1981-1990

1981

Die Damen erreichten auf Anhieb unter ihrem Trainer Klaus Heister den Aufstieg in die 1. Kreisklasse. Die Damen erreichten dies als jüngstes Team im gesamten Kreis, denn Ulla Geisler, Silvia Büschges, Kerstin Büschges und Petra Niemann hatten alle noch die Berechtigung für die Mädchenklasse.
Als Tabellensechster in der Kreisliga stieg die 1. Herren nach einer Aufstiegsrunde in die Bezirksklasse erstmalig auf.
An der erstmalig durchgeführten Sportwoche in Schwalmtal beteiligte sich der TTC intensiv.

1982

Anlässlich seines 25 jährigen Bestehens feierte der Verein dieses Jubiläum mit befreundeten Gästen am 12.11.1982. Verdiente Mitglieder des TTCs wie Ortrud Büschges, Josef Büschges, Alfons Klonisch und Dieter Blondke wurde durch den Bürgermeister Josef Jacobs geehrt. Am 13.11.1982 wurde dann im Vereinskreis im Vereinslokal ein zweites Mal Jubiläum gefeiert. Neben den Feiern wurde dem TTC erneut die Ehre zu Teil, die Kreismeisterschaften Mönchengladbach, diesmal unter alleiniger Regie, durchzuführen.
Eine Extraehrung stand für Renate und Günter Hellmund an, die sich 10 Jahre um das Wohl der TTCer als Vereinswirte gekümmert hatten.
Da Werner Geisler das Amt des Vorsitzenden zur Verfügung stellte wurde Toni Neußen kurz vor den Feiern zum 25-jährigen zum Vorsitzenden in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung gewählt. Bevor er gewählt wurde, führte er aus, dass er kein „Vatertyp“ wie Josef Büschges sein werde und erst Recht kein „Mädchen für alles“ wie sein Vorgänger Werner Geisler. Da das Amt des Pressewartes verwaist war, meldete sich mit Stefan Vahlhaus ein 18-jähriger der dies zunächst kommissarisch übernahm.

1983

Aus der Bezirksklasse abgestiegen wird sich für die neue Saison viel vorgenommen, war damals zu lesen, denn im August wurde eine separate Trainingseinheit über eine volle Woche jeden Tag eingebaut. Die anderen Vereine hatten hierzu auf ihre Hallenstunden verzichtet. Außerdem waren drei Neuzugänge mit Karl-Heinz Pardon (Borussia Mönchengladbach), Reinert Tews (Rückkehrer vom TTC Hardt) und Dieter Hübeler (TTC BW Breyell) zu vermelden. Durch diese starke Aufstockung wurde damals schon vom direkten Wiederaufstieg sowie von Meisterehren für die 2. Herren in der 2. Kreisklasse gesprochen. Außerdem gab es drei Herren, eine Jugend und eine Schüler, die von Norbert Theloy und Ulla Geisler für ihre erste Saison vorbereitet wurden. „Ein hoffnungsvoller Neuanfang“ war zu lesen.
Peter Heister sicherte sich zum 4. Mal den Titel eines Schwalmtalmeisters. Selbst im Finale wurde er von Burkhard Dresen nicht wesentlich gefordert.
Vom „englischen Tag“ wurde im Zusammenhang mit dem Buckmannturnier berichtet, denn Ian Denton und David Price beherrschten die Vereinsmeisterschaften nach Belieben.
Das Thema „Schlüsselgewalt“ der Sportstätten für die Vereine war in heißer Diskussion. Heute ist dies selbstverständlich und aus Kostengründen zwingend notwendig.

1984

Das Spitzenspiel der 2. Bundesliga zwischen NF Rheydt und Simex Jülich wurde am 18.01.1984 vor vollbesetzten Rängen in der Waldnieler Sporthalle ausgetragen. NF Rheydt trat mit Scott Boggan, Richard Stigulinsky, Thomas Hanssen, dem Hinsbecker Thommy Dohmen und den beiden Lokalmatadoren aus Schwalmtal Peter Heister und Jürgen Schmicker an. Jülich spielte mit Moers, Saive, Garcia-Ziemsen, Gollnow, Verhees und Stephan. Damals konnte keiner in den kühnsten Träumen wissen, dass da mit dem Belgier Jean-Michael Saive (damals noch Schüler) ein späterer Weltmeister 1995 am Tisch in der Waldnieler Sporthalle stand. Das Spiel endete mit einem 9:6 für NF Rheydt.
Eine Damen, sechs Herren, eine Mädchen, eine Jungen, eine Schüler nehmen an den Meisterschaften teil. Die 1. Herren stieg in die Bezirksklasse auf, die 2. und 3. Herren stiegen in die 1. Kreisklasse auf. „Das soll den Waldnielern erst mal einer nachmachen.“ Die ersten drei Herrenmannschaften stiegen in die nächsthöhere Klasse auf. Dabei schafften alle drei das Kunststück, in der gesamten Saison ohne Niederlage zu bleiben. Die 1. Herren beendete mit 43:1 Punkten die Saison, wobei sie das Hinrundenunentschieden gegen den Tabellenzweiten Fortuna Mönchengladbach mit einem 9:0 Kantersieg im Rückspiel vergessen ließ. 40:0 Punkte bescherten der 2. Herren (Harald Wolters, Richard Kegel, Toni Neußen, Stefan Vahlhaus, Wilfried Geisler, Keith Knight) eine blütenweise Weste, 42:2 (2 Unentschieden) dokumentierten die Überlegenheit der 3. Herren (Walter Diart, „Juppi“ Schroers, Ralf Hinrichs, Thomas Renkes, Werner Geisler, Willi Schneiders, Martin Dornieden).

