Category Archives: Spielberichte 1. Damen

1. Damen mit unerwartetem Punktverlust

Zwei Wochen nach dem eigentlichen Saisonstart ging es auch endlich für die 1. Damen am ungeliebten Sonntag in Haaren los.

Zu fünft wollte das Team direkt den ersten Sieg einfahren, der nominell eigentlich eine klare Angelegenheit sein sollte, da Haaren uns seit Jahren sehr gut liegt. Planbar ist allerdings nichts – leider.

Die Doppel endeten mit einem 1:1 Zwischenstand. Alex/Sabine gewann klar mit 3:0, Sonja/Sonja mussten nach einer Achterbahnfahrt denkbar knapp im 5. Satz mit 9:11 gratulieren.

Gegen Baral zeigte Sabine dann eine gute Leistung und ließ diese beim 3:0 nie ins Spiel kommen. Es folgte die nächste 9:11 Niederlage im 5. Satz, denn Alex konnte zwar ein 6:10 fast aufholen, den toten Kantenretrun zum 9:11 aber leider nicht mehr zurückspielen. Unten lief es mehr als bescheiden, Denise kam gegen Habermann zwar in den 5. Satz, fand aber nie zu ihrer Normalform, so dass auch das 3. 5-Satz-Spiel weg ging. Am Nebentisch war Sonja K. gegen Schornstein chancenlos, ein Spiel, das ihr einfach gar nicht lag.

Mit 2:4 ging es denktbar schlecht in die 2. Einzelrunde und die Vorgabe war nun, irgendwie zumindest ein 5:5 zu erreichen. Alex machte mit einem deutlichen 3:0 gegen Baral den Anfang. Sabine hatte gegen Pooch bei 2:1 und 5:0 eigentlich alles im Griff, musste aber doch noch in den 5. Satz, den sie dann Gott sei Dank für sich entscheiden konnte. Das 5:5 schafften Denise und Sonja aber leider nicht, da beide relativ deutlich unterlagen – allerdings hatten Habermann und Schornstein im unteren Haarener Paarkreuz auch einen sehr guten Tag erwischt. 4:6 hieß es vor der letzten Einzelrunde.

Alex zeigte nach dem guten Spiel gegen Baral dann keine tolle Leistung gegen Habermann, konnte aber irgendwie nach 1:2 die nächsten beiden Sätze zum 3:2 noch deutlich gewinnen. Sonja K., bisher mehr als unzufrieden, sieht gegen Baral eigentlich immer sehr gut aus und Gott sei Dank war dies auch dieses Mal so, so dass sie sich zum „Break“ mit 3:2 durchsetzen konnte. 6:6 – da ging noch was. Für Denise war es allerdings leider ein gebrauchter Tag, sie war nach 1:0 Führung gegen Pooch chancenlos. Nominell musste Sabine gegen Schornstein klar gewinnen – das Spiel wurde aber zum echten Krimi und auch Sabine sah sich einem 1:2 gegenüber. Mit 2x zu 9 konnte sie sich aber dann doch noch durchsetzen, obwohl die gerade im letzten Satz immer zurücklag und somit das Unentschieden retten.

Nach dem Spielverlauf müssen wir mit einem 7:7 natürlich zufrieden sein. Im Endeffekt ist das Ergebnis aber viel zu wenig und man hat deutlich gemerkt, dass wir noch nicht richtig im Wettkampfmodus sind.

