Category Archives: Ereignisse

andro WTTV-Cup beim TTC Waldniel

Als einer der wenigen Vereine des Kreises Mönchengladbach richtet der TTC Waldniel an den Mittwochabenden des 14., 21. und 28.06.2017 sowie an allen Mittwochen im Juli eine Runde des andro WTTV-Cups aus. Diese Turnierserie wird im Ranglistenformat nach dem sogenannten Schweizer System ausgetragen. Dieses garantiert jedem Teilnehmer fünf bzw. sechs Partien gegen unterschiedliche Spieler (abhängig von gerader oder ungerader Teilnehmerzahl). Wir starten mit der Konkurrenz jeweils um 19 Uhr in der Sporthalle am Gymnasium / an der Realschule. Ab 18 Uhr wird die Halle geöffnet.
Die Anmeldung erfolgt online über den eigenen mytischtennis.de Account, wobei die Frist 24 Stunden vor Beginn der Konkurrenz endet (hier erstellbar: https://www.mytischtennis.de/community/register – unter dem Reiter: Turniere – andro WTTV-Cup kann man sich folglich die Tage aussuchen, an welchem man mitspielen möchte). Unsere großen Hallenkapazitäten bieten Platz für 16 Spieler an acht Platten. Damit das Turnier zum andro WTTV-Cup hinzugezählt werden kann, müssen mehr als die Hälfte der Spieler von auswärtigen Vereinen stammen. Wir hoffen auf eine rege Teilnahme. Die Teilnahme ist jedem Spieler über 14 Jahren möglich.
Auf click-TT könnt ihr euch anschauen, wer bereits für das Turnier angemldet ist. Dazu müsst ihr lediglich das gewünschte Turnier auswählen und anschließend auf Teilnehmer klicken.

Bei Fragen könnt ihr euch gerne an Dirk Willemsen (dirk.willemsen.1988@freenet.de) wenden, er kümmert sich um die Ausrichtung.

