Category Archives: Saison 2017/2018

Senioren 50 Team wird „Westdeutscher Mannschaftsmeister“

Nachdem sich Guang, Michael und Holger bereits vor zwei Wochen den Bezirksmeistertitel in der Senioren 50 Klasse mit einem 4:1 gegen den ASV Wuppertal erspielt haben, standen an diesem Wochenende die Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaften beim TTC Vernich (Weilerswist) an.

Gespielt wurde in der Vorrunde in zwei 4er Gruppen. Im ersten Spiel gegen die Mannschaft des TTSG Rietberg-Neuenkirchen gab es ein klares 4:0 bei 12:4 Sätzen. Auch im zweiten Gruppenspiel gegen die TTG Langenich gab sich die Mannschaft keine Blöße und siegte wieder 4:0 bei 12:1 Sätzen. Damit stand der Einzug ins Halbfinale so gut wie fest und um Gruppenerster zu werden wurden im letzten Gruppenspiel gegen SC Union Lüdinghausen nur noch 2 Siege benötigt. Holger konnte deshalb wie geplant zur Geburtagsfeier seiner Frau und Klaus T. kam zu seinem WDM-Debut. Die Mannschaft wurde nun so aufgestellt das Klaus an Pos. 2 gegen den starken Einser der Gastgeber spielte, damit Michael diesem aus dem Weg gehen konnte. Klaus erfüllte diese Aufgabe erwartungsgemäß (Gewinnwahrscheinlichkeit laut click-tt ausgewiesene 0,000%) und Lüdinghausen ging mit 1:0 in Führung. Danach zeigten Guang und Michael aber eine überzeugende Leistung und überrollten Lüdinghausen mit drei Einzel und einem Doppelsieg zum 4:1 Endstand. Damit Gruppenerster und eine gute Ausgangslage für das Halbfinale.

Das Halbfinale startete dann heute morgen um 10 Uhr gegen den TuS Bexterhagen. Auch hier zeigte die Mannschaft das mit ihr zu rechnen ist und gewann mit 4:1 und 13:3 Sätzen.=> Finale !!!

Bereits im Vorfeld war klar, dass ein Sieg in dieser Klasse nur über die favorisierten Spieler des TTC Schwalbe Bergneustadt führen konnte. Bis zum Finale  erfüllte diese Mannschaft auch alle Erwartungen. Mit Vladislav Broda  (Deutscher Einzelmeister von 1994) und Sandor Jankovic (mit Borussia Düsseldorf 1990 Deutscher Mannschaftsmeister) standen zwei starke Spieler im Team aus Bergneustadt. Zum Finale wurde die Mannschaft dann noch durch Andreas Grothe aus der Verbandsligamannschaft verstärkt. Vom Papier und den Ranglistenpunkten war Bergneustadt damit Favorit.

Aber… der Ball ist auch im Tischtennis rund und Spiele müssen erst mal „gespielt“ werden. Da bei dem Spielsystem die Aufstellung frei wählbar ist, ging man mit Michael an 1, Guang an 2 und Holger an 3 an den Start. Bergneustadt pokerte ebenfalls und stellte Jankovic an Pos. 3.

Damit ging es direkt mit dem Spitzenspiel los, denn im ersten Einzel trafen Broda und Guang aufeinander. In einem engen Spiel konnte sich Guang am Ende im 5ten Satz klar mit 11:4 durchsetzen. Michael traf im zweiten Einzel auf Grothe und setze sich mit 3:1 durch. Holger unterlag im Anschluss Jankovic mit 1:3. Damit Vorteil für den TTC denn mit Michael/Holger stellte der TTC ein eingespieltes und bei diesem Turnier noch ungeschlagenes Doppel an die Platte. Bergneustadt versuchte es im Doppel mit dem Einsatz seiner zwei Spitzenspieler Broda und Jankovic. Doch Ranglistenpunkte sagen im Doppel nicht allzu viel aus, denn die Waldnieler Kombination siegte klar in vier Sätzen (11:6, 7:11, 11:3, 11:5) und lies dabei den Gegnern keine Chance.

Der Blick auf die Spieltafel zeigte damit einen 3:1 Zwischenstand. Ein weiter Einzelsieg war nun noch zum Titelgewinn notwendig. Doch erst einmal zeigte Bergneustadt Gegenwehr, denn Michael unterlag Broda klar in drei Sätzen. Also nur noch 3:2 für den TTC.

Durch die taktische Aufstellung beider Mannschaften kam es nun zum Spiel von Guang gegen Jankovic. Das letzte Duell vor zwei Jahren hatte Guang noch mit 1:3 verloren. Diesmal jedoch lies Guang dem Gegner keine Chance und siegte klar mit 11:6, 11:7 und 11:3. Guang blieb damit an beiden Tagen in allen Spielen unbesiegt.

Damit Spiel, Satz, 4:2 Sieg und der Titel „Westdeutscher Mannschaftsmeister Senioren 50“ an den TTC Waldniel.

Dieser größte Erfolg der Vereinsgeschichte führt das Team damit direkt zur „Deutschen Meisterschaft der Senioren“ die am 02./03.06.2018 in Langenselbold (Hessen) stattfinden. Hier kann es dann vielleicht zum Duell mit dem Oldenburger TB kommen. Diese haben extra für die Senioren-50-Klasse die ehemaligen Weltmeister Jan-Ove Waldner und Mikael Applegren verpflichtet. Das wird also auf jeden Fall ein weiterer TT-Höhepunkt.