Erfolgreicher Heimspieltag für den TTC Waldniel

Am vierten Spieltag gab es gleich fünf Heimpartien. Da diese Konstellation (1. Damen, 2.-4./7. Herren) zum ersten Mal diese Saison gemeinsam spielte, wurde bereits im Vorfeld mannschaftsübergreifend abgesprochen, dass wir nach den Spielen ein Buffet mit Salaten, Fingerfood sowie gekühlten Getränken auftischen. Die Vorfreude auf die Party schien alle Mannschaften besonders angetrieben haben, denn es folgten vier Siege und ein Unentschieden.
Doch zuerst zu den Begegnungen:
Die Damen hatten die Mädels aus Baesweiler zu Gast, wollte man der Abstiegszone entkommen, war ein Sieg gegen den Tabellenletzten absolute Pflicht.
Die zweite Herren spielte gegen die erste Mannschaft von Borussia Mönchengladbach, ebenfalls ein Duell zweier Abstiegskonkurrenten.
Nicht anders sah es beim Match der dritten Herren gegen die zweite Garde der Borussen aus, nach einem Sieg gegen die dritte Mannschaft letzten Sonntag, wollten die Männers auch gegen die Zweite punkten.
Auch die vierte Herren hatte die Borussia zu Gast und wollte unbedingt gewinnen, um den Anschluss an Platz zwei nicht zu verlieren
Die siebte Herren spielte gegen den TTC Hetzerath 2 und hatte vor, den Hinrundensieg zu wiederholen
Die gemeinsame Begrüßung der drei Waldnieler und Gladbacher Mannschaften wurde von Daniel Leupold durchgeführt und mit den Worten beendet, dass man es in der Rückrunde besser machen wolle als in der Hinrunde (zur Erinnerung: in der Hinrunde wurden zwei Spiele gewonnen, eines endete Unentschieden).  Die Borussia setzte an diesem Spieltag auf ihre aufstrebende Jugend, da einige der älteren Herren den Skiurlaub vorzogen.  So waren neun von 18 Spielern noch keine 18 Jahre alt.
Fangen wir beim weniger spannenden Spiel der vierten Herren an. Bereits in den Doppeln wurden die Gladbacher Jungs überrumpelt und so stand es schnell drei zu null. Im Anschluss machten auch Marek gegen Nguyen und Christian mit Radetzko im oberen Paarkreuz kurzen Prozess. Stefan gewann sicher in vier Sätzen gegen Headcoach Wolfgang Starck, Dirk tat sich gegen Hintzen schwer, konnte jedoch Satz vier und fünf klar für sich entscheiden. Unten dann ein Dreisatzsieg von Klaus gegen Robens junior (noch hart umkämpft in der Hinrunde mit Matchbällen auf beiden Seiten) und ein erkämpfter Sieg von Basti gegen HG Schumacher im Fünften. Endstand 9:0 – nun blieb Zeit die anderen Mannschaften zu ihren Siegen zu pushen.
Im Spiel der ersten Damen gab es nach den Doppeln eine Punkteteilung, Alex und Sabine siegten mit gewohnter Sicherheit im Schnitter gegen Koß/Melkumyan. Sonja und Denise verloren hingegen ähnlich klar gegen Rohs/Gantner. Im Anschluss konnte sich Sabine mit drei zu null gegen Koß durchsetzen, Alex fand jedoch gegen Rohs nicht richtig ins Spiel und verlor mit eins zu drei. Zwischenstand 2:2 – es schien eine enge Partie zu werden. Doch die Mädels zeigten mit fünf Siegen in Folge, dass sie dieses Spiel auf jeden Fall für sich entscheiden wollten. Bei sieben zwei und zwei Null für Sonja sah alles nach einem klaren Gesamterfolg aus, jedoch verlor Sonja irgendwie den Faden und vergeigte den Sieg im fünften Satz. Anschließend verlor auch Denise gegen Rohs im Fünften. Der klare drei zu null Sieg von Sabine gegen Gantner sorgte schließlich für den 8:4 Endstand und für den Sprung auf Tabellenplatz sechs.
Erst im letzten Einzel entschied sich das Spiel der dritten Herren, und dass obwohl bereits in den Doppeln kein einziger Satz abgegeben wurde. Ingo/David gewannen gegen Bollmann/Selke, Vossi/Kevin gegen Heldens/Dombrowski und René/Daniel gegen Zachowski/Kerres. Vossi führte im ersten Einzel schon mit zwei null, konnte den Sieg jedoch nicht nach Hause bringen und verlor im Fünften noch gegen Bollmann. Ingo scheiterte gegen Heldens in vier Sätzen. In der Mitte folgten zwei Fünfsatzspiele, die einander ähnelten. David lag bereits mit null zu zwei gegen Selke zurück, kämpfte sich in den Fünften und verlor dort leider zu acht. René wollte seine Niederlage gegen Dombrowski aus der Hinrunde wieder gut machen und sah nach zwei Satzgewinnen auch wie der sichere Sieger aus, konnte den Sack aber weder im Dritten noch im Viertem zu machen. Es musste also im Fünften klappen. In diesem zog er schnell mit fünf Punkten davon, machte es jedoch noch mal eng als Dombrowski bis auf zwei Punkte ran kam. Ein Timeout später konnte er jedoch die gewohnte Siegerfaust ballen. Im unteren Paarkreuz machte Kevin kurzen Prozess mit Ersatzspieler Kerres, Daniel wollte sich ebenfalls für die Hinrundenniederlage gegen Zachowski revanchieren, verlor jedoch in einem engen Viersatzmatch. Zwischenstand fünf zu vier, der drei Punktevorsprung aus den Doppeln dahin. Doch nun zeigten Vossi und Ingo starke Leistungen gegen Heldens und Bollmann und stellten die drei Punkte Führung wieder her. David verlor unglücklich mit null zu drei gegen Dombrowski, alle Sätze in der Verlängerung und auch René musste dem stark spielenden Selke nach vier Sätzen gratulieren. Das untere Paarkreuz musste es also richten! Kevin verlor den ersten Satz gegen Zachowski in der Verlängerung, ließ ihm anschließend jedoch in drei Sätzen nur noch 15 Punkte. Daniel sicherte der dritten Mannschaft mit seinem Viersatzerfolg gegen Kerres den dritten Sieg in Folge und damit sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Hier sieht es jetzt doch klar nach Klassenerhalt aus!