Saison 2016/2017 endet mit der JHV – Vorbereitungen für 2017/2018 laufen

Am 01.06.2017 konnte unser erster Vorsitzender Klaus Taplick 33 Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung begrüßen. Auch wenn nicht alle bereits zu Beginn dort waren, so bedeutet diese Zahl dennoch ein absolutes Rekordhoch. Da man zur Zeit nicht genau weiß, wie es bei Alt Neel weiter geht, mussten wir auf die Gaststätte Bax-Tacken ausweichen.
Nach der Begrüßung folgte Alex Jaspers‘ Geschäftsbericht, der das Abschneiden der Mannschaften in ihrer jeweiligen Spielklasse beinhaltete. Die erste Herren wurde vierter mit 29:15 Punkten. Alle Spieler errungen positive Bilanzen, hervorzuheben ist Jörg Evertz‘ Rückrundenstatistik von 18:1. Bei der zweiten Herren verlief es erneut nicht ganz nach Plan. Trotz euphorisierter Aufstiegsambitionen verhinderte die Mannschaft nur eben so den Abstieg, indem am vorletzten Spieltag der SV TTC Baal bezwungen werden konnte. Bemerkenswert war vor allem die Doppelbilanz – im negativen Sinne. 28 Siege standen 44 Niederlagen gegenüber – nur der Tabellenletzte hatte eine schwächere Ausbeute aus den Doppeln vorzuweisen. Die dritte Herren untermauerte ihr Saisonziel Aufstieg mit einer perfekten Saison ohne Punktverlust. Damit wird die die Mannschaft in der nächsten Saison wieder in der Kreisliga aufschlagen. Die vierte Herren büßte am letzten Spieltag im Kellerduell gegen Rheindahlen den ersten Nichtabstiegsplatz ein. Daraus resultiert der bitte Abstieg in die unterste Spielklasse. Zum Glück steigt die fünfte als Tabellenfünfter und vielen Mannschaftsrückzügen auf, womit wir auch im kommenden Jahr eine Mannschaft in der zweitniedrigsten Liga aufstellen können. Bei den Oldies war dieses Jahr die Luft raus, 19:141 Spiele sprechen für sich. Aufgrund dessen wird dies die letzte Saison unserer Alten sein. Nach einem ¾ Jahrhundert des Mannschaftsbetriebs wird zukünftig nur noch trainiert.
Bei unseren Jugendlichen lief es ähnlich wie in den letzten Jahren. Die erste Jungen wurde siebter von neun Mannschaften in der Platzierungsrunde der Kreisklasse,  die zweite Vertretung belegte den letzten Platz in der Platzierungsrunde, dies lag unter anderem an drei Spielabsagen auf Grund mangelnden Personals. In Zukunft wird hier hoffentlich mehr möglich sein. Unsere talentierten B-Schüler wurden sechster in der Meisterrunde. Ihnen mangelt es lediglich ein wenig an Disziplin, um ihr Potenzial voll auszuschöpfen.
Unsere einzige Seniorenmannschaft belegte den fünften Platz in der Senioren Kreisklasse, den Kern der Mannschaft formten Toni, Frank, Klaus Auner sowie Michael Preuß.
Hermann Kops verließ uns bereit in der Winterpause in Richtung seines Heimatvereins Brüggen. Zur neuen Saison wird Torsten Kotzan zu uns stoßen. Er hat die letzten vier Jahre in Hehn in der zweiten Kreisklasse aufgeschlagen und sucht nun eine neue sportliche Herausforderung bei unserer zweiten Herren in der Bezirksliga.
Nach Dietmars Kassenbericht folgte eine rege Diskussion um das Training der Jugendlichen und der Neugewinnung von Mitgliedern, sowohl jüngeren als auch älteren Standes. Die Überlegung eine Hobbygruppe für Erwachsene einzurichten fand Anklang – wir werden dafür ein Konzept austüfteln.
Bei den Wahlen passierte nichts Überraschendes. Sowohl Klaus T., Alex Jaspers als auch Dirk wurden in ihren Ämtern bestätigt. Die Suche nach neuen aktiven Vorstandsmitgliedern entpuppte sich als schwieriges Unterfangen ohne Erfolg.
Vom 15.-17.09.2017 wird der TTC Waldniel die Kreismeisterschaften ausrichten. Der Vorstand hofft auf Hilfe und Unterstützung aller Mitglieder zur entspannten Durchführung des Events. Turnierleitung, Auf- und Abbau sowie Personal für die Cafeteria müssen organisiert werden. Dazu wird Klaus in absehbarer Zeit eine Liste mit Aufgaben und Zeitblöcken verschicken.
Die übliche Radtour werden wir am 26.08.2017 im Café Ferne Welten mit einem guten Frühstück einläuten.
Da die Produktion des Zelluloidballs eingestellt wurde, werden wir im Juni die DHS und Donic Plastikbälle im Training testen und dann entscheiden, ob der Verein wechseln wird. Die generellen Hauptprobleme sind immer noch sowohl die Haltbarkeit als auch das Fehlen eines Trainingsballes und somit erhöhte Kosten.
Weiterhin hat Klaus die Versammlung über die Änderungen der neuen bundesweiten Wettspielordnung, deren Inhalt hier nicht ausführlich beschrieben werden muss, aufgeklärt.
Um den Verein zu modernisieren wollen wir zudem gerne ein neuen Logo designen lassen, das aktuelle ist nunmehr ziemlich in die Jahre gekommen.
Der Verein hat mit der Gemeinde einen Vertrag geschlossen, der es uns erlaubt in der Halle Plakate aufzuhängen, wie es der SC Waldniel seit einigen Jahren macht. Dadurch ist es uns möglich Sponsorengelder zu bekommen. Im Gegenzug müssen die Umkleiden der Sporthalle gestrichen werden.