1985

Die 29. Schwalmtal-Meisterschaften endeten mit einer faustdicken Überraschung in der Herren Sonderklasse, denn der Titelverteidiger und Favorit Peter Heister schied im Halbfinale gegen Burkhard Dresen (Verbandsliga DJK Rheydt, Schüler beim TTC) aus. Im zweiten Halbfinale siegte Klaus über seinen Bruder Thomas Heister. Im Endspiel siegte Burkhard Dresen über seinen Vereinskameraden Klaus Heister. Im Doppel überraschten Reinert Tews – Karl-Heinz Pardon mit einem 22:20 im Entscheidungssatz gegen das eingespielte Verbandsligadoppel Dresen-Heister Klaus. Im Endspiel war jedoch nach gewonnenem 1. Satz (21:17) die Gegenwehr gebrochen und mit 21:15, 21:15 holten sich Peter und Thomas Heister den Titel. Die Herren A-Klasse sicherte sich Uli Heyer gegen Karl-Heinz Pardon. „Vorbei sind allerdings die Zeiten, wo die jetzigen Weltmeisterschaftsteilnehmer Anke Olschewski und Wilfried Lieck sich in die Siegerlisten der Schwalmtal-Meisterschaft eintrugen“, berichtete die RP. Die neugegründete 1. Damen (Ulla Geisler, Marion Borsch, Susanne Lankes, Angelika Bloch, Claudia Breit und Silvia Büschges) wurde Meister der 1. Kreisklasse Nord und stieg in die Kreisliga auf. Die 1. Herren ist im Aufstiegszug und hat, nachdem sie erst im vergangenen Jahr in die Bezirksklasse aufgestiegen war, mit 43:1 Punkten erneut die Meisterschaft geholt und steigt in die Bezirksliga auf. 44 Spiele unbesiegt bei 86:2 Punkten standen auf der Erfolgsseite vermerkt, also bereits zwei Jahre ohne Niederlage. Die Spieler: Ian Denton, Uli Heyer, Jürgen Schmicker, Reinert Tews, David Price, Karl-Heinz Pardon und Harald Wolters. Trotz des 2. Platzes blieb die 2. Herren in der 1. Kreisklasse. Die 4. Herren (Werner Geisler, Wilfried Geisler, Willi Schneiders, Hans Bongartz, Volker Hüben, Artur Kiwitt, Reiner Günter) stieg dagegen als Zweiter in die 2. Kreisklasse auf.
Neun Mannschaften gingen in die Saison 85/86, es waren dies fünf Herren, eine Damen, eine Jungen, eine Schüler, eine Mädchen. „Im Derby zwischen TTC Waldniel und Viersen geht es schon gegen den Abstieg“ lautete die Schlagzeile in der RP zu Saisonbeginn, denn nach dem Aufstieg hatten die Spitzenleute Ian Denton (Fortuna Mönchengladbach) und Jürgen Schmicker den TTC verlassen. Doch am Ende stand ein 9:1 Kantersieg im Auftaktspiel zu Buche. Im 2. Spiel gab es dann ersatzgeschwächt doch die erste Niederlage nach 45 siegreichen Spielen beim ASV Süchteln 2 mit 6:9. Im Spitzenspiel wenige Wochen später gab es 3:9 Niederlage beim Spitzenreiter Fortuna Mönchengladbach. „Heyers Hand muß in Gips: Waldniel ohne Chance“ lautete die Schlagzeile der RP.
Traditionell wurde der Grillabend zur Saisoneröffnung am 24.08.1985 unter der Pausenhalle des Gymnasiums durchgeführt. Wie immer am Buß- und Bettag das Buckmann-Turnier als Vereinsmeisterschaften. Mit Claudia Breit wurde abgesehen von den Gründungsjahren erstmalig eine Frau zur Geschäftsführerin gewählt. Willi Schneiders wurde 2. bei den Kreismeisterschaften Herren D Einzel und im Doppel mit Hans Bongartz, der im Einzel 3. wurde.
In der 1. Herren spielten damals Norbert Theloy, Dieter Hübeler, Karl-Heinz Pardon und Reinert Tews neben den beiden Briten Ian Denton, David Price. Außerdem waren die Briten Stuart English, Keith Knight, Ian Rose in der 3. und 4. Herren. Sie prägten die Waldnieler Mannschaften und gaben ihr einen internationalen Flair. Sie kennzeichneten die guten Verbindungen des TTCs zu den britischen Streitkräften im Nato-Hauptquartier in Mönchengladbach die durch das TTC-Mitglied John E. Crisp geknüpft wurden. Für den TTC wurde sogar eine Sondergenehmigung damals erteilt, damit zwei Ausländer in einer Mannschaft spielen konnten.
Bei den Damen stieß nach Susanne Lankes (Hellmund) auch Marion Borsch (Heyer) noch als Jugendliche aus Brüggen zum TTC. Nr. eins in der 1. Kreisklasse der Damen war damals Ulla Geisler. Außerdem gehörten Claudia Breit (Smerda) und Silvia Büschges zum Team.
Klaus Heister (damals TTC Hardt-Oberliga) wurde Schwalmtal-Meister gegen Reinert Tews (damals TTC). Im Halbfinale hatte Klaus gegen seinen Bruder Thomas (damals DJK Rheydt-Verbandsliga) gewonnen, während Tews Ulrich Nellen ausschaltete.
Die 1. Herren verstärkte sich für die Saison 85/86 mit den Heimkehrern Uli Heyer (von DJK Rheydt) und Jürgen Schmicker (von NF Rheydt,) die das Tischtennis ABC in Waldniel gelernt hatten.
Zusammen mit dem OSC Waldniel wurde eine Sportfete im evangelischen Gemeindezentrum durchgeführt im Zusammenhang mit der Sportlerehrung der Gemeinde Schwalmtal.
Unter dem Motto „Spiel und Sport verbinden“ trafen sich „Gesunde und Behinderte“ in der Waldnieler Sporthalle. Im Sitzfußball trafen TTCer auf Behinderte aus Breyell. „Das hätten sich die Mannen vom TTC nicht träumen lassen. Nach zweimal fünf Minuten konnten die Tischtennisasse wieder nach Hause gehen; da waren sie von ihren behinderten Gegnern aus Breyell im Sitzball locker mit 23:10 „geputzt“ worden.“, berichtete die RP.
Beim Herrenturnier zum 35jährigen des TTC BW Breyell 1949 e. V. belegte der TTC den 3. Platz.
Unter der Leitung von Alfons Klonisch haben viele TTCer in Dülken am Ransberg das Schwimmen erlernt. Jetzt trafen sich einige TTCer regelmäßig im Waldnieler Solarbad und nutzten das neue Schwimmbad.
Auch eine Wette wurde breit diskutiert, nämlich die, dass Wilfried Geisler und Stefan Vahlhaus die Marathonstrecke des OSC’s in einer respektablen Zeit durchlaufen würden. Ulla und Werner Geisler hatten dagegen gesetzt und mussten nun die Wette mit Schinkenbraten und Trinken einlösen. Der Mannschaftskassierer Wilfried Geisler der 2. Herren hatte sich für die Kassenprüfung etwas besonderes ausgedacht, indem er die 300.– DM in sage und schreibe 42 Pfund Kleingeld zerlegt hatte.