Das Spiel der siebten Herren ging über die volle Distanz von 14 Spielen. Die Doppel gingen beide an Hetzerath, Sowohl Dennis/Patrick als auch Vasilis/Niclas mussten ihren Gegnern in Viersatzmatches gratulieren. Dennis gewann sein erstes Einzel in vier Verlängerungssätzen gegen Jotzo, Vasilis verlor seins hingegen mit eins zu drei gegen Marquart. Unten konnten Patrick und Niclas gegen Gawenda und Mickels punkten und die Siebte im Spiel halten. In der zweiten Einzelrunde waren leider nur Dennis und Patrick erfolgreich. Dennis holte in seinem dritten Einzel seinen dritten Sieg und auch Vasilis war letztlich doch noch gegen Gawenda erfolgreich. Endstand 7:7. Ein Sieg im Doppel fehlte zum doppelten Punktgewinn.
Die zweite Herren konnte nach langer Verletzungspause endlich wieder auf Alex Makowski zurückgreifen und auch Norbert Theloy war mit neuer zweiter Hüfte wieder „kampfbereit“. Klaus Heister hatte Mittags leider krankheitsbedingt absagen müssen, weshalb Simon Möller aus seiner Heilfastenzeit herausgerissen werden musste. Borussia spielte anstelle der „alten Herren“ Tüscher und Liskes mit den aufstrebenden Jungs Glitt und Fahl, was sich im Nachhinein keineswegs als Nachteil herausstellen sollte. Wer die einzelnen Abschnitte aufmerksam gelesen hat, weiß, dass die Borussen an diesem Abend bisher noch kein Doppel in Waldniel gewinnen konnten. Und so sollte es auch bleiben. Sebastian/Alex fegten Benthin/Madeo mit drei zu null von der Platte, Michael und Daniel zeigten erneut, dass sie immer für Überraschungen gegen ein Einserdoppel gut sind, indem sie einen Viersatzerfolg gegen Elias/Tüscher einfuhren. Auch Simon und Norbert konnten die junge Paarung Glitt/Fahl in vier Sätzen bezwingen. Im Fünfsatzspiel von Sebastian gegen Tüscher behielt Sebastian mit einem elf zu drei im letzten Satz die Oberhand und brachte die Zweite mit vier null in Führung. Das Spiel zweier Freunde und ehemaligen Mannschaftskameraden zwischen Daniel und Julis Elias wurde bereits im Vorfeld von vielen mit Spannung erwartet. Schließlich sind beide in guter Form und Julius‘ spinlastiges Angriffsspiel gegen Daniels Schnittabwehr versprach schöne Ballwechsel. Das Spiel endete jedoch unerwartet klar für den Gladbacher mit drei zu null. Nach der Punkteteilung oben folgten in der Mitte nun zwei Siege. Alex brauchte fünf Sätze gegen Madeo, Michael spielte stark gegen Benthin und konnte die Partie im Vierten für sich entscheiden. Jetzt zeigten die beiden Gladbacher Jungs, dass sie keineswegs Angst vor Noppen und unorthodoxen Spielweisen haben. Fahl schoss Norberts fiese Noppenblocks einfach parallel zurück, siegte somit verdient im vierten Satz mit zwölf zu zehn. Auch Simon sah gegen Glitt kein Land und musste ihm nach einer klaren Dreisatzniederlage gratulieren. Zwischenstand 6:3, Vorsprung aus den Doppeln gehalten. Sebastian zeigte gegen Elias ein starkes Spiel, war der erste Satz noch in die Verlängerung gegangen, überrollte er ihn anschließend mit seinem absoluten Angriffsspiel. Im Spiel zwischen Daniel und Tüscher fanden beide nicht wirklich rein, weshalb Daniel umso froher war, nach dem Vierten als Sieger von der Platte zu gehen. Es musste also noch ein Einzelsieg her, um die zwei Punkte einzufahren. Alex führte bereits mit zwei null und zehn acht gegen Benthin, dieser kämpfte sich jedoch zurück und drehte das Spiel anschließend im Fünften zu seinen Gunsten. Auch Michael konnte gegen Madeo nicht den erhofften Sieg holen. Also musste jetzt von unten ein Punkt kommen. Zeitgleich fingen Norbert gegen Glitt und Simon gegen Fahl an und schnell gingen auch beide mit zwei zu null in Führung. Simon machte den Sack dann auch im Dritten zu, Glitt schien an diesem Tag aber auch sein zweites Einzel gewinnen zu wollen und rung Norbert somit im Fünften noch nieder. Endstand also 9:6. Damit haben beide Teams zehn Punkte und liegen jeweils einen Punkt vor dem Relegationsplatz. Hoffentlich bleibt dies auch bis zum Ende der Saison so, denn die Borussia ist ein gern gesehener Gast in Waldniel.