Einladung zur 60jähriger Jubiläumsfeier des TTC Waldniel

Am 01.07.2017 feiert der TTC Waldniel sein 60jähriges Bestehen im Jugendheim Hehler. Zur zehn Euro all-inclusive Party laden wir alle Mitglieder, deren Familien sowie Ehemalige, die unseren Verein lange begleitet haben, herzlich ein. Wir veranstalten ein großes Barbecue bei hoffentlich bestem Wetter und sommerlichen Temperaturen. Wir werden von einem Caterer mit bestem Grillgut und den üblichen Getränken versorgt. Damit dieser zeitgerecht planen kann, bitten wir euch darum, die Anmeldefrist vom 21.06. zu beachten.
Der Verein freut sich über zahlreiches Erscheinen.

Jahrehauptversammlung / Mannschaftssitzung am 01.06.2017 bei Bax-Tacken

Liebe Mitglieder, liebe Eltern,

am 01.06.2017 findet unsere Jahreshauptversammlung in der Gaststättte Bax-Tacken mit Beginn um 19:30 Uhr statt. Auf der Tagesordung stehen wie immer Neuwahlen, ein Rückblick auf das letztjährige Tischtennisjahr sowie Diskussionen um das Vereinsleben. Im Anschluss daran werden die Mannschaftsaufstellungen für die kommenden Saison besprochen. Wir freuen uns über zahlreiches Erscheinen. Die Einladung könnt ihr hier abrufen.

Der QTTR Wert vom Mai 2017 ist online

Seit heute stehen die neuen QTTR Werte fest. Der Maiwert ist dabei für die Aufstellung der kommenden Saison relevant. Wer sich die Liste vor der Mannschaftssitzung bereits anschauen möchte, kann dies gerne hier machen.