1986

Mit Thomas Heister (DJK Rheydt) und dem wiederaktivierten Jürgen Schmicker wurde die Rückserie in der Bezirksliga angegangen. Am Ende der Saison stand der erstmalige Aufstieg in die Landesliga nach einem dramatischen Aufstiegsspiel fest und das trotz aller Stolpersteine und verletzungsbedingten Ausfälle während der Saison. Im Aufstiegsspiel war TuS 1912 Homberg der Gegner an neutraler Platte in Neuss. Nach einem 3:3 Zwischenstand zog der TTC auf 8:3 davon. Das Match schien gelaufen, doch Homberg holte Punkt um Punkt bis zum 7:8. Im letzten Doppel hatten Heister-Schmicker den ersten Satz knapp mit 19 für sich entschieden, Satz 2 ging 21:13 an die Homberger Klein-Fink. Ausdruck der hohen Nervosität war, daß Jürgen Schmicker darum bat die Bälle zu zählen, da bei einer Niederlage die Bälle zur Auswertung gekommen wären, da Gleichstand in den Sätzen gewesen wäre. Aber in einem großen Freudentaumel sicherten Thomas und Jürgen mit 21:12 den Aufstieg.
Die 2. Herren verpasste als Tabellendritter knapp den Aufstieg.
„Großartigen Sport boten die Tischtennis-Bezirks-Meisterschaften des Bezirkes Düsseldorf, die der TTC Waldniel in bewährter Organisation ausrichtete. Überrascht und erfreut war TTC-Vorsitzender Toni Neußen von der großen Zuschauerresonanz: „Die Halle war an beiden Tagen voll. Die Bundesligaspieler haben Zugkraft bewiesen, auch wenn Nationalspieler Ralf Wosik als Aushängeschild fehlte.“ , berichtete die RP am 21.10.1986. „Daß auch Spieler unterer Klassen mithalten können demonstrierte Lokalmatador Klaus Heister, der sich dem großen Favoriten Andreas Preuss (Borussia Düsseldorf) nur mit 19:21, 19:21 und 14:21 strecken mußte.“, war weiter in der RP zu lesen. Sieger wurde der früherere Deutsche Schülermeister Christian Franzel (Borussia Düsseldorf) gegen Stefan Vollmert (DJK Holzbüttgen). Sonja Winzen (DJK Rheydt) wurde Siegerin bei den Damen gegen Bärbel Schmitz (DJK Rheydt). Schirmherr war Bürgermeister Josef Jacobs.
Am 18.06.1986 wurde Schwalmtals Altbürgermeister Heinrich Jennissen 80 Jahre alt. Zu den Gratulanten gehörte auch der TTC, da Heinrich Jennissen als Bürgermeister den TTC immer unterstützte und vor dem Krieg auch bereits mal Vorsitzender eines Tischtennisvereins war.
Zwei Damen-, fünf Herren-, eine Mädchen-, zwei Jungen-, zwei Schülermannschaften vertraten die TTC-Farben im Meisterschaftsbetrieb. Die Herren meldeten mit Holger Quade (DJK Rheydt) und Jürgen Strassenburg (TTC Hardt) tolle Verstärkungen, die die Rückkehr von David Price nach England verkraften sollten.
„Trixi machte Männern Dampf“ hiess es in breiter Überschrift im Grenzland Kurier, bei den 30. Schwalmtal-Meisterschaften. Denn sie war in Ihrer Gruppe zweiter geworden in der Herren Sonderklasse hinter dem Oberligaas Burkhard Dresen (DJK Rheydt, begonnen beim TTC Waldniel). Burkhard Dresen verteidigte anschließend seinen Titel mit 22:20, 21:16 gegen Peter Heister (NF Rheydt). Im Halbfinale waren außerdem Thomas Heister (damals Bezirksliga des TTC’s) und Trixi Heinzel (2. Bundesliga DJK Rheydt), die gegen ihren damaligen Freund Peter Heister den kürzeren zog. Im Doppel holten sich Peter Heister-Thomas Heister den Titel gegen Trixi Heinzel-Klaus Heister im Familienduell mit Freundin den Titel.
Da die Bezirksmeisterschaften den Buß- und Bettag belegten, mussten die Vereinsmeisterschaften (Buckmann-Turnier) erstmalig am 13.12.1986 ausgetragen werden. Tischtennislehrgänge (z. B. 01.09.86 – 05.09.86 unter Leitung Peter Heister) wurden regelmäßig durchgeführt. Die meisten unter der Leitung von Josef Büschges.
„TTC Waldniel – mehr als Tischtennis“ lautete eine große Überschrift am 27.09.1986 in der Report am Sonntag vor dem 30jährigen Bestehen.
Viel Lob wurde der Ullrich-Formel zugesprochen, die die Aufteilung der Zuschüsse der Gemeinde Schwalmtals an die Vereine Schwalmtals für die Jugendarbeit vornimmt.