              

Tischtennis für Freizeit- und Hobbyspieler

Der TTC Waldniel 1957 e.V. möchte nach den Osterferien sein Vereinsangebot für all diejenigen erweitern, die Lust haben, einfach mal ein wenig Tischtennis zu spielen. Dabei nimmt die Spielstärke überhaupt keine Rolle ein. Egal ob man zum ersten Mal einen Schläger in der Hand halten wird oder früher schon ein wenig in der Schule auf den Steinplatten gespielt hat. Jeder ist herzlich willkommen und wird auf Gleichgesinnte treffen.

Ab Mittwoch, den 11.04.2018, wird in der Sporthalle Dülkener Straße 120 (Turnhalle an der Realschule / am Gymnasium in Waldniel) eine regelmäßig stattfindende Freizeitgruppe organisiert, zu der jeder Erwachsene eingeladen ist. Für minderjährige Interessenten findet das Jugendtraining unter qualifizierten Trainern mittwochs von 18:00 bis 20:00 Uhr statt.

Bereits jetzt sind im Verein neben den Wettkampfspielern einige Hobbyspieler aktiv. Diese haben ein reges Interesse daran, die nun offizielle Hobbygruppe auszubauen und neue Spielpartner begrüßen zu dürfen. Es geht um 19:30 Uhr los. Der Verein kann einige Schläger zu Verfügung stellen, falls man selber noch keinen besitzt. Um Bälle brauchen sich die Teilnehmer ebenfalls nicht zu sorgen. Lediglich Sportsachen inklusive Hallenschuhe sollte man mitbringen.

Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Klaus Taplick kann theoretisch bis 22:00 Uhr Tischtennis gespielt werden. Doch nicht nur mit menschlichen Partnern ist dies möglich. Der Verein besitzt seit einiger Zeit auch einen Tischtennis Roboter, welcher eine besonders interessante Herausforderung sein wird. Der TTC Waldniel freut sich auf eine rege Beteiligung und wird auch Flyer im Ort verteilen, um eine möglichst große Zielgruppe zu erreichen.

Falls Fragen bezüglich des Ablaufs, Trainingszeiten oder Vereinsmitgliedschaft aufkommen, so findet sich in Klaus Taplick ein hilfsbereiter Ansprechpartner (Telefon: 0172 7403223, E-Mail: klaus-taplick@t-online.de, HP: ttcwaldniel.de).

Senioren 2: 6 : 4 Sieg gegen TV Boisheim

Senioren 2 – TV Boisheim  6 : 4     21 : 20

In einer eiskalten Sporthalle (für Tischtennis sind derartige Temperaturen nicht geeignet) gab es ein spannendes Spiel gegen die Freunde aus Boisheim mit einem knappen Sieg für uns.

Nach den Doppeln hieß es 1:1 denn während Toni Neussen – Frank Gerhards einen klaren 3:0 Sieg einfuhren verloren Denise Dauvermann – Ralf Hinrichs mit 1:3. In ihrem Einzel musste Denise zunächst auf Betriebstemperatur kommen und lag schnell mit 0:2 Sätzen hinten. Doch dann hatte Denise das Spiel in Griff und gewann (11: 5, zu 5 und zu7) mit 3:2 gegen Coenen. Ralf kam heute (bedingt durch viele Sonderschichten) erstmals zu Einsatz und legte los wie der Feuerwehr und gewann Satz 1 mit 11:2. Lag im 2. Satz mit 10:8 vorne verlor aber doch noch mit 10:12 gegen Bernd Jansen. 3. Satz mit 11:8 an Jansen, der 4. Satz wollte gar nicht aufhören wobei Jansen schließlich mit 17:15 gewann. Damit siegte Jansen mit  3:1 und behielt seine weiße Saisonweste mit 10:0 Siegen.

Toni hatte Manfred Mostowy zum Gegner, Frank gegen Jürgen Buscher. Toni gewann 11:4, dann war Mostowy an der Reihe und gewann Satz 2 + 3 jeweils mit 11:9. Frank verlor sein Spiel mit 1:3 gegen Buscher. Toni gewann Satz 4 mit 11:6 und machte damit seinem Spitznamen (Fünfsatz Toni) alle Ehre. 4:5 Bälle beim Seitenwechsel doch zum Schluss siegte Toni mit 11:8. Spielstand 3:3.

Denise hatte Anlaufprobleme (fehlende Betriebstemperatur) und verlor den 1. Satz mit 3:11 gegen Bernd Jansen. Danach 11:5 und 11:9 für Denise, große Pause bei Denise oder Bernd Jansen wollte seine weiße Weste behalten gewann Satz 4 mit 11:1. Pause beendet Denise legte zu und schaffte es Jansen die erste Saisonniederlage beim 11:8 beizubringen. Supersieg von Denise!

Parallel hatte Ralf leider mit 0:3 den Kürzeren gezogen gegen Rainer Coenen. Spielstand 4:4.

Toni und Frank hatten es nun in der Hand. Frank machte kurzen Prozess und siegte klar mit 3: (11:2, 11:4, 11:6) gegen Manfred Mostowy. Toni hatte erst Satz 1 mit 11:13 und Satz 2 mit 6:11 gegen Jürgen Buscher verloren. Toni gewann Satz 3 und 4 mit 11:6 und machte seinem Spitznamen wieder Ehre (s. o.) und kämpfte sich nach 0:4 wieder ins Spiel, Seitenwechsel bei 4:5. Unter lautem Jubel gewann Toni mit 11:9 unter machte den 6:4 Sieg komplett.