Ein paar Gedanken im Rückblick auf die diesjährigen mini-Meisterschaften

Nachdem im letzten Jahr nur 13 Jugendliche zu den Minimeisterschaften erschienen waren, erhofften wir uns bei der diesjährigen Ausrichtung eine regere Teilnahme. Um eine möglichst breite Fläche abzudecken, verteilten Klaus und ich Informationen sowie Anmeldebögen an alle Schulsekretariate aus Amern, Niederkrüchten und Waldniel. Dies sollte jedoch leider nicht den gewünschten Effekt bringen. Am verschneiten Samstagmorgen fanden sich traurigerweise nur sieben Jungs ein, Mädchen ließen sich zuletzt ohnehin nicht mehr blicken. Per Fax war von den Schulen dieses Jahr keine einzige Anmeldung an unseren Verein im Voraus eingegangen. Ein Schelm, wer dabei denkt, dass die Unterlagen nicht an die Kinder weitergegeben wurden…
Nach dieser negativen Rekordteilnehmerzahl und sinkenden Vereinsanmeldungen fragen wir uns in der Tat, weshalb nur noch so wenige Kinder daran interessiert sind, Tischtennis zu spielen. Wird während der Schulpausen kein Rundlauf mehr an den Steinplatten gespielt? Zu meiner Jugendzeit, die nun auch immerhin 15 bis 20 Jahre zurückliegt, rannten wir mit 20 Leuten um die Tische, um ja keinen Ball zu verschlagen und rauszufliegen. Wie sieht also die heutige Pause der Kinder aus? Hängen tatsächlich alle nur noch vor ihren Smatphones, fangen Pokemon und hören Musik, anstatt sich zu bewegen? Ich weiß es nicht, bin schließlich ewig nicht mehr zu Unterrichtszeiten in einer solchen gewesen.
Sicher ist nur, dass dieses Problem auch die meisten anderen Vereinssportarten betrifft. Ausnahmen scheint es wirklich nur dann zu geben, wenn einige wenige Personen ihr gesamtes Leben auf die Umsetzung der Jugendarbeit ausrichten und es schaffen, die eigene Leidenschaft für den Sport auch bei den Kinder zu entfachen. Dies bedeutet allerdings einen hohen zeitlichen Aufwand mit zwei bis drei Trainingsabenden in der Woche sowie der Betreuung bei Wettkämpfen am Wochenende. So geschehen zu meiner Jugendzeit (Danke an Tobias van Helden!). Solche Menschen finden sich jedoch nur recht selten und sind absolute Glücksgriffe, da sie die Jugendlichen an den Sport binden.
Doch zu allererst müssen die Kinder überhaupt erstmal den Weg zu einem Verein finden. Dies scheint das Grundproblem zu sein. Bei dem heutigen Überfluss des Ganztagsschulsystems scheint es neben Hausaufgaben und Wiederholung des Stoffs nur wenig Zeit für regelmäßigen abendlichen Vereinssport zu geben. Die kurzweiligen digitalen Unterhaltungsmedien verdrängen die Freizeitbeschäftigung Sport wohl zunehmend. Das ist zwar nachvollziehbar…jedoch keinsfalls positiv. Eine Mitverantwortung liegt dabei auch bei den Eltern, schließlich ist es eben für zwei berufstätige Elterteile nicht einfach, die Kinder nach der Arbeit noch zum Sport zu fahren und diese wieder abzuholen.
Um Jugendliche wieder vermehrt für unseren Sport begeistern zu können müssen zukünftig also Konzepte sowie Personen, die an deren Umsetzung Spaß und vor allem Zeit haben, her.
Nun aber zum Erfreulichem des Wochenendes. Auch wenn die Kinder nur zu siebt gewesen sind, so hatten sie dennoch jede Menge Spaß. Selbst der Jüngste unter ihnen (gerade einmal sechs Jahre alt) war stets mit einem Grinsen unterwegs, auch wenn er gegen die Älteren keine wirklich Chance hatte. In der Alterklasse 2004/2005 setzte sich Lorenzo Gianetti souverän gegen Tobias Winzen sowie Jan Keusemann als Sieger durch. Sein jüngerer Bruder Leonardo belegte bei den Zehn- bis Elfjährigen den zweiten Platz hinter Nils Vyvers und vor Paul Maaßen. Anton Maaßen spielte zwar außer Konkurrenz mit, da er keine Gegner in seiner Alterklasse hatte. Trotzdem qualifiziert auch er sich für den Kreisentscheid der Minis als Sieger der Jahrgänge von 2008 und jünger. Wir hoffen viele Gesichter der Minmeisterschaften auch mal beim Training begrüßen zu dürfen, damit sie erleben können, wie spannend es sein kann, in einem Verein aktiv zu sein.
Wie immer bedanken wir uns bei der Volksbank Viersen – Zweigstelle Waldniel für das Sponsoring der Preise. Unterhalb des Artikels findet ihr die Galerie mit Fotos der Platzierten.