Daniels Ankündigung wurde dementsprechend in die Tat umgesetzt, da die drei Spiele gegen Borussia Mönchengladbach gewonnen wurden, was insbesondere der Doppelbilanz von 9:0 geschuldet war. Nach diesem erfolgreichen Heimspielabend konnte schließlich das Buffet, bestehend aus Tex-Mex-Salat, Nudelsalat, Frikadellen, Blätterteigröllchen und anderen Leckereien aufgebaut werden. Die Borussen waren natürlich ebenfalls eingeladen, dem netten Abend noch länger beizuwohnen. Auf Daniels Mini-Tischtennisplatte wurden noch heiße Duelle sowie etliche „Rundläufe“ ausgetragen. So lässt sich doch ein Tischtennisabend ausklingen. Von meiner Seite kann ich nur sagen: Super Organisation zwischen den Mannschaften, Essen und Getränke waren reichlich vorhanden und die Stimmung hervorragend 🙂

7:7 beim Tabellen-Dritten – Guter Start für 1. Damen

In der Begrüßungsrede sprach Anrath noch davon, dass ein Sieg Pflicht ist – spielte man doch als Dritter gegen den Drittletzten.

Natürlich kann man bei einer derartigen Tabellensituation davon ausgehen, allerdings ist bei uns der Fakt, dass wir nun wieder komplett sind, nicht zu unterschätzen.

Auch nach langer Pause starteten die Doppel „wie immer“. Scholz/Jaspers gewannen nach taktisch kluger Leistung mit 3:2 und bleiben weiterhin in der gesamten Saison ungeschlagen. Dauvermann/Rix unterlagen leider mit 0:3 und es stand 1:1.

Nachdem Alex in der Hinrunde noch gegen Schouren verloren hatte, konnte dieses Mal der Spieß umgedreht werden und es folge ein 3:1 und die 2:1 Führung. Sabine führte am Nebentisch auch schon mit 2:0 gegen Stark, ehe diese ebenfalls das Spiel drehte und zum ersten Mal ein Duell gegen Sabine gewann. Schade, denn zwischenzeitlich hatten wir natürlich mit der 3:1 Führung gerechnet.

Sonja R. zeigte dann gegen Weischer ein sehr gutes Spiel, dass sie aber leider mit 9:11 im 5ten Satz abgeben musste. Am Nebentisch zeigte Denise eine schöne Leistung gegen Noppenspielerin Gricksch und gewann vor allem dank ihren guten Aufschlägen mit 3:1.

Mit einem 3:3 ging es in die 2. Runde, die super startete. Auch Sabine konnte gegen Schouren, die in der Hinrunde immerhin eine beachtliche Bilanz von 16:5 aufwies klar mit 3:1 gewinnen. Alex nutzte dann gegen Stark zwar 2 Matchbälle im 3. Satz nicht, gewann aber letztlich deutlich mit 3:1. Auch Denise musste dann gegen Weischer in den 5. Satz, in dem sie aber leider eher chancenlos war und somit 2:3 verlor. Sonja R. zeigte dann nach schlechtem 1. Satz eine weitere top Leistung und gewann 3x Schneider in den nächsten Sätzen gegen Gricksch, so dass wir sogar 6:4 in Führung gingen.

Im Normalfall konnte man dann sogar schon an einen Sieg denken, da oben gegen unten natürlich im Normalfall ein Plus für uns sein sollte. Allerdings war uns schon vor den letzten Spielen bewusst, dass gar nichts klar ist, da Sabine im Hinspiel gegen Weischer verloren hatte und auch Alex in der Hinrunde beim Spielabbruch gegen Gricksch klar zurücklag.

So kam es dann auch, dass Sabine schnell mit 0:2 zurücklag und im dritten Satz dann doch noch einmal rankam. Im 4. Satz übernahm Weischer dann allerdings leider schnell die Oberhand und Sabine verlor mit 1:3. Denise war im nächsten Spiel gegen Schourens unangenehmes Noppelspiel chancenlos. Sonja spielte dann zum dritten Mal gut mit, zog aber letztlich gegen Stark klar den Kürzeren. Aus einem 6:4 wurde ein 6:7, was aber immerhin in einem 7:7 endete, da Alex dieses Mal deutlich mit 3:0 gegen Gricksch punkten konnte.

Vor dem Spiel hätten wir ein 7:7 beim Tabellendritten sicherlich unterschrieben, im Nachhinein, wäre sogar ein Sieg möglich und bei 3 Fünfsatzniederlagen wohl auch verdient gewesen. Trotzdem ein guter Start für uns im Abstiegskampf.

Scholz/Jaspers 1:0 | Dauvermann/Rix 0:1 | Scholz 1:2 | Jaspers 3:0 | Dauvermann 1:2 | Rix 1:2

1. Damen unterliegt Tabellenführer klar

Gegen den Tabellenführer aus Wickrath war, wie erwartet, nicht wirklich viel drin.

Nach den Doppeln stand es erstmals in dieser Saison 0:2, da sowohl Klimkeit/Rix mit 1:3 und Jaspers/Dauvermann mit 2:3 gegen die starken Wickrather Paarungen unterlagen.

Im Einzel gab es dann direkt den gewünschten Ehrenpunkt, da Alex gegen Ahlenkamp mit 3:1 gewinnen konnte. Sonja K. unterlag gegen Küppers, die mir nur 3 verlorenen Spielen die zweitbeste Akteurin im oberen Paarkreuz ist, klar mit 0:3. Denise hatte eine ähnlich große Aufgabe und musste gegen die beste Akteurin des unteren Paarkreuzes (nur 4 Niederlagen) antreten und war ebenfalls chancenlos. Sonja R. nahm Elshof direkt den ersten Satz ab, danach lief beim 1:3 leider nicht mehr viel zusammen.

