Vereinsradtour

Im Sommer diesen Jahres eröffnen wir unsere Radtour mit einem leckeren Frühstück im Café Ferne Welten.

1. Herren in der NRW-Liga

Die erste Herren beendet die Saison als Drittplatzierter.

1. Damen steigt aus der Verbandsliga ab

Die Damen verlieren auch ihr letztes Spiel gegen den TTC Dülken und sind damit entgültig abgestiegen.

Bei der dritten Herren läufts!

Die dritte Herren schafft erneut den Klassenerhalt in der Bezirksklasse.

Jungoldies samt Ladies on tour

Die Jungoldies haben sich Ende Juni ihre Gattinen geschnappt und ein aufregendes Wochenende in Marburg sowie Limburg verbracht. Weiterhin besuchten sie die Selfkantbahn und die Illumina 2015.

4. Herren beendet Saison im unteren Mittelfeld

Durch eine verletzungsgeprägte Rückrunde rutscht die Mannschaft noch ins untere Drittel der Tabelle ab.

 

Jahreshauptversammlung 2016 / Mannschaftsbesprechung

Termin für alle Mitglieder:

Am Mittwoch, den 01.06.2016, findet um 20:00 Uhr in der Gaststätte „Alt Neel“ die diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Im Anschluss dann die wie in den letzten Jahren die Mannschaftsbesprechung.
Wir freuen uns auf Eure rege Teilnahme.

Herren 5 : „Niederlage zum Saisonschluss“

TTC SG Dülken 3 – Herren 5           9 : 4       33 : 19

Nach knapp 4 Wochen Meisterschaftspause und dann auch noch am „ungeliebten Sonntagmorgen“ ging es zum Saisonschluss nach Dülken zum Spiel des dritten gegen den vierten. Die Ausgangslage war klar denn Dülken musste gewinnen um den dritten Tabellenplatz zu erreichen.

Die „Jung+Oldies“ starteten gut und gingen mit 2:0 in den Doppeln in Führung. Willi Schneiders – Frank Gerhards und Toni Neussen – Wilfried Geisler gewannen jeweils mit 11:7 im 5. Satz. Das „Jung“-Doppel Jan Hinrichs – Simon Wetzel ging mit 2:0 Sätzen (jeweils 11:9) in Führung. Die Routiniers auf Dülkener Seite kamen nun besser ins Spiel und gewannen Satz 3 + 4 jeweils mit 11:4. Im 5. Satz ging es dann hoch her mit dem besseren Ende für Dülken indem der Satz mit 11:9 gewonnen wurde. 2:1 nach den Eingangsdoppeln, das war besser als gedacht.

Während im oberen Paarkreuz Willi gegen Broich verlor gewann Toni Neussen gegen Wilden und revanchierte sich für die Niederlage in der Hinrunde. Leider gingen anschließend 3 Einzel verloren aber Jungspund Jan Hinrichs gewann gegen Dülkens Routinier Engler und so stand es zur Halbzeit 4:5.

Toni war am Spitzenbrett auf der Siegerstraße nach gewonnenen zwei Sätzen aber der junge Broich kämpfte sich ins Spiel und so verlor Toni dann doch mit 2:3. Mit weiteren 3 Einzelsiegen in Folge machte Dülken dann den Sack zu mit 9:4.

Damit erreichte Dülken Platz 3 in der Abschluss Tabelle während die „Jung+Oldies“ damit auf Platz 4 abrutschten.

Trotz gutem Start gab es am „ungeliebten Sonntagmorgen“ dann doch die befürchtete Niederlage.

Toni  für Herren 5

Herren 5 : „Knapper Sieg in Hinsbeck-Leuth“

TTG Hinsbeck-Leuth 2 – Herren 5       5 : 9      23 : 33

Einen knappen Sieg entführten die Jung+Oldies aus Hinsbeck-Leuth. In den Doppel wurden die Waldnieler ihrer Favoritenrolle gerecht und gingen mit 2:1 in Führung. Willi Schneiders – Hans Bongartz sowie Frank Gerhards – Jan Hinrichs gewannen während überraschend Toni Neussen – Wilfried Geisler gegen Leuf – Klingen verloren. Unser linkes Doppel (Frank, Jan beide Linkshänder) hatte auf der Gegenseite noch einen Linkshänder, also ein Doppel mit drei Linkshändern, das ist schon ein Novum.