Dirk

Minimeisterschaften in Waldniel am 11.02.2017

TTC Waldniel 1957 e.V. sucht den neuen Timo Boll

Nicht selten werden aus „mini“-Meistern im Tischtennis später Nationalspieler. Einen Spieler wie Rekord-Europameister Timo Boll zu finden, ist aber nicht die Hauptsache. Es geht vor allem um den Spaß am Spiel. Und dabei sind die Kleinsten in Schwalmtal zumindest einen Tag lang die Größten. Am Samstag, den 11.02.2017 ab 10:30 Uhr wird unter der Regie des TTC Waldniel in der Sporthalle Dülkener Str. 120 in Waldniel der Ortsentscheid der mini-Meisterschaften 2016/2017 im Tischtennis ausgespielt. Der Name mag „klein“ klingen, ist aber in Wirklichkeit groß, denn die mini-Meisterschaften sind die erfolgreichste Nachwuchswerbeaktion im deutschen Sport. Seit 1983 haben knapp 1,4 Millionen Kinder in Deutschland daran teilgenommen.
Bundesweit wird die Aktion von der Tischtennisfirma DONIC und dem Versicherungskonzern ARAG unterstützt. In Waldniel wird der Entscheid darüber hinaus von der Volksbank Viersen gefördert.
Mitmachen bei den mini-Meisterschaften dürfen alle sport- und tischtennisbegeisterten Kinder im Alter bis zwölf Jahren, mit einer Einschränkung: Die Mädchen und Jungen dürfen vorher noch nie am offiziellen Spielbetrieb, also zum Beispiel an Meisterschafts-, Pokalspielen, Turnieren oder Ranglisten teilgenommen haben sowie keine Spielberechtigung besitzen. Im Klartext: Auch wer bislang noch nie einen Schläger in der Hand hatte, aber gerne einmal erste Erfahrungen mit dem schnellsten Ballsport der Welt sammeln möchte, ist herzlich eingeladen mitzuspielen. Den Schläger stellt der TTC Waldniel gerne zur Verfügung.

Mitmachen lohnt sich, und zwar für alle! Nicht nur, dass auf sämtliche Starter kleine Preise warten; die Besten qualifizieren sich zudem über Orts-, Kreis- und Bezirksentscheide für die Endrunden der Landesverbände. Wer zehn Jahre alt ist oder jünger, dem winkt sogar über die verschiedenen Qualifikationsstufen die Teilnahme am Bundesfinale 2017. Zusammen mit einem Elternteil sind die Besten der „minis“ im kommenden Jahr Gast des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) in Oberwesel (Rheinland). Auf die Sieger des Bundesfinals wartet zudem ein Besuch bei einer internationalen Tischtennis-Großveranstaltung.

Für Fragen zur Veranstaltung steht unser erster Vorsitzende Klaus Taplick unter 0172 / 7403223 gerne zur Verfügung.

 

Neue QTTR-Werte online

Seit dem 15.12.2016 stehen die neuen QTTR-Werte fest. Diese sind für die Mannschaftsaufstellungen der Rückrunde relevant. Falls ihr euch die Liste mal anschauen wollt, so könnt ihr das hier machen.

Perfektes Wetter bei der Radtour

Gestärkt durch ein gutes Frühstück im Café Ferne Welten, zog der aus elf Personen bestehende Trupp gestern hinaus, um erneut das Umland von Schwalmtal zu entdecken. Nachdem die letztjährige Tour allen Spaß gemach hatte, fuhren wir erneut die gleiche Strecke.
Sebastian führte die Gruppe in Richtung Breyell. Von dort aus ging es zum De-Witt-See, an dem zum ersten mal gerastet wurde. Nach dem Absteigen verteilte er großzügig leckere, kellerkalte, diesmal immerhin nicht abgelaufene Bierchen an alle. Nach dieser schmackhaften Energiezufuhr waren wir mental bereit, die holländische Grenze nahe Venlo zu passieren. Kaum war dies geschehen, sprang Ingos Kette ab. Da hatte wohl jemand zu stark in die Pedale getreten. Einige Handgriffe später war dieses Problem allerdings schon wieder behoben. Es sollte der einzige Zwischenfall dieser Art bleiben.
Umso mehr freuten sich alle bei der Ankunft im Biergarten der Trappistenabtei in Tegelen. Dort erwarteten uns endlich kühle Getränke, allem voran das gute La Trappe Dubbel.
Unter strahlendem Sonnenschein setzten wir die Tour mit der Überquerung der Maas via einer Fähre fort. Eigentlich war eine Rast in Kessel geplant, wo wir auch etwas essen wollten, jedoch versaute uns diese Möglichkeit eine geschlossene Hochzeitsfeier. Eine Unverschämtheit!
Mit leerem Magen ging es weiter entlang der Maas und natürlich auch wieder mit dem Floß über den Fluss zurück. Kurz vor der Grenze am Weißen Stein bekamen wir dann aber doch noch eine große Portion Pommes mit Frikandellen. Die Tour wurde, wie auch letztes Jahr, im Biergarten des Heidecamps abgerundet. Dort gab es die letzten Erfrischungen für uns, ehe sich die Gruppe schließlich in unterschiedliche Richtungen auflöste.