In Runde 2 dann eine kleine Überraschung: Alex schlug mit ihrer besten Saisonleistung (leider etwas spät) erstmalig Küppers klar mit 3:0 und sorgte für das 2:5. Leider war dies aber auch der letzte Punkt, da Sonja K. mit 0:3 chancenlos gegen Ahlenkamp war und auch Denise und Sonja R. jeweils mit 1:3 gratulieren mussten.

 

Fazit der Hinrunde: Mit 5 Punkten steht das Team viel besser da als geplant (erhofft wurden 2 Punkte nach der Hinrunde), da man auch ohne Sabine Scholz 3 Punkte erkämpfen konnte. Dieser gratulieren wir ganz herzlich zur Geburt Ihres Sohnes Leo 🙂

In der Rückrunde sollte der Klassenerhalt nun sehr gut möglich sein!

Klimkeit/Rix 0:1 | Jaspers/Dauvermann 0:1 | Jaspers 2:0 | Klimkeit 0:2 | Dauvermann 0:2 | Rix 0:2

Doppelspieltag mit großer Überraschung für 1. Damen

Auswärts nach Dülken, auswärts nach Haaren hieß es am letzten Wochenende für die 1. Damen.
Und das ohne Sabine, so dass Denise nach mehr als 5 Monaten Pause erstmals wieder zum Schläger griff.

Am Freitag in Dülken dann auch direkt eine Ernüchterung. Nach einem guten 1:1 in den Doppeln (Jaspers/Dauvermann gewannen klar) lief in den Einzeln nicht mehr viel zusammen, so dass es ganz schnell 1:7 stand. Im oberen Paarkreuz unterlagen Sonja K. und Alex jeweils klar gegen Resing, J. und etwas knapper gegen Schmacks, es war aber nichts zu holen. Sonja R. verlor mehr als unglücklich mit 9:11 im 5. Satz gegen Resing, N. und Denise ohne Spielpraxis mit 1:3 gegen Nowroth. Im Anschluss daran, jedoch etwas zu spät, verkürzte das Team dann doch noch. Denise gewann nach 0:2 noch mit 3:2 gegen Resing, N., Sonja spielte dieses Mal „andersrum“ und gewann im 5. Satz mit 2 Punkten und Alex setzte sich klar mit 3:0 gegen Resing, N. durch. Das war’s dann aber leider auch, Denise unterlag mit 0:3 gegen Schmacks und wir mit 4:8 gegen Dülken.

Jaspers/Dauvermann 1:0 | Klimkeit/Rix 0:1 | Jaspers 1:2 | Klimkeit 0:2 | Dauvermann 1:2 | Rix 1:1

Am Samstag in Haaren standen die Vorzeichen ähnlich, allerdings sagte Alex schon zu Sonja im Auto „die liegen uns, da kann was gehen“. Und es ging einiges. Seit langer Zeit gingen wir endlich mal mit 2:0 Doppeln in Führung. Jaspers/Dauvermann gewannen recht klar, Klimkeit/Rix in einem sehr guten Spiel mit 3:2. Oben ging es dann ein wenig anders weiter, als in Dülken. Alex gewann mit 3:1 gegen Pooch und Sonja K. zeigte gegen Baral beim 3:0 eine klasse Leistung – beim 4:0 hofften wir darauf, zumindest einen Punkt zu holen. Unten gab es dann leider erst einmal eine kleine Ernüchterung, Sonja R. unterlag in einem kuriosen Spiel mit 1:3 gegen Habermann und Denise unterlag im Spiel der Aufschläge (Ballwechsel gab es kaum) mit 1:3 gegen Schornstein, so dass es nur noch 4:2 stand. Die beiden Damen oben waren heute allerdings sehr gut drauf, so dass wieder der alte Abstand hergestellt werden konnte, Alex und Sonja K. erhöhten auf 6:2. Und dann sollte es auch unten klappen. Sonja R. gewann gegen Schornstein nach Rückstand mit 3:1 und Denise zeigte gegen Habermann mehr als nur Aufschläge und gewann ebenfalls mit 3:1.
8:2 für uns, sowas nennt sich dann wohl Break, denn auch Sabine wurde per SMS freudig überrascht und hatte genau wie wir nicht mit einem Sieg gerechnet.

Jaspers/Dauvermann 1:0 | Klimkeit/Rix 1:0 | Jaspers 2:0 | Klimkeit 2:0 | Dauvermann 1:1 | Rix 1:1

Das Ergebnis macht es uns nun für die Rückrunde einiges einfacher und vielleicht ist ja auch irgendwie noch ein weiterer überraschender Punkt in den letzten beiden Spielen drin 😉

1. Damen mit drittem 4:8 gegen Anrath

Auch im Duell gegen Anrath I verzeichnete die 1. Damen, wie gegen die anderen beiden Teams auch, eine 4:8 Niederlage.

Die Doppel starteten ausgeglichen. Während Scholz/Jaspers auch das 4. Doppel der Saison siegreich mit 3:1 gestalten konnten, unterlagen Klimkeit/Rix trotz gewonnenem ersten Satz mit 1:3.