1987

„Reich an Höhepunkten war auch das abschließende Turnier-Wochenende der Tischtennis-Kreismeisterschaften, die der TTC Waldniel in bewährter Manier ausrichtete. In der Herren- und Damen-A-Klasse wurde technisch und kämpferisch hervorragendes Tischtennis vor vollbesetzten Zuschauerrängen in der Waldnieler Sporthalle geboten.“, berichtete die Rheinische Post am 01.06.1987. Thomas Dohmen (NF Rheydt, in Hinsbeck zu Hause) verteidigte damals seinen Titel erfolgreich gegen seinen Vereinskameraden Claus Scholz. Bei den Damen siegte „in den spannenden Vereinsmeisterschaften der DJK Rheydt, denn im Halbfinale waren sie unter sich“ Sonja Winzen gegen Bärbel Schmitz. Jens Arbeiter wurde zweifacher Kreismeister in der Schüler B – Konkurrenz im Einzel und Doppel mit Stefan Würz (Post SV Mönchengladbach). Das Doppel Uli Heyer – Holger Quade wurde Vize-Kreismeister.
Wenige Tage nach den gelungenen Veranstaltungen zum 30 jährigen, war die Jahreshauptversammlung mit 23 von 130  Mitgliedern nur schwach besucht. Saisonziel erreicht hieß es für die 1. Herren, denn die Landesliga konnte gesichert werden. Die 3. Herren mit Ralf Hinrichs, Wilfried Geisler, Hans Bongartz, Stefan Vahlhaus, Kenneth Scott, Willi Schneiders, Uli Hahn und Willi Pletschen belegte Platz 2 in der 2. Kreisklasse mit 35:10 Punkten und stieg in die 1. Kreisklasse auf.
16 Mannschaften (Rekord), drei Damen, fünf Herren, zwei Mädel, vier Jungen, zwei Schüler, die am Spielbetrieb teilnehmen machen den TTC zum zweitstärksten Verein im Kreis Mönchengladbach. Bärbel Bierbaum (Küpper) kam zurück von DJK Venn, Sabine Odenthal stieß aus Hardt zum TTC, Norbert Theloy kam von Borussia Mönchengladbach zurück.
Ein Veteranen-Spiel hatte Josef Büschges organisiert zum 30 jährigen, indem er alle Spieler der 1. und 2. Herren von 1957 noch mal die Platte in der Waldnieler Sporthalle geholt hatte. Nach 20 jähriger Trainingspause war TTC-Vorsitzender Toni Neußen von den Schmetter- und Schnibbelbällen der Veteranen angetan, berichteten die Grenzland Nachrichten.
Wohl als einmalig wird der Erfolg von Jens Arbeiter bei den Schwalmtal-Meisterschaften 1987 in die Annalen eingehen. Denn bei den Schülern B, den Schülern A und den Jungen holte er im Einzel und Doppel alle möglichen Titel. „Jens Arbeiter stahl Peter Heister die Schau“ stand in den GN zu den Schwalmtal-Meisterschaften geschrieben. Peter Heister hatte erneut die Nase vorn im Titelrennen bei den Herren. Diesmal gegen Holger Quade, der bereits knapp vor dem Ausscheiden stand, denn in der Vorrunde hatte er nach 20:22, 24:22 und 8:16 Rückstand gegen Franz-Josef Caspers, dem „Brettchen-Spezialist“ aus der 3. Kreisklasse, die Niederlage vor Augen. Er wußte sich allerdings mit 21:18 noch aus der Schlinge zu befreien.
Einen verkorksten Start in die Saison legte die 1. Herren hin mit 0:10 Punkten. Wechselgerüchte wurden gehandelt. So verliessen dann auch Uli Heyer, Jürgen Straßenburg, Norbert Theloy und Dieter Hübeler den Verein zur Halbserie.
Erneut gab es zu Saisonbeginn einen Tischtennislehrgang für Schüler und Jugendliche, der von Peter Heister geleitet wurde.
Zwei neue Tischtennisplatten können mit Unterstützung der Gemeinde Schwalmtal und des Landessportbundes bestellt werden.
Die Tischtennisabteilung von SW Elmpt löst sich auf, Dieter Arbeiter stößt zum TTC Waldniel. Seither kümmert er sich aktiv um das Jugendtraining und die Jugendbetreuung.
Die Jugendlichen Yoki da Silva, Jens Arbeiter und Ingo Coenen erreichen die Finalrunde des Kreispokals.

