in der Platzierungsrunde der Kreisklasse,  die zweite Vertretung belegte den letzten Platz in der Platzierungsrunde, dies lag unter anderem an drei Spielabsagen auf Grund mangelnden Personals. In Zukunft wird hier hoffentlich mehr möglich sein. Unsere talentierten B-Schüler wurden sechster in der Meisterrunde. Ihnen mangelt es lediglich ein wenig an Disziplin, um ihr Potenzial voll auszuschöpfen.
Unsere einzige Seniorenmannschaft belegte den fünften Platz in der Senioren Kreisklasse, den Kern der Mannschaft formten Toni, Frank, Klaus Auner sowie Michael Preuß.
Hermann Kops verließ uns bereit in der Winterpause in Richtung seines Heimatvereins Brüggen. Zur neuen Saison wird Torsten Kotzan zu uns stoßen. Er hat die letzten vier Jahre in Hehn in der zweiten Kreisklasse aufgeschlagen und sucht nun eine neue sportliche Herausforderung bei unserer zweiten Herren in der Bezirksliga.
Bei der Jahreshauptversammlung ist nichts spannendes passiert, sowohl Klaus Taplick, Alex Jaspers als auch Dirk Willemsen wurden in ihren Ämtern als 1. Vorsitzender, Geschäftsführerin sowie Pressewarts für zwei weitere Jahre bestätigt.
Im letzten Jahr hat der Verein erneut einen Mitgliederschwund erlebt. Stand Juni 2017 besteht er aus noch knapp 90 zahlenden Mitgliedern. Davon sind lediglich 20 minderjährig. Das Problem der Jugendgewinnung für den Tischtennissport nimmt scheinbar von Jahr zu Jahr zu. Wirkliche Ideen um diesem Trend entgegen zu steuern, konnte die Versammlung nicht erarbeiten. Das Grundproblem ist fehlendes freiwilliges Personal innerhalb des Vereins, das sich für eine erweitere Jungendarbeit einsetzt. Es wurde lediglich festgehalten, dass sich jeder vermehrt einbringen müsse, damit unser Verein nicht langsam dahinsieche.
Im September 2017 wird der TTC Waldniel die Kreismeisterschaften zum 60 jährigem Vereinsjubiläum ausrichten. Da die Produktion des Zelluloidballs eingestellt wurde, werden wir im Juni die DHS und Donic Plastikbälle im Training testen und dann entscheiden, ob der Verein wechseln wird. Die generellen Hauptprobleme sind immer noch sowohl die Haltbarkeit als auch das Fehlen eines Trainingsballes und somit erhöhte Kosten.

2018

Die Meisterschaftssaison 2017/2018 lief mit Ausnahme der zweiten Mannschafte für alle anderen Erwachsenenmannschaften sehr erfolgreich.
Die Erste belegt punktgleich mit dem Zweiten den dritten Platz in der NRW-Liga. Leider reichte das Unentschieden in Jülich am letzten Spieltag nicht aus, um diese vom Aufstiegsplatz zu verdrängen.
Die zweite Herren steigt als Tabellenletzter in die Bezirksklasse ab, die Mannschaft verfügt einfach nicht mehr über genügend Qualität, um in dieser Klasse mitzuhalten.
Die dritte Herren schließt die Saison als Tabellendritter ab, punktlgleich mit dem Zweiten und Vierten. Durch konstante Mannschaftsleistungen über die gesamte Saison hinweg konnte dieses tolle Endergebnis erzielt werden. Auch in der kommenden Saison schlägt sie in der Kreisliga auf.
Die vierte Herren beendet ihre Saison ebenfalls als Tabellendritter. In der Relegation wird noch um den Aufstieg in die erste Kreisklasse gespielt.
Als vierte Waldnieler Herrenmannschaft sichert sich auch die fünfte Herren den dritten Tabellenplatz. Die Jungs spielten eine hervorragende Rückrunde mit nur einer Niederlage.
Die Senioren 40 Mannschaft wurde sechster in einer neuner Gruppe, es stellte sich jedoch immer wieder als schwieriges Unterfangen heraus, vier Leute für eine vollständige Mannschaft zusammen zu finden. Zur nächsten Saison sollte es sich also gut überlegt werden, erneut an diesem Wettkampf teilzunehmen.
Die erfolgreichste Mannschaft des TTC waren die Senioren 50. Sie wurden nicht nur Meister der Bezirksliga sondern mischten sogar die Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaften richtig auf. Guang Zhan, Michael Poos und Holger Quada konnten im Finale Schwalbe Bergneustadt, angeführt von ihrem ehemaligen deutschen Meister Vladislav Broda, mit vier zu zwei bezwingen und errungen damit den Titel. Im Juni dürfen sie nun an den deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Senioren 50 teilnehmen. Dabei winkt sogar ein Aufeinandertreffen mit Jan-Ove Waldner, der für den Oldenburger TB antreten wird.
Unsere Jungen erreichten den zweiten Platz in der Kreisklasse. Als Schlüsselspieler ist Aaron Kohlen zu erwähnen, der fast alle Spiele gewinnen konnte. Unsere Schüler A Mannschaft platzierte sich im Mittelfeld, ähnlich wie auch die Schüler B, die in der Rückrunde in die Meisterrunde rückten.

Am ersten Juli 2017 feierte der TTC sein 60 jähriges Vereinsjubiläum mit einer großen Grillparty inklusive Tombola im Jugendheim Hehler. Zur Feier hatten sich etwa 70 Personen angemeldet, von denen der harte Kern bis halb drei morgens blieb.
Um die Kosten der Feier zu decken richtete der Verein im September die Kreimeisterschaften aus. Bei diesen wurden einige Rekorde aufgestellt. Wenn auch keine positiven…Insgesamt nahmen so wenige Spieler teil, wie noch nie zuvor. Die Cafeteria war meistens leer, es waren auch keine Eltern von Jugendlichen mitgekommen. Zwar sorgte dies für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung, als Erfolg kann dies allerdings nicht gewertet werden. Sportlich lief es dafür am Freitagabend für Michael Poos sehr erfolgreich in der Senioren 50 Klasse. Er erfüllte seine Favoritenrolle bei nur einem Satzverlust vollständig und errang auch den Doppeltitel zusammen mit Frank Gerhards.
Die Zeit von erfolgreichen mini-Meisterschaften scheint ebefalls vorüber zu sein. 2017 waren sieben Kinder anwesend und auch 2018 waren es mit neun Teilnehmern nur unwesentlich mehr. Immerhin erreichte einer unserer Jungs den Bezirksentscheid.
Nach knapp vierzig Jahren ging die Ära von Dietmar Meya als Kassenwart zu Ende. Als besondere Würdigung konnte Klaus Dietmar die goldene Ehrennadel des WTTV überreichen, passend dazu gab es für den ehemaligen Schatzmeister eine Kiste Gold, hergestellt aus natürlichen Zutaten. An seiner Stelle rückt nun Fabian Taplick. René Neußen bleibt weiterhin zweiter Vorsitzender.
Ab Mitte April richtet der TTC eine Hobbygruppe aus, die sich auf alle nicht wettkampfaktiven Spieler spezialisiert. Wir hoffen dadurch neue Mitglieder gewinnen zu können, die einfach nur ein wenig Tischtennis spielen wollen.