Toni für die 2. Senioren

Jahreshauptversammlung 2018

Zur diesjährigen JHV konnte unser Vorsitzender Klaus Taplick ganze 13 Mitglieder begrüßen. Ob es dem frühen Datum im Jahr geschuldet war, dass nur so wenigen kamen und die Anderen es schlichtweg nicht auf dem Plan hatten? Man weiß es nicht. Jedenfalls gab es doch einige Änderungen, die alle Mitglieder in Zukunft betreffen werden. Die wohl gravierendste ist die Neubesetzung des Kassenwartsamtes. Nach 39 Jahren wird Dietmar Meya in den Ruhestand gehen und die Aufgabe an den jungen Fabian Taplick weiterreichen. Diese scheint ob seines Steuern und Wirtschaftsprüfungsstudiums hervorragend zu ihm zu passen. Als besondere Würdigung konnte Klaus Dietmar die goldene Ehrennadel des WTTV überreichen, passend dazu gab es für den ehemaligen Schatzmeister eine Kiste Gold, hergestellt aus natürlichen Zutaten ;).
Mit der Umbesetzung wird auch unsere Vereinsverwaltung ein wenig entkompliziert. So hat die Versammlung eine Beitragsumstrukturierung abgesegnet, welche nun wie folgt aussehen wird:
In Zukunft werden Minderjährige, Hobbyspieler (ohne Mannschaftswettkampf), Auszubildende und Studenten zwölf Monatsbeiträge á neun Euro, Erwachsene zwölf Euro sowie Familien 16,50 Euro bezahlen. Der Passiv bzw. Fördermitgliedsbeitrag ist ein Jahresbeitrag, der ab 30 Euro bis hin zu jeder gewünschter Unterstützungessumme nach oben hin offen ist.
Diese Struktur vereinfacht unser bisheriges System wesentlich und macht den Familienbeitrag attrakiver sowie zeitgenössischer. Weiterhin beschloss die Versammlung ebenfalls, dass nun alle Beiträge als Gesamtjahresbeitrag frühestens ab Mitte Februar abgebucht werden, bisher war dies nur bei der Jugend der Fall.

Neben Dietmar wurden auch Stefan Vahlhaus sowie seine abwesende Frau Bärbel mit der silbernen Spielernadel, derer man nach mindestens 40 Jahren aktiver Spielerkarriere würdig ist, geehrt.

Der Vorstand hat sich fest vorgenommen, nach den Osterferien nun definitiv eine Hobby bzw. Freizeitgruppe einzurichten, die Mittwochs ab ca. 19 Uhr stattfinden soll. Um eine möglichst große Zielgruppe zu erreichen werden Flyer verteilt und Anzeigen geschaltet.

Wer besonderes Interesse an der detailierten Tagesordnung der gestrigen JHV hat, darf sich gerne das Protokoll durchlesen.

Herren 4: 9 : 1 Sieg bei TTG Hinsbeck / Leuth 2

TTG Hinsbeck / Leuth 2 – Herren 4  1 : 9       5 : 29

 

In der sehr gut gewärmten Sporthalle in Leuth mit hoher Luftfeuchtigkeit  war das Spiel nach 75 Minuten schnell mit einem klaren Sieg zu Ende.

Wie es sich für einen guten Gast gehört wurde bereits in den Eingangsdoppel das Geschenk an die Hinsbecker / Leuther  beim 2:3 übergeben. Die beiden anderen Doppeln gingen klar uns.

Alle (bis auf ein 3:1) Einzel gingen mit 3:0 an die 4. Herren. Angetreten waren die 4. Herren mit Michael Deriks, Philipp Spahn, Klaus Taplick, Denise Dauvermann, Toni Neussen und Arne Vehlow. Das kühle Getränk  von uns zum Abschluss wurde mit dem Gastgeber geteilt.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. So geht es weiter am 24.02.2018 gegen die TTF Füchse Myhl 4 wo man sich im Hinspiel mit einem knappen Sieg mit 9:7 sehr schwertat. Jetzt wollen wir es besser machen damit wir Tabellenplatz 3 weiter festigen.

Toni für die 4. Herren

 

Herren 4: 8:8 Leistungsgerechtes Unentschieden

Herren 4  –  TTC Rheindahlen   8 : 8       29 : 34

Zum Spitzenspiel begrüßte die 4. Herren den Tabellennachbarn TTC Rheindahlen. Nachdem unentschieden im Hinspiel im gefürchteten Rheindahlener Keller freuten sich beide Mannschaften auf ein spannendes Spiel und so kam es. Nach wechselndem Spielverlauf trennten sich die Teams leistungsgerecht unentschieden.

Es begann mit äusserts engen Eingangsdoppeln. Beide wurden gewonnen durch Michael Deriks – Klaus Taplick und Denise Dauvermann – Philipp Spahn jeweils im 5. Satz. Im 3. Doppel hatten Toni Neussen – Arne Vehlow keine Chance und  verloren mit 0:3 Sätzen ohne ins Spiel zu kommen. Es war mal wieder viel zu kalt in der Sporthalle.

Im vorgezogenen Einzel verlor Denise knapp gegen Schumacher. Im Einzel hatte sich Michael gegen Holger Schallenburger  (Hinspiel verloren) viel vorgenommen, fand aber nicht in sein Spiel und verlor leider deutlich. Philipp gewann zwar den 1. Satz zu 7, verlor dann aber 3 Sätze in Folge gegen Alfred Viddelaers. Spielstand 2:4. Während Klaus in den 5. Satz musste hatte Denise auch ihr 2. Einzel verloren. 2:5. Klaus kämpfte hervorragend und gab alles beim knappen 11:9 Sieg. „Nur noch 3:5.“ Fünfsatz Toni (so Klaus) ging mal wieder in den 5. Satz. Am Nebentisch hatte Arne leider beim 0:3 gegen Marcel Gerhards bereits verloren. 3:6. Jetzt musste Toni unbedingt gewinnen damit die Mannschaft nicht noch weiter in Rückstrand gerät. So wie Klaus es gesagt hatte kam es denn Tonis Gegner Thomas Feicks baute ab und Toni gewann 11:7. Nur noch 4:6.