1988

Zu Beginn der Rückserie mussten zwei Mannschaften wegen fehlender Spielerdecke (5. Herren, 3. Damen) zurückgezogen werden.
Die Nerven „flatterten“ beim Finalspiel des Kreispokals der Jugend an den Tischen von DJK Rheydt. Yoki da Silva blieb es vorbehalten gegen den altersmäßig überlegenen Gegner den Ehrenpunkt beim 1:5 zu markieren.
Dank der Vermittlung von John E. Crisp konnte der TTC mit vier Dreierteams bei der Britischen Rheinarmee (BAOR) seine Kräfte im Freundschaftsspiel im Nato-Hauptquartier in Mönchengladbach messen. Der Brigadegeneral Reeves bedankte sich beim TTC mit einer Erinnerungsplakette.
Die neuformierte Schülermannschaft wurde mit 34:2 Punkten ungeschlagen Kreismeister. Apostoli Kourtidis (33:3 Spiele), René Neußen (30:6), Georg Pielen (26:10), Andreas Lotzemer-Jentges (26:4) und Savvas Kosmerides (6:2) erzielten diesen Erfolg. Im Finale des Kreispokals scheiterten sie mehr an den eigenen Nerven und wurden Vizepokalsieger.
Jens Arbeiter nimmt am Lehrgang des Tischtenniskreises Mönchengladbach für Schüler unter Leitung von Kreisjugendwart Stefan Kaftan in Roßbach in der Pfalz teil. Erneuter Tischtennislehrgang unter der Leitung von Josef Büschges. Als Trainer waren Dieter Arbeiter und Jürgen Schmicker aktiv. Am Ende gab es strahlende Gesichter, obwohl hart trainiert wurde.
Peter Heister im Trikot von Bayer Uerdingen wird erneut Schwalmtalmeister im Endspiel gegen Harald Wolters. Susanne Draeger (TTC Holzbüttgen) wurde Meisterin bei den Damen. Yoki da Silva wurde „vierfacher“ Schwalmtalmeister bei fünf Starts. Jungen Einzel, Jungen Doppel mit Ingo Coenen, Herren B Einzel und Herren S Doppel mit Peter Heister lautete die Bilanz von Yoki.
Bereit zur Aufstiegsrunde waren die Damen, doch kam dann die telefonische Nachricht von Post SV Düsseldorf, dass diese verzichteten und damit waren die Damen erstmalig in der Bezirksklasse.
Jens Arbeiter stieß bei der Tischtennis-Kinder-Olympiade in Düsseldorf bis ins Viertelfinale bei den Schülern vor und wird in der Bezirksrangliste geführt. Jens wurde 3. bei den Kreismeisterschaften der Schüler A, im Doppel war Jens mit Apostoli Kourtidis sogar Vizemeister. René Neußen kam ins Viertelfinale bei den Schüler B und ins Halbfinale im Doppel mit Till Jacobi vom ASV Süchteln.
14 Mannschaften, drei Herren, zwei Damen, fünf Jungen, eine Mädel, zwei Schüler, eine Schülerinnen gingen in die Meisterschaftssaison. 1988 ist das Geburtsjahr der „Oldies“, die innerhalb des TTCs einen besonderen Stellenwert haben, mit eigenem Sponsoring, gesellschaftlichen Verpflichtungen, gemeinsamen Ausflügen, usw.. Franz-Josef Caspers, John E. Crisp, Uli Hahn, Artur Kiwitt, Alfons Klonisch, Dietmar Meya und Edmund Loge. Sogar in der „Ulmer Höh“ waren sie zu Besuch um mit den Gefangenen ein Turnier zu spielen.
Zwei Hochzeiten waren im September zu feiern. Erst heiratete Stefan Vahlhaus seine Christiane aus Lüttelbracht, dann gab es mit Susanne Lankes und Dietmar Hellmund eine reine Tischtennisehe, denn Susanne spielte in 1. Damen und Dietmar in der 3. Herren.
„60 beim Buckmann-Turnier“ hieß es in den GN, als Überschrift zum traditionellen Buckmann-Turnier. Karl-Heinz Pardon gewann souverän den Titel des Vereinsmeisters gegen Norbert Theloy.

1989