Gute Laune beim Familientag mit anschließendem Grillfest

Am 13.08.2016 fand der zweite Familientag des TTCs in diesem Jahrtausend statt. Neben der vereinsinternen Jugend sowie deren Eltern waren auch alle anderen Familien, die Interesse an unserem Lieblingssport haben, eingeladen. Insgesamt waren etwa 25 Leute erschienen.
Es waren allerhand Aktivitäten geplant. Im Mittelpunkt stand dabei sicherlich das Eltern-Kind Zweiermannschaftsturnier. Für alle, die gerade nicht in diesem vertreten waren, bauten wir zudem unseren Tischtennisroboter sowie einen Hindernisparcours auf. Durch diesen musste die kleine Zelluloidkugel auf dem Schläger liegend/springend über verschiedene Hindernisse ins Ziel befördert werden. Drei Versuche hatte ein jeder, um die Bestzeit aufzustellen. Dem Sieger winkte ein Pokal und Preis. Ab 15:00 Uhr standen gekühlte Getränke und frischer Kuchen zur Stärkung bereit.
Das Turnier startete schließlich gegen halb vier. Die sieben Paarungen verteilten sich auf zwei Gruppen, von denen die Gruppensieger den Gesamtsieg untereinander ausspielen sollten. Als besonders stark stellte sich dabei die gesamte Familie Linde heraus. Sowohl Yannik mit seiner Mutter Kerstin als auch Henrik mit Vater Dirk siegten in ihren Spielen souverän.
Im kleinen Finale kämpfe Familie Klingen inklusive Marvin Geraats um Bronze. Claudia und Thorben bezwangen dabei Vater Sven, der kurzfristig für Marvins Oma einsprang, und Marvin. Claudia freute sich dabei insbesondere als sie ihren Mann besiegte, es sei das Beste an diesem Tag gewesen.
Das Finale sollte dementsprechend familienintern ausgetragen werden. Nach fünf Spielen gingen Henrik und Dirk als Sieger hervor. Trotz Yanniks beider Einzelsiege, blieben Vater und Sohn im Doppel stärker als Yannik und Kerstin.
Henrik hatte bis zu Thorbens letzten Versuch auch den Hindernisparcours mit Bestzeiten gecrusht, doch schaffte er es noch im dritten Durchgang diese um eine Sekunde zu unterbieten. Somit stand Thorben als Sieger fest.
Ab 18 Uhr trudelten dann auch nach und nach die restlichen Vereinsmitglieder ein. Der Tag wurde schließlich noch mit unserem traditionellen Grillfest abgerundet. Klaus und Dirk mimten die Grillmeister und versuchten den Fleischwünschen der Gäste halbwegs nachzukommen. Genug Auswahl war jedenfalls vorhanden. Neben Steaks, Cevapcici, Rinderpatties, Pute und Bauchfleisch gab es natürlich noch allerhand Salate, Brot sowie dazugehörige Dips. Um halb acht überreichte Klaus den Platzierten der Familienaktivitäten schließlich ihre Pokale und Preise. Diese wurden nur zu gern entgegengenommen.
Nach dem Essen mussten die angefutterten Kalorien natürlich an einem großen Vierertisch wieder abgebaut werden. Zudem spielte die zweite Mannschaft ein internes Turnier aus.
Frisch geduscht beendete der harte Kern den Tag schließlich noch mit einem kühlen Bierchen und freute sich bereits auf die Fahrrandtour, die eine Woche später folgen sollte.