Nach den beiden Eingangsniederlagen drehten Michael und Philipp stark auf. Michael schickte Alfred Viddelaers klar mit 3:0 vom Tisch. Philipp hatte schnell Satz  1 mit 6:11 gegen Holger Schallenburger verloren. In der Satzpause wurde Philipp von seinen Mannschaftskameraden aufgebaut und mit einigen Tipps ging er motiviert an den Tisch. Siehe da Satz 2 gewann er mit 11:5. Satz 3 wurde zum Krimi mit glücklichem 12:10 für Philipp. Der viertbeste im Einzel im oberen Paarkreuz Schallenburger bäumte sich noch mal auf mit tollen Topspins aber Philipp hielt mit seiner Noppenaussen Rückhand dagegen. Unter lautem Applaus gewann Philipp schließlich mit 13:11. 6:6

Klaus musste nun gegen den unbequemen Gegner (Noppen aussen) Nils Schallenburger an den Tisch. 11:5 Klaus, 6:11 Nils, 9:11 Nils, Klaus kämpfte und drehte den Satz nach Rückstand mit 12:10. Satz 5 begann ausgeglichen, Klaus fasste sich an seinen Rücken (zu kalte Halle?), gab alles aber es reichte nicht mehr beim 8:11. Nach Klaus hatte Toni begonnen gegen Marcel Gerhards und hatte nach mehreren knallharten Vorhandschüssen von Marcel erstmalig beim Stande von 10:9  in Führung und gewann mit 11:9. Ebenfalls Satz 2 ging mit 12:10 in der Verlängerung an Toni. Formsache Satz 3 beim 11:6. Damit Spielstand 7:6 bevor Klaus sein Einzel verlor. Arne war nun im letzten Einzel an der Reihe und begann munter mit 11:8, dach 8:11, Satz 3 11:5, Satz 4 11:9 und wir führten 8:7.

Michael – Klaus begannen gut im Schlussdoppel mit einem 13:11. Danach gewannen Viddelaers – Gerhards mit 12:10 und 11:9. Mit schier unglaubig harten Vorhandschüssen entschied schließlich Marcel Gerhards mit 12:10 den 4. Satz und machte damit das unentschieden klar.

Beide Teams waren sich einig, das unentschieden war leistungsgerecht. In der Tabelle gab es damit keine Veränderung, Rheindahlen mit 21:5 Tabellenplatz 2., wir mit 20:4 4.

Nach Karneval geht es am 17.02.2018, 18:30 Uhr in Hinsbeck / Leuth weiter. Erwartet wird ein deutlicher Sieg beim Gegner aus dem unterem Tabellendrittel.

Toni für die 4. Herren

Herren 4: 9 : 0 Sieg bei TTC Wickrath 6

TuS Wickrath 6 – Herren 4  0 : 9       2 : 27

Zum Start der Rückrunde spielte die 4. Herren in Wickrath 6. Das Spiel wurde im Ergebnis zu einer Kopie des Hinspiels,  denn auch zu Hause gab es ein 9:0 mit 27:2 Sätzen. Bei den Bällen gab es einen Unterschied von zwei Bällen 319:199 gegenüber 315:193 im Hinspiel. Diesmal waren wir 2 Minuten schneller fertig, 80 gegenüber 82 Minuten.

Der Ablauf ist schnell erklärt, denn im Doppel gewannen Michael Deriks – Klaus Taplick sicher mit 3:0, Denise Dauvermann – Philipp Spahn 3:0 und Toni Neussen – Arne Vehlow ebenfalls 3:0.  Philipp Spahn führte sich anschließend im Spitzeneinzel gegen Wickraths Nr. 1 Drozdow neu ein in der 4. Herren und gewann sicher 3:0. Michael machte es spannender und machte das Gastgeschenk, allerdings nur eun Satz mit einem 3:1 Sieg. Denise und Klaus spielten kompromisslos und liessen Ihren Gegner beim jeweiligen 3:0 keine Chance. Arne war „in Geberlaune“ und überliess seinem Gegner einen Satz. Siegte aber sicher mit 3:1. Toni musste im 1. Satz in die Verlängerung gewann dort mit 12:10. Dank seiner Spielumstellung aufgrund der Info vom Präsidenten zum Ehrenpräsidenten  waren die beiden anschließenden Sätze zu 3 und zu 4 nur noch Formsache. Damit war das 9:0 komplett.

Nächste Woche empfängt die 4. Herren Ihren direkten Konkurrenten um einen Spitzenplatz den TTC Rheindahlen in Waldniel. Im Hinspiel gab es etwas glücklich für uns ein Unentschieden welches durch die Verletzung eines Rheindahlener Spielers unterstützt wurde. Michael Deriks hat noch eine Rechnung offen mit Holger Schallenburger denn er verlor mit 2:3 und kassierte damit die eine von 2 Niederlagen in der gesamten Serie. Michael war damit bester Spieler der Klasse in der Hinrunde mit 17:2 Siegen. Wir erwarten ein spannendes Spiel und hoffen auf einen Sieg.