Im oberen Paarkreuz lief es nicht so gut, denn Willi verlor mal wieder in der Verlängerung mit 9:11 im 5. Satz. Einen schwachen Tag hatte Toni erwischt und verlor gegen Herbert Leuf seinem Trainer aus den 60 Jahren des vorherigen Jahrhunderts. Spielstand 2:3. Jetzt drehten die 5. Herren auf, denn nacheinander gewannen Wilfried gegen Feyen, Hans (lag schon mit 1:5 bzw. 8:10 im 5. Satz hinten) drehte das Spiel aber mit 12:10 gegen seinen ehemaligen Hinsbecker Kollegen aus der Jugendzeit Josef Klingen, Jan gegen Barta und Frank gegen Nelissen. Spielstand 6:3 bei Halbzeit.
Toni fand auch im 2. Einzel gegen Heitzer nicht zur Normalform und verlor erneut. In einem Marathonmatch konnte Willi endlich die Negativserie beenden, denn diesmal gewann er mit 11:9 im 5. Satz. Josef Klingen erwies sich anschließend als zu stark für Wilfried bei der 1:3 Niederlage. Frank sorgte schließlich für den Siegpunkt zum 9:5.
Knapp aber letzten Endes verdient.

Toni für die 5. Herren

Herren 5 : „Erneuter Sieg gegen Hetzerath“

Herren 5 – TTC Hetzerath 2        9 : 5      32 : 25

Mit einem 2:1 Vorsprung in den Doppeln starteten die Jung+Oldies gut in die Partie. Allerdings hatten sowohl Willi Schneiders – Hans Bongartz und Toni Neussen – Wilfried Geisler großen Widerstand durch die Hetzerather zu brechen denn beide gewannen erst im 5. Satz.
Im oberen Paarkreuz sorgte Toni für den 3. Punkt während Willi leider mal wieder im 5. Satz in der Verlängerung mit 10:12 gratulieren musste. Anschließend war Hans noch nicht ganz in bekannter Form denn er war frisch aus dem Urlaub zurück, und verlor mit 6:11 im 5. Satz. Wilfried war souverän beim 3:0 Sieg gegen Handrich. Unsere Jung Fraktion war noch nicht auf der Höhe und beide verloren ihre ersten Einzel. 5:4 bei Halbzeit für Hetzerath.
Jetzt besannen sich die Jung+Oldies und brachten 5 Siege in Reihenfolge durch Toni, Willi, Hans, Wilfried und Jan ins Ziel und gewannen das Spiel mit 9:5.
Mit zufriedenen Mienen verließen die Jung+Oldies die Sporthalle.

Toni für Herren 5

Herren 5 : „Klare Niederlage in Breyell“

TTC Breyell 3 – Herren 5      9 : 1     28 : 8

Was war das denn? Eine klare Niederlage in Breyell. Auch wenn das Team mit Ersatz antreten musste, das erklärt nicht die klare Niederlage. Vielmehr war es die schwache Vorstellung der Mannschaft.
Nur einer war in Normalform und das war Wilfried Geisler der sich für seine Hinrunden Niederlage gegen Thomas Hensel revanchierte und mit einem 3:1 Sieg für den Ehrenpunkt verantwortlich zeigte.
Der Rest war diesmal „Schweigen“.
Jungs Kopf hoch es kommen auch wieder bessere Zeiten.

Toni für Herren 5

Mini-Meister Schwalmtal

Bei den diesjährigen mini-Meisterschaften gingen Nik Jäger in der Alterklasse 2003/04 sowie Lennart Bosse im Jahrgang der 2005/06 Geborenen hervor. Leider kamen dieses Jahr nur 13 Jugendliche zum Turnier, davon kein einziges Mädchen. Wir hoffen, dass im nächsten Jahr wieder mehr Kinder an der Aktion teilnehmen.