Sabine unterlag im Anschluss trotz Satzbällem im dritten Satz gegen die starke König mit 0:3, Alex zeigte gegen Spix eine prima Leistung, unterlag aber mit 2:3.

Sonja K. musste dann gegen Ostermann recht klar gratulieren, während Sonja R. mit einem 3:0 gegen Hopp eine Überraschung gelang. Den Anschluss erzielte dann Sabine mit einem 3:0 gegen Spix, bei dem sie gegen die Angriffsspielerin einfach immer einen Ball mehr zurück spielte und verdient gewann. Alex verletzte sich gegen König in Satz 2 am schon lädierten Knie, so dass sie leider bei 1:2 Sätzen aufgeben musste.
Sonja K. erzielte im Anschluss gegen Hopp den nächsten Punkt. Kurios dabei war, dass sie zwei Sätze im Schneider verlor, um ihrerseits den fünften Satz denn mit 11:3 zu gewinnen. Sonja R. hielt auch gegen Ostermann gut mit unterlag aber mit 1:3.

Bei 4:6 standen dann Sabine und Sonja K. an den Tischen und mussten leider beide Punkte abgeben. Sabine unterlag etwas überraschend mit 2:3 gegen Nummer 3 Hopp und Sonja war gegen Spix leider ohne Chance.

So stand im dritten Duell mit einer Anrather Mannschaft das dritte 4:8. Im nächsten Spiel gegen den Aufsteiger aus Baesweiler muss ein Sieg her, um endlich die ersten Punkte auf der Haben-Seite zu verzeichnen!!

1. Damen mit dritter Niederlage

Für die 1. Damen wird es die erwartet schwere Saison.

Gegen den Oberligaabsteiger aus Mariaweiler gab es, wie befürchtet, nicht viel zu holen.

Direkt zu Beginn holten Scholz/Jaspers überraschend klar mit 3:0 den dritten Sieg im dritten Doppel der Saison („Alex läuft um mich herum, klappt gut“) und Klimkeit/Rix unterlagen leider mit 0:3 Sätzen gegen die Spielerinnen des oberen Paarkreuzes.

In den Einzeln gab es dann einzig und allein gegen die Nummer 2 der Gastgeber die Möglichkeit auf Punkte. Gegen Nummer 1 Schönau hatten Sabine und Alex nicht einmal die Chance auf einen Satzgewinn, gegen Specht konnte Sabine aus einem 0:2 noch ein starkes 3:2 machen. Bei Alex passierte leider das Gegenteil, da sie nach 2:0 Führung und einer Aufholjagd von 4:9 auf 9:9 im 5ten leider nicht gewinnen konnte und unglücklich unterlag.

Gegen Fischer gab es im unteren Paarkreuz für beide Sonjas gar nichts zu holen, gegen Müller hatten beide in den Sätzen immer wieder ihre Chancen, aber ein Problem: Durch die Noppen der Materialspielerin ergaben sich viele Netzroller im Spielverlauf, so dass alle knappen Sätze an Mariaweiler gingen.

So stand am Ende eine 2:8 Niederlage. Nun muss die Mannschaft schauen, in der Hinrunde noch irgendwo Punkte zu klauen. In den Begegnungen mit zwei weiteren Oberligaabsteigern und diversen Gegnern, die sich erheblich verstärkt haben, wird sich dies allerdings doch recht schwierig gestalten und die Hinrunde muss irgendwie passabel über die Bühne gebracht werden.

Zweifaches 4:8 der 1. Damen gegen Anrath II und III

Nach der letzten Saison dachte die Mannschaft, dass eine Saison nicht unbedingt unglücklicher verlaufen kann, allerdings scheinen die unglücklichen Umstände uns erst einmal weiter zu verfolgen. So konnte Sonja Klimkeit nach ihrem unglücklichen Skiliftunfall zwar eigentlich wieder an den Start gehen, musste aber am ersten Wochenende verletzt passen. Leider hatten wir außerdem noch ein Spiel vorgezogen, so dass wir gleich zweifach Ersatz brauchten, da Denise aktuell auch noch keinen Sport machen darf.

Dankenswerter Weise stand Bärbel uns im ersten der beiden Spiele zur Verfügung, so dass wir zumindest in einem der beiden Spiele zu Viert antreten konnten.

Spiel 1 gegen Anrath II begann dann erst mal noch verheißungsvoll. Sabine/Alex gewannen ihr Doppel hauchdünn mit 12:10 im 5ten Satz (Anmerkung: Doppel „mit schwanger“ ist doch ein bißchen was anderes ;)) und Sonja R./Bärbel unterlagen 0:3. Alex konnte dann mit einem 3:0 gegen Stark für die einzige Führung des Abends sorgen. Im Anschluss verloren Sabine, Sonja R. und Bärbel leider jeweils recht deutlich. In der zweiten Runde konnte Sabine dann ebenfalls gegen Stark punkten, während Alex mit 1:3 unterlag. Im unteren Paarkreuz schaffte Sonja R mit einem 3:0 gegen Weischer, gegen die sie bisher noch nie gewonnen hatte, eine Überraschung, während Bärbel trotz guter Leistung mit 0:3 unterlag. Die Hoffnung, das noch etwas gehen könnte, wurde dann mit zwei 1:3 Niederlagen von Sabine und Sonja R. zu Nichte gemacht, obwohl beide durchaus ihre Chancen hatten.