Toni für die 4. Herren

Ein Abend, drei Heimspiele, 48 Matches…

Am letzten Tag des Septembers waren die Gäste des TTV Hilfarth angereist, um gegen die dritte Mannschaft Waldniels anzutreten. Obwohl Dirk in der Begrüßung aufgrund der Ausgeglichenheit beider Mannschaften einen wahrscheinlich knappen Spielverlauf prognostizierte, schienen die Südländer nicht wirklich daran zu glauben, hatten sie doch im unteren Paarkreuz zwei Ersatzspieler dabei.
Wir hingegen traten in voller Stammaufstellung an, sprich mit den Möllers, den Stefans, Dirk und René. Entsprechend optimistisch gingen wir in die Doppel. Dirk/Stefan Z. erfüllten ihre Aufgabe, das Zweierdoppel Esser Junior/Keller zu besiegen, in vier Sätzen. Dabei gewannen die beiden ihre Durchgänge mit nur jeweils zwei Punkten Vorsprung. Bei René und Simon sah es nach zwei geteilten Satzerfolgen ebenfalls nach einem engen Spiel gegen Esser Senior/Rubach aus. Der Dritte und Vierte gingen dann aber leider mit elf zu acht an die Gäste. Die Führung aus den Doppeln sollten uns also Daniel und Stefan V. bescheren. So dachten wir es jedenfalls. Gegen das nominell wesentlich schwächere Doppel Clahsen/Paulussen fanden aber beide kein wirkliches Mittel, vor allem im Angriff kam einfach nichts auf die Platte – null drei. Damit hat unser Doppel drei bereits jetzt genauso viele Niederlagen auf ihrem Konto wie in der gesamten letzten Saison.
Noch im Verlauf des dritten Doppels besiegte Simon Kevin Esser recht mühelos in drei Sätzen. Außer ein bis zwei schnellen Topspins zum Satzanfang, konnte der Hilfarther nichts gegen Simons Spielstil ausrichten. Im zweiten vorgezogenen Spiel gegen Daniel schien es dafür umso besser zu laufen. Die Niederlage im Doppel hatte Daniel mental völlig fertig gemacht, entsprechend wenig lief deshalb auch im Einzel zusammen. Er haderte mit sich, konnte gar keine Konzentration aufbauen – eins elf im ersten Satz. Nachdem er zusätzlich eine hohe Führung im zweiten Durchgang verspielte, war Daniel am Ende…null drei. Im anschließenden regulären Spiel gegen H.W. Esser setzte sich die Gurkerei leider fort. Er gewann durch den Einsatz einiger blinder Bälle zwar den dritten Satz, Selbstvertrauen sollte ihm dies allerdings nicht geben. Eine erneute Niederlage war das Resultat. Damit war Daniels Spieltag bereits frühzeitig ohne Punktausbeute für uns beendet.
Dirk bestätigte seine derzeitige Spitzenform in der Mitte gegen Rubach recht souverän. Nach unüberlegtem Spiel im zweiten Satz, fand er in den Folgesätzen wieder zur Konzentration. Auch einen eins zu sechs Rückstand im vierten Satz konnte er in einen elf zu neun Sieg, was gleichzeitig den Matchgewinn bedeutete, umwandeln. Stefan V. schien gegen Keller ebenfalls alles im Griff zu haben. Einem deutlich gewonnenem ersten Satz folgte eine bequeme Führung im Zweiten. Diese verschoss unser Vierer allerdings mit einigen Vorhandbällen leichtfertig – zehn zu zwölf. In Folge stellte sich der Hilfarther immer besser auf Stefans fiesen parallelen Unterschnitt ein und drehte das Spiel in vier Sätzen zu seinen Gunsten. Vor allem im Angriff merkt man dem Elektromeister sein fehlendes Training an.
Wir erhofften uns nun zwei Siege im unteren Paarkreuz, schließlich waren René und Stefan deutlich favorisiert. Stefan füllte diese Rolle gegen Paulussen auch voll aus – gewann locker gegen die Nummer fünf der Gäste. René tat sich anfangs gegen den immer noch sehr flinken Friedel Clahsen sehr schwer. Dieser umlief seine Rückhand bei jedem Ball, um seinerseits in Neußens Rückhand zu ziehen – elf zu vier für den Hilfarther. Nach intensivem Coaching durch Dirk, konnte René das Runder allerdings rumreißen und gewann die drei folgenden Sätze immer deutlicher.
Beim Stande von fünf zu fünf mussten erneut Dirk und Simon an die Tische, beide waren entschlossen uns in Führung zu bringen.
Simon schien es mit H.W. Esser recht einfach zu haben. Den ersten Satz gewann er zu sieben und auch im Zweiten führte er bereits mit sieben zu null. Merkwürdigerweise schien der Einser der Gäste dann aber plötzlich ins Spiel zu finden. Immer sicherer agierend klaute er sich den Satz trotz des hohen Rückstandes noch. Der Dritte ging in der Verlängerung an unseren Halbkoriander, im Vierten machte Simon den Sack erneut nicht zu und verdaddelte einige Matchbälle. Esser Senior kam erstarkt zurück und kämpfte sich in den Entscheidungssatz, in welchem Simon aber schnell mit fünf zu sein davonzog. Doch diese Führung schien den alten Fuchs nicht zu entmutigen. Simons Faden schien wieder wie abgerissen, wohingegen Esser nun jeden Ball auf die Tafel bugsierte. Plötzlich chancenlos unterlag Möller, der Bessere, mit sechs zu elf.