 

2016-02-13 11.56.43 2016-02-13 11.54.23

2016-02-13 11.52.032016-02-13 11.53.28

Herren 5 : „Unglückliches 7:9 gegen TuS Wickrath 6“

Herren 5 – TuS Wickrath 6     7 : 9    27 : 32

Nach schwachem Start drehte die 5. Herren auf, doch am Ende stand dann trotzdem eine knappe 7:9 Niederlage gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer TuS Wickrath 6.
Nachdem die 5. Herren beim letzten Spiel in Windberg kalt erwischt wurde, wurden die Eingangsdoppel mit 0:3 verloren. Zwei Mal davon im 5. Satz mit 7:11 bzw. 9:11. Der Spitzenreiter wurde seiner Favoritenrolle vollends gerecht.
Im ersten Einzel verlor Toni Neussen den 1. Satz mit 8:11. Ab dem 2. Satz klappte es besser und Toni gewann zu 6, 8, 5 gegen Trabitz. Der Ehrenpunkt war gerettet. Willi Schneiders hatte dagegen gegen Deventer den besten Spieler der Klasse mit 24:1 Siegen keine Chance. Wilfried Geisler wusste dann gegen Tschaplowitsch mit 3:1 zu überzeugen. Frank Gerhards überzeugte im 1. Satz verlor jedoch 11:13. Danach hatte Frank im 2. / 3. Satz keine Chance mehr gegen das unorthodoxe Spiel (2x Noppen außen) seines Gegners Kämmerling bim 0:3.
Jetzt kam die große Show des unteren Paarkreuzes den Jungspunden aus den Jung+Oldies. Zunächst ging Jan Hinrichs an den Tisch und gewann den 1. Satz zu 5. Sein erfahrener Gegner gab sich aber nicht einfach geschlagen sondern kämpfte um jeden Ball. Doch Jan behielt in den entscheidenden Momenten die Übersicht und gewann jeweils mit 11:9. Simon Wetzel wollte da nicht nachstehen, verlor den 1. Satz zu 5. Die Oldies stellten Simon nun neu ein und siehe da es lief, Satz 2 11:7. Krimi im 3. Satz mit Satzbällen für beide, doch Simon gewann diesen mit 15:13. Auch 4. Satz wehrte sich Reichartz aber auch diesen gewann Simon und damit das Spiel mit 3:1. Spielstand bei Halbzeit 4:5 bei 3 verlorenen Doppeln.
Uwe Deventer war nun Tonis Gegner. Die bisher einzige Niederlage hatte Toni im Hinspiel in Wickrath Deventer beigebracht. Heute hatte Toni jedoch keine Chance beim 8:11, 6:11, 8:11. Willi machte es auch gegen Trabitz spannend, denn er verlor zunächst mit 8:11 und 9:11. Erst im 3. Satz nach der Abwehr von 2 Matchbällen gewann Willi mit 12:10. Satz 4 mit 11:9 an Willi. Im 5. Satz drehte Willi mächtig auf und gewann schließlich zu 7. Spielstand 5:6. Wilfried am Nebentisch schien bei eigener 2:1 Satzführung in der Hand zu haben das Spiel gegen Kämmerling zu gewinnen. Doch der 4. Satz ging mit 8:11 an Kämmerling. Mit zunehmender Spieldauer konnte Wilfried sein gewohntes gutes Topspin Spiel nicht mehr richtig bis zum Ball durchbringen. Der unorthodoxe Gegner mit beiden Seiten, aber unterschiedlichen Noppen, außen, brachte immer mehr Returns zurück und Wilfried verlor etwas unglücklich mit 8:11. Anschließend war Frank etwas von der Rolle und verlor 0:3. Spielstand: 5:8.
Jetzt waren die Jungspunde wieder an der Reihe und siehe da, erneut waren die beiden groß in Form. Jan gewann Satz 1 11:6. Satz 2 ging es in die Verlängerung beim 13:11 für Jan. Satz 3 wieder knapp aber der Routinier Reichartz musste Jan beim 11:9 gratulieren. Auch Simon Wetzel zeigte seine gute Form und gewann Satz 1 mit 11:9. Die beiden folgenden Sätze mit jeweils 11:7. Spielstand nur noch 7:8.
Das Schlußdoppel entschied nun über Niederlage oder Unentschieden. Die Nr. 1 und 2 von Wickrath Deventer und Trabitz machten ernst und gewannen Satz 1 + 2 mit 11:7, 11:8 gegen Toni – Wilfried. Satz 3 schien eine Wende einzuläuten denn Toni – Wilfried gingen mit 9:2 in Front. Der Satzgewinn war in der Nähe doch die Wickrather Spitzenspieler wurden von Ball zu Ball stärker und ließen nichts mehr zu. Schließlich hatte Wickrath, den Satz mit 11:9 gewonnen. Damit Satz, Spiel und Match mit 9:7 an Wickrath.
Wo lag für die „Jung+Oldies“ der Knackpunkt? Es war das „4. Paarkreuz „Doppel““ was gar nichts zu Wege brachte. Super dagegen die Jungspunde Jan und Simon die ihr Paarkreuz mit 4:0 Spielen sauber hielten. Am Ende hatte man gegen den uneinholbaren Tabellenführer gut mitgespielt, doch leider im letzten Moment doch nicht punkten können. „Schade!“
Toni für Herren 5