Die Geburtsstunde der Mini-Meisterschaften in Schwalmtal wurde im Januar gelegt. Erste Mini-Meister für Schwalmtal wurden Eva Kaum und Torsten Matzke. 85 Jungen und 35 Mädchen waren begeistert bei der Sache. Die Volksbank Schwalmtal unterstützt seither vorbildlich den TTC bei der Austragung. Anschließend wurde Eva Kaum 4. beim Kreisentscheid.
Am 31.03.89 war der TTC bei der Tischtennis-Weltmeisterschaft in Dortmund. Knapp 50 Schüler, Jugendliche und Betreuer hatten ein unvergessliches Erlebnis in der Westfalenhalle und -park. Mitreißend waren die Spiele der Deutschen Nationalmannschaft mit Jörg Roßkopf, Steffen Fetzner und Georg Böhm. Das vielleicht beste Spiel der gesamten WM lieferten sich der spätere, mehrfache schwedische Weltmeister Jan-Ove Waldner und der südkoreanische Olympiasieger Yoo Nam Kyo vor versammelter TTC-Mannschaft. Die kleinsten TTCer Melanie Neußen und Markus Kalt waren stolz auf ihre Autogramme, besonders auf das von Deutschlands Nr. 1 Olga Nemes.
Nicht nur Tischtennis sondern auch im Kegeln ist der TTC gut dabei. Der TTC-Club „Einer steht immer“ nimmt erstmalig an den Kegelmeisterschaften teil.
„Blotzki hat noch nichts verlernt“ titelte die RP zu den Schwalmtal-Meisterschaften. Peter Heister (Bayer Uerdingen) konnte im Finale Thomas Blotzki (TuRa Brüggen) nach 19:21 noch mit 21:16, 21:14 abfangen. Marion Borsch holte ihren ersten Schwalmtaltitel bei den Damen. Jens Arbeiter holte drei Titel im Jungen Einzel, Doppel mit Ingo Coenen und Schüler A-Einzel.
Bei der Jahreshauptversammlung wurde festgestellt, dass die Jugendabteilung boomt, im Seniorenbereich dagegen die Leitfigur fehlt und so Stagnation vorherrscht. Kurze Zeit später, der erneute Abstieg der 1. Herren aus der Bezirksliga konnte nicht vermieden werden, meldete der TTC Neuzugänge mit Thomas Blotzki, Thomas Scholz und Roland Schulz von TuRa Brüggen und Dieter Hübeler, der von Breyell zurückfand. Große Erwartungen („Blotzki soll Waldniel nach vorne bringen“ brachte die RP) wurden an Thomas Blotzki geknüpft, der nun den Neuaufbau begann. 16 Mannschaften wurden gemeldet, fünf Herren, zwei Damen, zwei Jungen, drei Schüler, zwei Mädel, eine Schülerinnen. Erstmalig wurde eine Schüler-Mannschaft (Jens Arbeiter, Apostoli Kourtidis, René Neußen, Markus Ludwigs) für die Bezirksliga gemeldet.
Nach zwei Jahren ohne Erfolgserlebnis gewann die 1. Herren beim Saisonauftakt in der Bezirsklasse mit 9:6 gegen DJK Leuth. Zur Halbzeit belegt die 1. Herren den 2. Tabellenplatz, den Aufstiegsplatz fest im Visier.
Erstmalig Kreismeister wurde Jens Arbeiter bei den Schülern A im Einzel und Doppel mit Apostoli Kourtidis. Martina Bongartz wurde 3. bei den Schülerinnen C im Einzel und Doppel mit ihrer Schwester Claudia. Reinert Tews wurde bei den Senioren 3. im Einzel und Doppel mit Toni Neußen. Bei den Bezirksmeisterschaften holte Jens Arbeiter sich die Vizemeisterschaft der Schüler A, nachdem er im Finale an Bino Tasic (Borussia Düsseldorf) nur knapp gescheitert war.
Erneut wurde mit großer Beteiligung an der Tischtennis-Kinder-Olympiade in Düsseldorf teilgenommen. Tischtennis-Lehrgänge durch Josef Büschges wurden durchgeführt. 87 wollten ihren Buckmann gewinnen, Thomas Blotzki holte sich den Titel, Apostoli Kourtidis verwies Jens Arbeiter auf den 2. Rang.