Dirk war also gegen Keller gefordert, den Ausgleich zu halten. Bis zum sechs zu drei im ersten Satz schien auch alles nach Plan zu laufen. Dann aber tat sich ein sehr tiefes Konzentrationsloch, wie in früheren Zeiten, auf – sieben elf. Der Ärger war jedoch flott im Keim erstickt worden. Infolgedessen spielte unser Dreier von Satz zu Satz stärker auf und gewann zu neun, sieben und fünf. Stefan V. war gegen Rubach heiß auf seinen ersten Saisonsieg. Bereits der erste Satz war absolut umkämpft, jedoch schien ihn keiner von beiden wirklich gewinnen zu können. Nach jeweils abgewehrten Satzbällen, war es leider Rubach, welcher mit 16 zu 14 gewann. Stefan zeigte sich aber unbeeindruckt von diesem Satzverlust und holte sich seinerseits den Zweiten. Im dritten und vierten Satz fehlte ihm, wie schon im ersten Einzel, erneut ein wenig, um das Match für sich entscheiden zu können – eins zu drei.
Wollten die Waldnieler das Spiel noch gewinnen, war klar, dass beim Stande von sechs zu sieben alle nun folgenden Partien gewonnen werden mussten.
Das untere Paarkreuz war unter Druck. Stefan Z. spielte gegen Clahsen eben das, was für einen recht ungefährdeten drei null Sieg reichte. Wesentlich umkämpfter lief Renés Partie gegen Paulussen ab. Der Hilfarther sicherte sich den ersten Satz und auch im zweiten schien er lange die Oberhand zu haben. René biss sich jedoch in die Partie und stahl den sicher geglaubten Satz noch. Paulussens Psyche war nun ebenso angeknackst wie Daniels in seinen Matches. Daraus resultierte ein sicherer Satzgewinn für unsere Nummer fünf. Auch im Vierten sah es klar danach aus, dass wir im Schlussdoppel um den Sieg werden spielen können. Doch der Hilfarther kam noch einmal zurück, indem er beim Stande von acht zu zehn zwei Matchbälle abwehrte. René machte es diesmal aber besser als zuletzt gegen Borussia und verwandelte seinen Dritten zum zwölf zu zehn Matchgewinn. Hass erfüllt feuerte die gegnerische Nummer fünf seinen Schläger auf den Boden und zerstörte das Holz damit vollständig.
Voller Freude sah Dirk dem spielentscheidendem Duell der Einserdoppel mit Stefan Z. gegen H.W. Esser/Rubach entgegen. Zu Beginn des ersten Satzes lief es jedoch noch nicht so richtig rund. Erst beim Stande von sechs zu zehn trumpften unsere Jungs unter atmosphärischer Kulisse groß auf. Alle vier Satzbälle konnten abgewehrt und der erste Eigene souverän verwandelt werden. Der Satzverlauf des Zweiten war ebenfalls sehr knapp, das glücklichere Ende hatten aber erneut Dirk und Stefan. Wer dachte, dass der Dritte nun ein Selbstläufer werden sollte, hatte sich klar geirrt. Unter frenetischem Applaus der Zuschauer wurde jeder Punktgewinn gefeiert. Vor allem Ingos Anfeuerungsrufe drangen bis in die Köpfe der Spieler vor. Die ausgeglichene Partie zog sich erneut bis in die Verlängerung, in der Satz-  und Matchbälle abgewehrt wurden. Schließlich verwandelte unsere Kombo den Ball zum 13 zu elf Spielgewinn.
Damit entschieden wir das Duell mit dem TTV Hilfarth mit neun zu sieben für uns. Matchwinner an diesem Abend waren sicherlich Dirk und Stefan Z., die zusammen sechs Punkte für die dritte Mannschaft erspielten. Stefan V. ist nun vier Wochen im Urlaub und wird sich höchstwahrscheinlich in diesem auf die Spiele nach den Herbstferien durch intensives Training vorbereiten, um gestärkt zurückzukommen.
Neben unserem Spiel gingen auch die Spiele der ersten und zweiten Mannschaft erst im Schlussdoppel zu Ende. Jörg/Tim konnten dabei das gegnerische Einserdoppel der TTG Netphen in vier Sätzen niederringen und das Meisterschaftsspiel zu Waldniels Gunsten entscheiden. Erik und Sebastian hätten gegen Zipfel/Zipfel vom 1. TTC BW Breyell das Unentschieden für die Zweite retten können. Jedoch brachten sie keinen Satz, trotz hoher Führungen, nach Hause und verloren mit null zu drei und sechs weniger erzielten Punkten.