Herren 5 : „Bittere Niederlage in Windberg“

TTC Windberg 5 – Herren 5      9 : 3      29 : 19

Da wurde die 5. Herren in Windberg kalt erwischt. Es ging eigentlich so richtig gar nichts und da muss man sich nicht wundern am Ende eine deutliche Niederlage mit au den Heimweg zu nehmen.

Schon in den Doppeln deutet sich ein schweres Spiel an, denn die „Jung+Oldies“ lagen mit 1:2 hinten. Toni Neussen – Wilfried Geisler gewannen ihr Doppel mit 3:1 Sätzen gegen Pannen – van-Eesberck.
Anschließend verloren Willi Schneiders (1:3 Bissels), Toni unerwartet gegen Müller mit 1:3 und Frank Gerhards im 5. Satz gegen Pannen.
Erst Wilfried Geisler wusste zu überzeugen und bezwang Arendt mit 3:1 Sätzen. Simon Wetzel verlor im Anschluss mit 0:3. Jan Hinrichs lief wieder zu großer Form auf und gewann 3:0 gegen Schlechtriem. Spielstand 3:6 zur Halbzeit.
Toni hatte wohl verwachst und musste sich auch geschlagen geben beim 0:3 gegen Bissels. Willi lag mal wieder mit 1:2 Sätzen hinten, gewann Satz (wehrte dabei 2 Matchbälle ab) mit 14:12. Leider musste Willi dann im 5. Satz mit 9:11 gratulieren. Wilfried schien nach 2:1 Sätzen auf der Siegerstraße doch weit gefehlt, denn die Sätze 4 und 5 verlor er mit jeweils 5:11 gegen Hildegard Pannen.
Das war’s denn und die bittere Niederlage mit 3:9 war im Gepäck. Es lief heute gar nicht. Es kann nur besser werden im nächsten Heimspiel gegen den Tabellenführer TuS Wickrath 6.