Scholz/Jaspers 1:0 | Rix/Bierbaum-Vahlhaus 0:1 | Scholz 1:2 | Jaspers 1:1 | Rix 1:2 | Bierbaum-Vahlhaus 0:2

Weiter ging es am nächsten Morgen gegen Anrath III, die im Normalfall eher zu den Abstiegskandidaten zählen. Allerdings mussten wir auf ein kleines Wunder hoffen, da wir für dieses Spiel keinen Ersatz aufbieten konnten und außerdem, „Überraschung, Überraschung“, in Anrath mit den für uns noch nie gespielten Plastikbällen gespielt wurde. Die Doppel endeten obligatorisch mit 1:1. Sabine/Alex zeigten ich stark „schwangerschaftsangepasstoptimiert“ und gewannen sicher mit 3:0, Sonja/Sonja konnten leider 4 Matchbälle nicht nutzen und unterlagen im 5ten Satz dann leider klar. Danach war für Sonja K. gesundheitlich bedingt dann auch Schluss und Anrath bekam ihre drei Einzel geschenkt, die am Ende wohl zusammen mit dem knappen Doppel entscheidend waren. Für Sabine reichte es gegen Esther Lodes, die ab Satz 2 alles traf, nur zu einem 1:3, Alex konnte endlich mal wieder gegen die unangenehm zu spielende van Steenwijk mit 3:0 gewinnen. Für Sonja R. war dann gegen Eva Lodes gar nichts zu holen, denn „die Plastikbälle sind doch scheiße und überhaupt nicht einzuschätzen!“. Dieses Statement konnte auch Sabine unterschreiben, die gegen van Steenwijk beim knappen 2:3 zwar gut mithielt, sich aber ebenfalls über die schwachen Schnitteigenschaften des neuen Spielgeräts beklagte. Alex, die den „kaputten Plastikball“ zwar auch nicht toll findet, kam mit der Kombi Plastikball auf ungeliebten Joola-Tischen allerdings weiterhin recht gut klar und gewann auch gegen Esther Lodes klar mit 3:0, während Sonja R. gegen Weber mit 0:3 unterlag. Sabine konnte dann dem Plastikball doch noch etwas Gutes abgewinnen, wenn es denn gegen Angriff geht, so dass sie gegen Eva Lodes sehr deutlich mit 3:0 gewann. Da wir das Spiel von Sonja K. dann abschenken mussten, war nach Sabines Sieg mit 4:8 Schluss.

Scholz/Jaspers 1:0 | Klimkeit/Rix 0:1 | Scholz 1:2 | Jaspers 2:0 | Klimkeit 0:3 kampflos | Rix 0:2

Aufgrund einer sehr starken Liga und der zwei Niederlagen gegen Mannschaften, gegen die wir komplett und gesund wohl sehr gute Siegchancen gehabt hätten, hat nun, auch wenn es noch keiner richtig glauben will, wohl der Abstiegskampf begonnen und wir werden alles geben, um in der Hinrunde irgendwie ein paar Punkte einzufahren 😉

1. Damen verliert bedeutungsloses Derby mit 5:8

Dass wir mal nach Dülken fahren und um die goldene Ananas spielen, gabs wohl auch noch nie. Dieses Jahr stehen allerdings beide Vereine im gesicherten Mittelfeld und ein Spiel „fast ohne Sinn“ stand bevor. Trotzdem war es natürlich das Ziel, das 7:7 im Hinspiel (nach 7:2 Führung) zu verbessern.

In den Doppeln gab es das obligatorische 1:1, Scholz/Jaspers gewannen klar gegen die  Resing-Schwestern und Dauvermann/Rix mussten leider trotz eigenen Matchballs knapp im 5ten Satz Janissen/Nowroth gratulieren.

Sabine lag dann gegen Resing J. schnell mit 1:2 hinten, konnte aber dank kämpferisch starkes Leistung doch noch ein 3:2 erzielen, Alex punktete am Nebentisch recht souverän mit 3:0. Sonja R. zeigte gegen Resing N. eine gute Leistung, unterlag aber letztlich im 5ten Satz. Denise konnte hingegen gegen Nowroth einen 0:2 Rückstand noch drehen und in ein 3:2 verwandeln, 4:2 für uns, das sah ganz ok aus. In der zweiten Einzelrune unterlag Sabine dann nach langer Zeit mal wieder gegen Janissen, da sie nicht richtig in ihr Spiel fand und die Gegnerin wie gewohnt jeden Ball zurückspielte. Alex zeigte gegen Resing J. mal wieder die Berg- und Talfahrt des Tischtennis, konnte aber im 5ten trotz 1:4 Rückstand klar gewinnen – 5:3. Unten gab es dann leider nichts Zählbares. Denise unterlag gegen Resing N. trotz guter Ansätze mit 1:3 nd Sonja R. war gegen Nowroth eher chancenlos und danach sehr unzufrieden.