1990

Eva Kaum wurde als Allroundsportlerin für ihre Erfolge beim OSC und TTC von Bürgermeister Ferdi Leewe im Rahmen der Sportlerehrung der Gemeinde ausgezeichnet.
„Karnevalisten blockierten die Halle“ titelte im Januar 90 die GN das Ereignis beim Spiel der 1. Herren in Kückhoven. Zusammen mit den Gastgebern war man zunächst auf der Suche nach einer freien Halle, da die planmäßige bereits durch die Karnevalisten belegt war. Die Umstände brachten die 1. Herren nicht vom Erfolgsweg ab, denn mit einem 9:5 Sieg wurde die Heimreise angetreten.
Am Ende wurde mit Platz zwei der direkte Wiederaufstieg in die Bezirksliga geschafft. Die 2. Damen stieg mit Simone Müller, Antje Runge, Iris Ostermann, Stefanie Klocke und Petra Stammen in die Kreisliga auf. Die 1. Damen wurden 3. in der Kreisliga und stiegen in die Bezirksklasse auf. Die 1. Jungen wurde ebenfalls 3. in der Bezirksklasse. Die 3. Herren stieg in die 2. Kreisklasse auf.
Erstmalig wurde mit Jens Arbeiter vom Bezirksjugendwart Hans Breuer ein Spieler des TTCs für die Westdeutschen Meisterschaften der Schüler nominiert. In der Vorrunde scheiterte er am Sieger der Kinderolympiade Wojke von SG Steele. Im Doppel war in der 3. Runde Schluß zusammen mit Bezirksmeister Bino Tasic von Borussia Düsseldorf.
„Apostoli Kourtidis riss das Spiel gleich zweimal herum“ stand in den GN zu lesen, denn Apostoli lieferte mit seinen drei Einzelsiegen den Grundstock für den Sieg im Bezirkspokalendspiel gegen JTTC Hochneukirch. Außerdem gehörten Jens Arbeiter, René Neußen und Markus Ludwigs zum Team, welches hervorragend von Dieter Arbeiter eingestellt wurde.
Ein sensationelles Debut in der Seniorenabteilung gaben die Schüler Jens Arbeiter und Markus Ludwigs beim 8:8 gegen TTC Rheindahlen 3 mit zwei Einzel- bzw. einem Einzelerfolg. Im Spiel gegen den ASV Süchteln 4 kamen gleich drei Schüler zum Einsatz mit Jens Arbeiter, Markus Ludwigs und René Neußen. Wiederum ein 8:8 wurde erkämpft.
Mit 42:2 Punkten sicherten sich die Schüler erstmalig den Titel eines Bezirksmeisters.
Jens Arbeiter wurde 2. bei der Kreisendrangliste der Jungen. Eva Kaum wurde 2. bei den A Schülerinnen und Martina Bongartz wurde 2. bei den B Schülerinnen.
Jens Arbeiter sicherte sich den Titel des Schwalmtalmeisters bei den Jungen. Eva Kaum siegte bei den Schülerinnen.
Den Titel bei den Herren sicherte sich der Neuzugang Uli Heyer, der von Fortuna Mönchengladbach zurückkam. Die Herren S wurde eine sichere Beute von Peter Heister (Bayer Uerdingen) gegen Uli Heyer im Endspiel. Susanne Draeger (Holzbüttgen) wurde erneut Siegerin bei den Damen.
Ein Vergleich mit britischen Sportlern fand in der Sporthalle statt. Lehrgänge unter Leitung von Josef Büschges wurden durchgeführt. Gäste aus Interlaken wurden zu Ostern begrüßt. Sabine Odenthal hatte die Zusammenkunft veranlasst. Die Planung wurde von ihren ehemaligen Mannschaftskolleginnen Ulla Geisler und Bärbel Bierbaum durchgeführt.