Toni für Herren 5

Senioren: „6:2 Sieg in Boisheim“

Boisheim 2 – Senioren      2 : 6     13 : 18

Das war doch ein schöner Freitagabend. In der für Waldnieler schwer zu spielenden Halle in Boisheim nahm die Seniorenmannschaft einen klaren Sieg mit auf den Heimweg.
In den Doppeln mussten sich die Waldnieler noch an den Hallenboden gewöhnen. Marek Kochmanski – René Neussen gewannen schließlich gegen das unorthodoxe Doppel Müller – Buscher mit 12:10, 11:8, 6:11 und 13:11. Scholle Scholz – Toni Neussen hatten nach klarem 11:4 in 1. Satz dann doch zu kämpfen und verloren Satz 2 mit 6:11. Satz 3 11:9, Satz 4 8:11. Satz 5 war denn sehr ausgeglichen. Das Boisheimer Doppel mit Jansen – Mostowy gratulierte denn doch Scholle – Toni beim 11:8. 2:0 das war ein Start nach Maß.
Boisheims Bernd Jansen gewann anschließend gegen René. Marek siegte in 3:1 Sätzen gegen Müller. Stand: 3:1.
Was passiert sonst noch neben unserem Spiel? Bei der Handball-EM (per Liveticker) wurde es spannend, denn Deutschland lag mit 26:27 hinten. Kurz vor Schlusspfiff doch noch unentschieden, Verlängerung.
Scholle und Toni gingen ins Spiel. Toni kam gegen Buscher nicht richtig ins Spiel und verlor mit 10:12, 9:11 die ersten beiden Sätze. Dann überraschend ein 11:3 und 11:7. Satzgleichstand.
Am Nebentisch Scholle in guter Verfassung und bezwang Mostowy zu 8, 7 und 5. Bei der EM hatte Deutschland das Finale erreicht. Scholle informierte alle darüber.
Toni war nun voll konzentriert und lag beim Seitenwechsel mit 5:0 vorne. Weiter leichtes Spiel beim 11:3 Sieg für Toni. 5:1 für uns.
Auch für Marek war Bernd Jansen zu stark beim 10:12, 10:12 und 8:11. Am Nebentisch wollte der 1. Satz gar nicht enden, doch René gewann mit 17:15 gegen Müller. Müller gewann dann mit 12:10. Jetzt hatte sich René richtig auf den Gegner eingestellt und schnell hieß es 11:7 und 11:4. Damit Schlussstand 6:2 für uns.
Boisheim lud uns danach zu einem „Bierchen mit und ohne Alkohol“ ein. So stand man noch ein paar Minuten nachdem dem Abpfiff zusammen. Dazu ein paar Fotos.