Mal wieder stand es nach den beiden ersten Runden 5:5 und wir konnten im Normalfall erst mal von einem Unentschieden ausgehen – der Plan ging aber auch dieses Mal nicht ganz auf. Sabine hatte vor allem mit den Aufschlägen von Resing N. größere Probleme, so dass bei 1:2 und 9:5 der Satzausgleich zwar möglich war, sie jedoch mit 1:3 gratulieren musste. Für Denise und Sonja R. ging es dann gegen das obere Paarkreuz, gegen das beide durchaus ihre Chancen hatten, diese aber leider nicht verwerten konnten, so dass aus einem geplanten Unentschieden ein unglückliches 5:8 wurde.

Gut, dass das Ergebnis für die Tabelle völlig egal ist 😉

Scholz/Jaspers 1:0 | Dauvermann/Rix 0:1 | Scholz 1:2 | Jaspers 2:0 | Dauvermann 1:2 | Rix 0:3

1. Damen schlägt Tabellenzweiten mit 8:5

Jaja, völlig überraschend hat die 1. Damen den Tabellenzweiten aus Baesweiler geschlagen – so stand es zumindest in der Zeitung.

Da wir allerdings nun seit einigen Jahren gegen Baesweiler spielen und die letzten fünf Spiele gegen die sympathischen Mädels gewonnen haben, ist das Ganze vielleicht doch nicht ganz so überraschend.

Im Doppel das alte Bild mit 1:1, Scholz/Jaspers gewannen locker mit 3:0, Dauvermann/Rix unterlagen recht knapp mit 1:3. Den nächsten Punkt holte dann Sabine mit 3:1 gegen Aatz, wobei sie im 4. Satz das Kunststück schaffte, den Satz nach 5:10 Rückstand noch in den Matchgewinn umzuwandeln, ein prima Beginn. Alex verlor dann zum ersten Mal gegen Limburg und das klar mit 0:3. Denise musste beim 1:3 gegen Hamers klar gratulieren, während Sonja R. an die Leistung vom Holzbüttgen-Spiel anknüpfte und 3:0 gegen Koß in einem kampfbetonten Spiel gewinnen konnte. Sabine verlor danach gegen Limburg auch nur den ersten Satz und konnte im Anschluss das Spiel souverän mit 3:1 für sich entscheiden. Tiefpunkt hieß es dann bei Alex: bei 0:2 und 2:8 konnte sie zwar noch aufholen und auch im 5. Satz nach 0:6 und 6:10 nochmal zurückkommen, aber musste dann trotz einem eigenen Matchball Aatz nach einem heftigen auf und ab mit 11:13 gratulieren. Denise war nun wieder dran und ließ beim 3:0 gegen Koß keinen Satzgewinn zu, die wichtige Führung für uns war da. Sonja R. zeigte im Anschluss wohl eine ihrer besten Leistungen dieser Saison und brachte gegen die beste Spielerin des unteren Paarkreuzes eine spitzen Leistung, die ein 3:1 und das 6:4 brachte.

Mal wieder stand es 6:4 und sollte nun eigentlich, da Sabine und Alex noch gegen das untere Paarkreuz ranmussten, auf jeden Fall reichen. Da wir aber diese Rückrunde die Erfahrung gemacht hatten, dass es dies des Öfteren nicht tat (beide haben ihre meisten Niederlagen gegen das untere Paarkreuz einstecken müssen), war das Spiel noch lange nicht durch. So verlor Sabine dann gegen die Nummer 3 auch direkt den ersten Satz, ließ sich davon aber nicht au der Ruhe bringen und agierte danach genauso souverän wie in den beiden Spielen zuvor. Das dritte 3:1 an diesem Tag brachte ihr eine lupenreine 3:0 Bilanz – viel mehr geht da wohl nicht. Denise zeigte gegen Limburg zwar gute Ansätze gegen das unangenehme Noppenspiel, musste aber mit 0:3 gratulieren. 7:5 also, noch zwei Spiele Zeit für Alex und Sonja, um den 8. Punkt zu holen. Nach den zwei grotten Leistungen aus den ersten beiden Einzeln ging bei Alex aber plötzlich wieder ein wenig Tischtennis und sie ließ Hamers in drei Sätzen gerade mal 11 Punkte, so dass nach diesem 3:0 Sonja R. gar nicht mehr gegen Aatz anfangen musste.

8:5 am Ende für uns, Tabellenzweiten geschlagen, was für eine Überraschung 😉

In den nächsten beiden Spielen kommt es nun zu den Derbys gegen Süchteln und Dülken, gegen beide haben wir aus der Hinrunde noch etwas gut zu machen. Mal sehen, welche Überraschungen uns da gelingen…

Scholz/Jaspers 1:0 | Dauvermann/Rix 0:1 | Scholz 3:0 | Jaspers 1:2 | Dauvermann 1:2 | Rix 2:0