Den größten Erfolg der Vereinsgeschichte erzielten die Schüler bei den Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaften, die in Minden am 19./20.05.90 durchgeführt wurden, wozu das Team als Bezirksmeister qualifiziert war. Mit 8:3 wurde der VfB Burbach besiegt, die TTG Lülsdorf-Rheidt wurde mit 8:6 in der Vorrunde niedergehalten. Im Halbfinale war PSV Oberhausen der Gegner. Mit 15:21 im 3. und letzten Satz des gesamten Spiels musste der jüngste Spieler René Neußen den Oberhausenern den Sieg und damit den Vortritt ins Finale überlassen. Im Spiel um den 3. Platz war erneut TTG Lülsdorf-Rheidt der Gegner. Diesmal trennte man sich 7:7. Da das Satzverhältnis mit 16:17 gegen den TTC sprach war der 4. Platz bei den Westdeutschen Meisterschaften erreicht. Zu Hause wurden die Schüler vom Bürgermeister Ferdi Leewe empfangen. Eigens zum Empfang wurde eine Spontanfeier im Vereinslokal Waidmannsheil veranstaltet.
Bei den Westdeutschen Pokalmeisterschaften in Weilerswist bei Köln waren die Schüler erneut am Ball. Im Viertelfinale war der TTC Lechenich der Gegner. 0:2, 1:3, und 3:4 lag das Team hinten. Im entscheidenden Spiel, einem Krimi ohne Vergleich, lag nach verlorenem 1. Satz Markus Ludwigs mit 16:20 bereits hoffnungslos zurück, schien es. Aber Markus wehrte alle vier Matchbälle ab und gewann den Satz mit 22:20. 21:16 hieß es dann im 3. Satz für Markus, das Halbfinale war erreicht. Im Halbfinale gegen den Westdeutschen Mannschaftsmeister Post SV Mülheim fehlte nun die Spritzigkeit und Mülheim landete einen klaren 5:1 Sieg. Damit gab es die Bronzemedaille oder Platz 3 für die Schüler des TTCs.
Zur neuen Saison 90/91 wurde sich kräftig verstärkt, denn Uli Heyer kam von Fortuna Mönchengladbach zurück, Norbert Theloy kam von den Borussen aus Mönchengladbach zurück, Mario Coenen von DJK Leuth hinzu und Susanne Draeger kam von Holzbüttgen an die Schwalm. Das große Talent Jens Arbeiter verließ den TTC in Richtung NF Rheydt. Erneut 16 Mannschaften wurden gemeldet, vier Herren, zwei Damen, drei Jungen, drei Schüler, zwei Mädel, zwei Schülerinnen.
Eva Kaum wurde Kreismeisterin beim Schülerinnen A Doppel mit Anja Breuers von TV Erkelenz. Die Cousinen Martina und Claudia Bongartz sicherten sich zusammen im Einzel und Doppel der Schülerinnen C und B. Markus Kalt – Sebastian Welters holten den 3. Platz im Doppel der Schüler B.
Im Halbfinale war für Eva Kaum Endstation bei den Bezirksmeisterschaften in Baumberg im Einzel, also ein 3. Platz. Im Doppel wurden sie nach dramatischem Verlauf mit 21:23 im 3. Satz Vize-Bezirksmeisterin mit Anja Breuers (TV Erkelenz). René Neußen scheiterte im Viertelfinale der Bezirksmeisterschaften. Markus Kalt scheiterte ebenfalls im Viertelfinale der Schüler C. Im Doppel wurde er mit seinem Partner Jens Veit (1. TTC Viersen) Dritter.
Das bisher erfolgreichste Jahr im nun 33 jährigen TTC wurde am 08.12.90 mit einem Jahresabschluß gefeiert. Klaus Heister und Thomas Heister kehrten zur Halbserie zum TTC zurück.
Ein Vorläufer des TTC-Infos kam mit dem Info 90 heraus.