Kreismeisterschaften 2017 | Organisation top – Teilnehmeranzahl flop

Vom 15. bis zum 17.09.2017 fanden die jährlich ausgetragenen Kreismeisterschaften Mönchengladbach in Waldniel statt. Sie stellen die theoretisch einzige Möglichkeit dar, sich in den A-Klassen sowie den Seniorenwettbewerben für die Bezirksmeisterschaften Düsseldorfs zu qualifizieren.
Vor fünf Jahren fanden insgesamt 350 Teilnehmer den Weg in unsere Halle. Dazu stellten wir mit Daniel Leupold den Sieger der Herren B Konkurrenz. Der Verein hoffte erneut auf solch eine rege Teilnahme sowie ähnlichen sportlichen Erfolg. Dass ersteres nicht eintreten würde, befürchtete die Turnierleitung leider schon am Mittwochabend. Denn als alle Vereine des Kreises ihre Meldungen versendet hatten, tauchten lediglich ca. 240 Spieler für die Einzelklassen in Klaus Taplicks Excelliste auf. Insbesondere die Anzahl der gemeldeten Spielerinnen war erschreckend niedrig. Es waren gerade einmal sechs im gesamten U19 Bereich, eine bei der spielstärksten Damen A Klasse (bei 86 aktiven erwachsenen Spielerinnen im Kreis), sowie drei Seniorinnen. Die Konkurrenzen wurden zumeist entsprechend gestrichen.
Der Herren A Wettbewerb war mit unglaublichen sechs! Teilnehmern ebenfalls sehr dünn und verhältnismäßig schwach besetzt. Außer Frank Picken vom TV Erkelenz hätten alle auch noch in der Herren B Klasse bis 1800 QTTR Punkte antreten dürfen (Immerhin gibt es 27 Spieler im Kreis, welche diese Marke überschreiten). Kein Wunder also, dass sich eben dieser als klarer Sieger gegen die fünf anderen durchsetzte und somit unseren Kreis bei den Bezirksmeisterschaften vertreten wird.
Die unteren Herrenklassen waren ähnlich besetzt wie in den Vorjahren. Die Teilnehmeranzahl schwankte zwischen 15 und 33. Ebenfalls erfreulich waren die Meldungen der männlichen U18 Konkurrenzen, abgesehen von der Jungen A Klasse mit zehn Teilnehmern, was einen Negativrekord bedeutet.
Die geringe Anzahl an Teilnehmern hatte immerhin einen Vorteil: Die Konkurrenzen konnten allesamt pünktlich begonnen, ohne Pausen durchgespielt und vor 22:00 Uhr beendet werden. Es gab lediglich einmal das Problem, ein Spiel mehr aufrufen zu können, als Tische vorhanden waren. Nicht unbedingt üblich für ein Turnier dieser theoretischen Größenordnung.
Nun aber zum Abschneiden unserer Teilnehmer. Bereits am Freitagabend ging es für Michael Poos sehr erfolgreich in der Senioren 50 Klasse los. Er erfüllte seine Favoritenrolle bei nur einem Satzverlust vollständig. Frank Gerhards schaffte es anschließend sogar ihn im Doppel gegen Otto/Schwarz mit durchzuziehen. Zwei Titel für die Waldnieler. Dieter Arbeiter steuerte an der Seite von Josef Schiffer einen weiteren Doppelerfolg in der Senioren 75 Klasse gegen Demmer/Pardon hinzu.
Am Samstag setzte sich die gute Serie in den Doppeln fort. Frank konnte sich erneut auf den Podest platzieren. Zusammen mit Hermann Kops wurde er Dritter. In der Herren B Konkurrenz war diesmal nichts zu holen. Kevin erreichte zwar das Viertelfinale, wurde dort allerdings von David Ender glatt nach Hause geschickt.
Unsere Jugendlichen spielten alle ein wenig mit, zu mehr als dem Sammeln von Erfahrungen hat es leider nicht gereicht. Am Sonntag gab es einige erfreuliche Ergebnisse. Simon Möller wurde Dritter in der Herren C Klasse. Im Halbfinale unterlag er dem späteren Sieger Tim Brauweiler. Noch besser lief es dafür im Doppel. Zusammen mit seinem Zwillingsbruder Daniel setzte er sich erst im vereinsinternen Halbfinale gegen Christian Heyer/Torsten Kotzan und anschließend im Finale gegen Anson/Stephan durch.
Ins Finale der Herren E Doppelkonkurrenz schafften es auch Jan Hinrichs und Simon Wetzel, sie mussten nach vier Sätzen jedoch leider der gegnerischen Paarung Freitag/Happel zum Titel gratulieren. Genauso bitter lief es für Jan in der Einzelwertung, denn auch dort unterlag er im Finale Uwe Happel.
Die Kreismeisterschaften endeten für uns als Ausrichter schließlich am Sonntagabend um 19 Uhr. Aufgrund der geringen Teilnehmeranzahl werden wir uns wohl vorerst nicht mehr um die Austragung des Turnieres bewerben. Der Ertrag und somit Nutzen für den Verein steht leider in keinem Verhältnis zum Aufwand, der vor, während und nach dem Turnier von den Verantwortlichen geleistet wurde.