Toni für Senioren

senioren 1 senioren 2

Herren 5 : „Leistungsgerechtes Unentschieden gegen Rheindahlen 4“

Herren 5 – TTC Rheindahlen 4     8 : 8     29 : 33

Nicht in stärkster Aufstellung gingen die „Jung+Oldies“ in das Spiel gegen den direkten Verfolger (nur 1 Punkt hinter der 5. Herren) mit gemischten Gefühlen an die heimischen Platten. Aber auch Rheindahlen konnte nicht in stärkster Aufstellung antreten. So wurde es ein interessantes Spiel der Tabellennachbarn.
In den Doppeln lief alles nach Plan (geschickte Doppelaufstellung) Rheindahlens, Rheindahlen führte 2:1. Für Waldniel gewann das junge Doppel 3 Jan Hinrichs – Nico Strauch mit 3:0 Sätzen.
Toni Neussen siegte anschließend gegen Feicks mit 3:0 gegen den er bei den Senioren in Rheindahlen noch verloren hatte. Genauso klar mit 0:3 verlor Willi Schneiders gegen Rheindahlens Nr. 1 Viddelaers. Im mittleren Paarkreuz siegte Frank Gerhards ebenfalls mit 3:0. Jan Hinrichs erstmals im mittleren Paarkreuz schien nach zwei gewonnenen Sätzen (9, 8) schon wie der Sieger aus, doch sein Gegner Gerhards stellte sein Spiel um und gewann die beiden nächsten Sätze mi 10, 6. Der 5. Satz musste die Entscheidung bringen und da hatte Jan mit 11:8 die Nase vorn. Die beiden Ersatzspieler Dieter Arbeiter und Nico Strauch (erst 13 Jahre und Debut in einer Herrenmannschaft) mussten sich an die neue Umgebung gewöhnen und gratulierten den Gegnern. Halbzeitstand 4:5. Im Hinspiel stand es 5:4.
Nach der „Halbzeit“ wurde es richtig spannend. Toni spielte gegen Alfred Viddelaers der Nr. 2 in der Spielerrangliste in dieser Klasse. 11:6 für Toni, 10:12 und 9:11 für Viddelaers. Parallel startete Willi sehr gut gegen Feicks und hatte schnell eine 2:0 Satzführung (12:10, 11:4) geholt. Satz 3 ging in dieser Höhe unerwartet mit 2:11 an Feicks. Also für beide noch alles drin. Willi verlor dann mit 7:11, Toni gewann mit 11:8. Die fünften Sätze mussten alles entscheiden. Willi kam nicht mehr wirklich ins Spiel und verlor leider mit 8:11. Toni sah beim Stande von 6:10 auch schon wie der Verlierer aus. Doch er machte Punkt um Punkt bis zum Stande von 9:10. Ein besonderer Aufschlag von Toni brachte Viddelaers in große Bedrängnis, so dass er den Return nur sehr glücklich übers Netz brachte und Toni damit nichts anfangen konnte und dieser nur mit größter Mühe kurz und hoch zurückbringen konnte. Dass war dann für Viddelaers die Einladung zum einem tödlichen Rückhandschuss. So stand es nun 4:7 gegen uns.
Die große Zeit des mittleren Paarkreuzes mit Frank Gerhards und Jan Hinrichs brach an. Frank gewann die beiden ersten Sätze jeweils mit 11:9. Satz 3 brachten 2 Matchbälle für Frank die er nicht nutzen konnte gegen seinen Namensvetter Gerhards auf Rheindahlener Seite der mit 12:10 gewann. Satz 4 ging mit 9:11 wieder an Rheindahlen. Parallel spielte Jan der zunächst gegen das etwas unorthodoxe von Heimen nicht ankam und mit 6:11 verlor. Satz 2 sicherte sich Jan nach neuer Einstellung durch seinen Mannschaftskameraden mit 11:9. Das wiederum motivierte Heimen sein Spiel umzustellen und schnell hatte Jan mit 5:11 den Satz verloren. Doch auch diesmal hatten die Mitspieler auf der Bank die wichtigen Tipps und Jan siegte 11:3. Frank fand am Nebentisch wieder die Spur und machte im 5. Satz mit 11:5 kurzen Prozess. Jan und sein Gegner hatten jetzt alles ausgelotet und boten ein abwechslungsreiches Spiel. Erst in der Verlängerung gelang es Jan nach Abwehr von zwei Matchbällen, mit 12:10 den Siegpunkt zu holen. Stand nur noch 6:7.
Das untere Paarkreuz mit unseren beiden Ersatzspielern trat nun zur Entscheidung an. Dieter wehrte sicher tapfer musste aber mit knappen Sätzen zu 9 bzw. zu 10 gratulieren. 6:8. Mit einer Niederlage für Nico wär das Spiel verloren, doch Nico wusste zu kämpfen und gewann den 1. Satz mit 11:8. Satz 2 ging mit 7:11 an seinen Gegner Bäß. In der Pause zum 3. Satz bemerkte Nico: „Gegen so einen Belag (Noppen außen ohne Unterlage) habe ich noch nie gespielt und weiß gar nicht wie ich hier spielen soll.“ Die Bank half und erklärte Nico was zu tun sei und Nico lebte auf. Satz 3 und 4 wurden mit 11:5, 11:4 gewonnen. Nur noch 7:8.
Das Schlussdoppel mit Willi – Frank musste jetzt gewinnen um das Unentschieden zu retten. 1. Satz 11:13, 2. Satz 11:7, das war schon besser, 3. Satz 12:14, das war sehr knapp. 4. Satz 12:10, die Spannung wuchs. Beim Stande von 1:5 wurden die Seiten getauscht. Willi und Frank holten nun alles was noch da aus sich heraus. Holten Punkt um Punkt. Aber lagen dann jedoch 8:10 hinten. Die Niederlage schien besiegelt. Doch nach zwei weiteren tollen Ballwechseln und der Abwehr zweier Matchbälle hieß es 10:10. Und, kaum zu glauben, unter Riesenbeifall der Zuschauer (auch der 4. Herren die ihr Spiel bereits beendet hatte) stand es 11:10. Und dann kam es zum „Show down“ denn beim 2. Return von Frank brachte sich die Glücksgöttin Fortuna ins Spiel und schüttete ihr Füllhorn aus, indem Frank einen absolut „tödlichen Netzroller“ fabrizierte. Willi – Frank rissen die Arme in die Luft, die Zuschauer waren ganz still, Rheindahlen konsterniert, Unentschieden gerettet für die „Jung+Oldies“. Danke Fortuna! Das obligatorische Bier der Oldies schmeckte diesmal besonders gut.

Toni für Herren 5