Waldnieler gewinnen das Duell der dritten Mannschaften gegen Borussia

Nach einer Saison, in der alle 18 Spiele gewonnen wurden, musste die dritte Herren am ersten Spieltag der Kreisliga in Hochneukirch direkt Lehrgeld bezahlen und ging relativ deutlich mit vier zu neun unter. Dabei wurden erwähnte vier Partien erst im fünften Satz gewonnen. Entsprechend groß war der Wille zur Wiedergutmachung gegen die junge Gladbacher Mannschaft, welche von den Oldies Joachim Würz und Michael Hartkopf unterstützt wurde.
Stefan Vahlhaus konnte leider nicht antreten, dafür rückte Torsten Kotzan ins Team. Mit Simon, Daniel, Dirk, René und Stefan Z. war die dritte Mannschaft komplett.
Unser Doppel eins, selbstverständlich bestehend aus Dirk / Stefan, musste gegen Bimmermann / Kerres ran. Nach verlorenem ersten Satz ergaunerten die beiden sich die zwei Folgenden knapp in der Verlängerung, obwohl sie durchgehend hinten gelegen hatten. Im vierten Satz lies das nun seit zwei Jahren eingespielte Doppel nichts mehr anbrennen und schickte die Jungs mit taktisch klugem Spiel aus der Box. René und Simon brauchten ebenfalls vier Sätze gegen Fahl / Hintzen. Sie gestalteten ihren Sieg jedoch in weniger umkämpften Sätzen. Daniel / Torsten formten unser stark eingeschätztes Doppel drei. Schnell gingen die beiden gegen Würz / Hartkopf, wie erwartet, auch zwei zu eins in Führung –  es roch förmlich nach drei Punkten aus den Doppeln. Jedoch schaffte es unsere Paarung nicht, sich Matchbälle zu erspielen und verlor tatsächlich noch im Fünften.
Währenddessen das umkämpfte dritte Doppel noch im vollen Gange war, hatte Simon die gegnerische Nummer zwei Hintzen locker in vier Sätzen besiegt. Zwar vertändelte er den zweiten Satz völlig unnötig, es sollte jedoch keine Auswirkungen auf den weiteren Spielverlauf haben.
Da Daniel noch im Doppel zugange war, wurde das Match zwischen Dirk und Kerres vorzeitig begonnen. Dieses gestaltete sich als ziemlich einseitig, Der Gladbacher hatte beim 2, 5, 5 nicht den Hauch einer Chance gegen den „alles Treffenden“. Noch desaströser sollte sich Fahls Niederlage gegen Daniel entwickeln. Gerade einmal sechs Punkte verbuchte der Jungspund in drei Sätzen für sich – im dritten Satz kassierte er mit null zu elf sogar die Höchststrafe.
Es folgte ein drittes glattes Spiel, jedoch für die Borussen. Torsten konnte gegen Bimmermann nicht wirklich etwas ausrichten. Auf den schnittigen Schupfball traf er keinen Rückhand Topspin, die Vorhand wurde geblockt. Es scheint noch etwas zu dauern, bis er das Trainingsspiel auch in der Meisterschaft umsetzen kann.
In einem offensiven Spin und Blockspiel von René und Hartkopf setzte sich nach fünf Sätzen erneut leider der Gast durch. Zwar hatte René im vierten Satz fünf! Matchbälle beim gegnerischen Aufschlag, er verwandelte jedoch keinen davon. Im fünften Satz konnte er ebenfalls keinen einzigen Punkt mehr bei Service Mönchengladbach verbuchen. Als er das Break beim Stande von sechs zu sechs kassierte, war der Drops für Hartkopf gelutscht.
Indes hatte Stefan gegen das Oberschnitt lastige Spiel Würz‘ nicht viel zu lachen. Er fand überhaupt nicht rein, daraus resultierte eine deutliche Niederlage.
Wir konnten unseren knappen Vorsprung aus den Doppeln vor Beginn der zweiten Einzelrunde eben so mit 5:4 halten.
Fahl schien gegen Simon ähnlich uninspiriert spielen zu wollen wie gegen unseren anderen Halbkorianer. Er gewann aufgrund von Simons Konzentrationslöchern zwar einen Satz, ein Motivationsschub ging daraus allerdings nicht hervor – drei eins für Simon. Hintzens Spielsystem lag Daniel allem Anschein nach ebenfalls recht gut. Zudem behielt er einen klaren Kopf, nachdem er im ersten Satz zwei Satzbälle vergeigte und diesen noch abgab. Mit Sicherem Block und Angiffsspiel gewann Daniel die Sätze zwei bis vier sehr deutlich.
Dirk hatte gegen Bimmermann zunächst kein taktisches Mittel. Den ersten Satz verlor er klar, im zweiten lag er ebenfalls mit sechs zu zehn hinten, bis er den kurzen leeren Aufschlag für sich entdeckte. Nach abgewehrten Satzbällen verwandelte er seinen Ersten direkt zum Ausgleich. Dem wiederum folgte ein weiterer Satzsieg sowie ein unnötiger zweiter Satzverlust. Im Fünften wurden dann keine Experimente oder unsinnige Angriffsversuche mehr ausgepackt – elf zu sechs.
Ein Punkt musste also noch für den Sieg her. Zwar hatten wir in der ersten Einzelrunde alle Partien von vier bis sechs verloren, aber das sollte nicht nochmal vorkommen…oder doch?
Zunächst sah es im vierten Satz von Torsten gegen Kerres nach einem neun zu vier für uns aus. Unser Neuzugang schien das Spiel klar im Griff zu haben. Doch irgendwie schlichen sich erneut zu viele Fehler ins Spiel ein. Torsten erzielte nur noch zehn Punkte in den Sätzen vier und fünf. Es scheint noch ein wenig Mentaltrainig zu fehlen, um die Spiele gewinnen zu können.
René ging gegen Würz zunächst ähnlich unter wie Stefan. Offensivspiel seinerseits war eindeutig die falsche Entscheidung. Lustigerweise konnte Würz in den Sätzen drei und vier nicht viel mit Renés „Reinlegerei“ anfangen. Neussen Junior hatte allem Anschein nach also das richtige Mittel gegen den alten Fuchs gefunden. Sämtliche Zuschauer auf den Bänken verstanden entsprechend nicht, weshalb René sein Spiel im Entscheidungssatz wieder offensiver gestaltete. Die Niederlage war somit klar verdient.
Stefan sollte es nun also gegen Hartkopf richten. Im ersten Satz zeigte unser Linkshänder jedoch direkt sämtliche Nerven. Fehlende Körperspannung, zitternde Hand, Aufschlagfehler – es lief nichts zusammen. Und auch der zweite Satz gestaltete sich anfangs ähnlich. Jedoch war auch Hartkopf mental nicht auf der Höhe. Stefan kämpfte sich langsam ins Spiel rein, gewann den Satz zu acht. Der Satzgewinn sollte jedoch kein großes Selbstvertrauen geben. Im Dritten klappte erneut wenig bis gar nichts. Doch unter Anfeuerungsrufen der ganzen Mannschaft und einigen Zuschauern gab Stefan nochmals alles und spielte immer stärker auf. Hartkopf wurde wiederum nicht wirklich von seiner Mannschaft angepeitscht und verlor die Ruhe. Im fünften Satz konnte er Stefan nur noch ein paar Ballonabwehrbälle entgegen setzen, die Stefan nun aber voll konzentriert in Punkte verwandelte. Der letzte Satz des Abends ging elf zu fünf an die Waldnieler. Der erste Saisonsieg in der Kreisliga wurde errungen.
In der kommeden Woche finden die Kreismeisterschaften in unserer Halle statt, mal sehen, wie unsere Truppe dort abschneidet.